Du bist nicht angemeldet.

Registrierungsdatum: 12. August 2009

Verein: Frage?

Wohnort: Hannover

  • Private Nachricht senden

3 101

Donnerstag, 13. Dezember 2018, 14:45

Hopp ist ist einfach ein Sohn einer Mutter!!

So, jetzt ist es raus!
Ich liebe es, wenn man beim Kacken nicht wischen muss!

Registrierungsdatum: 11. Juni 2008

Verein: Fangfrage !?

Wohnort: zu nah am Wolf

  • Private Nachricht senden

3 102

Donnerstag, 13. Dezember 2018, 14:50

Er könnte auch einfach aufhören, herumzugreinen und hinnehmen, dass seine Person offensichtlich unterschiedlich wahrgenommen wird.
Beleidigungen sind nicht Kern der Fankultur, ihr aber auch weiß Gott nicht fremd.
»Always code as if the guy who ends up maintaining your code will be a violent psychopath who knows where you live«
kalsarikännit!
Augen wie Kekse
Jede Theke träumt von einem Bier, warum, Du Nutte, träumst Du nicht von mir?

3 103

Donnerstag, 13. Dezember 2018, 15:05

Sich in die Fußballszene einzukaufen und dann gegen Schmähgesänge aus der Fankurve zu klagen ist ungefähr so, wie in die Mietwohnung in der Innenstadt zu ziehen und ein halbes Jahr später gegen Feuerwerke, Straßenfeste und Rockkonzerte zu klagen. Kann man machen, darf man machen, ist aber halt menschlich eher so semigut.
Und jetzt wird gekackt !

3 104

Donnerstag, 13. Dezember 2018, 18:08

Nun ja, wenn diese Straßenfeste etc. genehmigt sind, das ist das eben nicht das gleiche und daher hinkt dieser Vergleich gewaltig.
Bei den Schmährufen gegen Hopp könnten Straftaten vorliegen, wenn es tatsächlich Beleidigungen sind. Dann ist das Recht auf Seitens des Herrn Hopp.
Ich finde es persönlich eher schräg, wenn man jemanden absprechen will, sein Recht, das in den deutschen Gesetzen verankert ist, auszuüben. Das Stadion ist ja bekanntlich kein rechtsfreier Raum.

Genau aus diesem Grunde bin ich ja gespannt, wie die Angelegenheit weiter geht.

Das alles, @mettbröttchen, ändert m.E. nichts an seinem kritikwürdigen Verhalten. Anders ausgedrückt: Ich bin der Meinung, dass eine Beleidigung - auch im Stadion - nicht dadurch legal wird, weil der Beleidigte z.B. legale Steuersparmodelle nutzt oder sich über Gebühr als Wohltäter feiern läßt. Selbst wer selbst Straftaten verübt hat - wie z.B. Hoeneß - darf man ihn nicht einfach so beleidigen (obwohl es mehr als nachvollziehbar ist). Das ist jedenfalls meine Auffassung von einem (unserem) Rechtsstaat und dieses Recht wird nicht dadurch eingeschränkt, dass eine Gruppe (wie die Verfasser des verlinkten Artikels) meinen, Beleidigungen wäre ein Teil der Fankultur (und damit legitim oder gar legal).

Es wenn es um Beleidigungen geht, dann mach ich keinen Unterschied. Ich verurteile auch Beleidigungen gegen Spieler, z.B. damals Asamoah und die Affenlaute (die von den Rängen kamen). Vielleicht giibt es ja auch irgendwo eine Gruppe, die meint, dass das ein Teil der Fankultur wäre.


Diese Werbung wird nur unregistrierten Usern angezeigt. Um Dich im Forum zu registrieren, klicke hier.

Registrierungsdatum: 2. August 2004

Verein: HANNOVER 96

Wohnort: Hannover

  • Private Nachricht senden

3 105

Donnerstag, 13. Dezember 2018, 18:26

Es gab auch 20 Jahre Feuerwerk am Maschseefest, bis einer kam...

