Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Hannover 96 Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

21

Sonntag, 24. Oktober 2004, 11:38

Wenn man sich das Foto hier anguckt, könnte man mit gutem Willen schon 500 Leute sichten. Allerdings frage ich mich, wies man so eine Demo an einem Freitag machen muss ?
Gut, es hat am Freitag keiner gespielt, jedoch hätte man mit Sicherheit auch mehr Leute mobilisiert, die dann kostengünstig mit dem WET anreisen hätten können.

[IMG]http://www.vflpage.dreamworld.cd/fotos/fandemo/11.jpg[/IMG]

Und ich frage mich, wieso diese Route genommen worden ist, bzw, wenn die Route vorgegeben wurde, wieso man die Spruchbänder nicht der Straßenbreite angepasst hat.
[IMG]http://www.vflpage.dreamworld.cd/fotos/fandemo/7.jpg[/IMG]

Ich bin übrigens immer noch für dieses Thema. ;)
Lass dich nicht unterkriegen. Sei frech, wild und wunderbar!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »roter hildesheimer« (24. Oktober 2004, 11:50)


Registrierungsdatum: 30. September 2003

Verein: Hannover 96

Wohnort: East End

  • Private Nachricht senden

22

Sonntag, 24. Oktober 2004, 11:43

es sind eben nur amateure.
C'est l'histoire d'une société qui tombe et qui, au fur et à mesure de sa chute se répète pour se rassurer: "Jusqu'ici tout va bien, jusqu'ici tout va bien, jusqu'ici tout va bien." Mais ce qui compte c'est pas la chute. C'est l'atterrissage.

Registrierungsdatum: 1. Juli 2001

Wohnort: Mitte

  • Private Nachricht senden

23

Sonntag, 24. Oktober 2004, 14:18

Ich seh auf keinem der Fotos 500 Leute! Davon mal ab würde ich sofort ne Gegendemo machen, da unsere Amas gerne mal in Liga 3 spielen dürften.
nur noch 9.

  • »96jung« wurde gesperrt

Registrierungsdatum: 28. Juni 2001

Verein: Hannover 96

Wohnort: Göttingen

  • Private Nachricht senden

24

Sonntag, 24. Oktober 2004, 15:18

Und für was würdest du demonstrieren, wenn es in der Saison 97/98 ein 1:3 gegen die Amateure von Borussia Dortmund gegeben hätte, bei dem ein Lars Ricken 3 Tore geschossen hätte und uns den damit den Aufstieg versaut hätte? (Juhu, endlich einmal wieder Konjunktiv 2! Durfte ich lange nicht mehr sinnvoll anwenden...)

Zitat

Original von Sandino
Was redest du eigentlich permanent für ein wirres Zeug?

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »96jung« (24. Oktober 2004, 15:19)



Diese Werbung wird nur unregistrierten Usern angezeigt. Um Dich im Forum zu registrieren, klicke hier.

Registrierungsdatum: 3. Dezember 2002

Verein: Hannover 96

Wohnort: BeRliN

  • Private Nachricht senden