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2003

Verein: Hannover 96 (ohne KGaA)

Wohnort: Elze

  • Private Nachricht senden

3 106

Donnerstag, 13. Dezember 2018, 19:05

Privatklagedelikt, §374 StPO

Soll er sich halt selbst kümmern und keine Steuergelder verschwenden - oder einfach an den Baum denken, an dem sich das Schwein reibt.Ansonsten schliesse ich mich sasa und prickelpit96 an. Aber Mimimi scheint bei unseren neuen Fussballlenkern sehr ausgeprägt zu sein.
stscherer = Landei seit 1896

Registrierungsdatum: 11. Juni 2008

Verein: Fangfrage !?

Wohnort: zu nah am Wolf

  • Private Nachricht senden

3 107

Freitag, 14. Dezember 2018, 08:15

Zitat von »Kai«

Bei den Schmährufen gegen Hopp könnten Straftaten vorliegen, wenn es tatsächlich Beleidigungen sind. Dann ist das Recht auf Seitens des Herrn Hopp.
Ich finde es persönlich eher schräg, wenn man jemanden absprechen will, sein Recht, das in den deutschen Gesetzen verankert ist, auszuüben. Das Stadion ist ja bekanntlich kein rechtsfreier Raum.

Ein erwachsener und erfolgreicher Mann, der sich über Beleidigungen in einem Fußballstadion im Rahmen eines Fußballspiels so aufregt, dass er die Strafvervolgungsbehörden einschaltet, ist ein unsouveräner Lappen.
Wer nicht in der Lage ist, das von sich abprallen zu lassen, hat im Stadion nix zu suchen. Der soll sich als Mäzen beim Polo bauchpinseln lassen.

Wir reden hier immer noch von Fußball! Und rechtsfrei hin, rechtsfrei her: Wenn ich mich darauf einlasse, dann muss ich damit leben, dass der Ton rauer ist.

Rennst Du auch sofort zur Polizei, wenn Dir ein anderer Autofahrer den Finger zeigt? Ist immerhin auch verfolgbar.
»Always code as if the guy who ends up maintaining your code will be a violent psychopath who knows where you live«
kalsarikännit!
Augen wie Kekse
Jede Theke träumt von einem Bier, warum, Du Nutte, träumst Du nicht von mir?

3 108

Freitag, 14. Dezember 2018, 08:57

Nö, bin ja kein unsouveräner Lappen.

Ich denke, dass wir in der Bewertung von Herrn Hopp und seines Verhaltens nicht so weit auseinander sind. Was mich eher stört sind diese Aussagen in dem Artikel, wo quasi ein Grundrecht auf Beleidigungen formuliert wird und derjenige, der sich gegen persönliche Beleidigungen wehrt, als Angreifer auf die Freiheit der Fankurve hingestellt wird. Souveränität hin oder her - jeder hat das Recht, sich zu wehren.

Derjenige, der im Straßenverkehr den Finger zeigt oder sonstwo andere Leute beleidigt sollte wissen, dass das eigentlich nicht in Ordnung ist und er im Zweifel dafür zur Rede gestellt wird. Und sich nicht darüber echauffieren, wenn das Ziel seiner Beleidigung das mal nicht einfach so und super-souverän hinnimmt, sondern seinerseits aktiv wird. Wo kommen wir hin, wenn der Beleidigte beschimpft und der Beleidigende als Bewahrer der Kultur hingestellt wird ? Diesen Rollentausch möchte ich nicht mitgehen.

Ich gestehe, dass ich auch schon das eine oder andere Mal anderen Autofahrern den Finger gezeigt habe. Danach hatte ich irgendwie ein schlechtes Gewissen und gehofft, dass er sich nicht meine Nummer aufgeschrieben hat und mich nicht anzeigt. Weil ich weiß: ich habe mich falsch verhalten und könnte dafür bestraft werden. Ich würde nie auf die Idee kommen, "mein Opfer" dafür verantwortlich zu machen, dass ich ihn beleidigt habe. Auf die Kurve übertragen heißt das: Natürlich wird da beleidigt und das wird sich m.E. auch nicht ändern. Aber wenn ich erwischt werde, sollte ich nicht anfangen zu jammern, sondern ebenfalls souverän bleiben und dazu stehen. Das geht für mich nicht: auf der einen Seite im Schutz der Kurve ( Anonymität) die die große Fresse und wenn sich einer wehrt, dann mimimi und Gegenvorwürfe.

Nochmals: Bin gespannt, wie es weitergeht.

3 109

Dienstag, 15. Januar 2019, 20:18

Nach seinen Ausführungen, die bei kicker.de skizziert werden (realistische Bescheidenheit in der Zielsetzung, Sozialverträglichkeit der Gehälter als verloren beklagen, die Wettbewerbsflut als schlimm beklagen), kann ich nur sagen: Einen gescheiten Präsidenten müßte man haben.
"Wenn dieser Prozeß nicht abgeschlossen wird, wird 96 in fünf Jahren in der fünften Liga spielen."
unverständlich und offensichtlich rechtsirrig

Registrierungsdatum: 1. November 2010

Verein: Hannover96

Wohnort: im rheinischen Exil

  • Private Nachricht senden

3 110

Freitag, 22. Februar 2019, 09:40

https://www.rnz.de/nachrichten/sinsheim_…rid,422052.html

Prozess in Sinsheim
Die Hopp-Beleidigungen im Stadion haben ein Nachspiel

Fans des 1. FC Köln nach Schmährufen gegen Dietmar Hopp zu Geldstrafen verurteilt - Weitere Prozesse folgen
"Mit größerer Wucht stellt sich die Vernunft dem Bösen entgegen, wenn Zorn ihr dienstbar zur Hand geht."

3 111

Freitag, 22. Februar 2019, 10:31

Ich werde nie verstehen, warum die Hoffenheimer da eigentlich so rumheulen.
Die teuersten Versager der Vereinsgeschichte.

Registrierungsdatum: 3. September 2002

Wohnort: Vahrenhorst

  • Private Nachricht senden

3 112

Freitag, 22. Februar 2019, 10:57

https://www.rnz.de/nachrichten/sinsheim_…rid,422052.html

Prozess in Sinsheim
Die Hopp-Beleidigungen im Stadion haben ein Nachspiel

Fans des 1. FC Köln nach Schmährufen gegen Dietmar Hopp zu Geldstrafen verurteilt - Weitere Prozesse folgen

Ich finde das irgendwie doof.
Auch wenn ich das natürlich rechtlich nachvollziehen kann. Aber irgendwie finde ich strafrechtliche Verurteilungen für so etwas doof.
:high: "Ne Bemme und ´n Schälchen Heeßen."
Den Fussboden mit Bienenwachs versiegeln

4no1

96er

Registrierungsdatum: 3. Februar 2011

Wohnort: FrischAuf

  • Private Nachricht senden

3 113

Freitag, 22. Februar 2019, 15:12

40 Tagessätze ? :erstaunt: Die Herren Mazurek und Dahl bitte in diesen Faden.
Though you came with sword held high, you did not conquer, only die

Registrierungsdatum: 1. November 2010

Verein: Hannover96

Wohnort: im rheinischen Exil

  • Private Nachricht senden

3 114

Samstag, 16. März 2019, 10:04

https://www.juedische-allgemeine.de/kult…chuldigen-nazi/

Wie SAP-Gründer Dietmar Hopp versucht, seinen Vater zu entschuldigen

Dietmar Hopp kennt natürlich diesen Teil der väterlichen Biografie. Und selbstverständlich distanziert er sich davon. »Was er getan hat, ist zu verurteilen«, erklärte der Unternehmer der FAS. Hätte er es nur bei diesem einen Satz belassen. Stattdessen schob er sofort eine Art Relativierung nach: »Auch wenn niemand dabei gestorben ist.« War also nicht so schlimm. Ein Fall von minder schwerer Schuld, sozusagen.

Und weil Dietmar Hopp gerade schon dabei war, folgten gleich noch die mildernden Umstände. »Mein Vater war Lehrer. Als er 1938 den Auftrag bekam, die Synagoge in Hoffenheim zu zerstören, hatte er schon drei Kinder, meine älteren Geschwister. Hätte er es nicht gemacht, wäre er entlassen worden, und seine Familie wäre einer hoffnungslosen Zeit entgegengegangen.«
"Mit größerer Wucht stellt sich die Vernunft dem Bösen entgegen, wenn Zorn ihr dienstbar zur Hand geht."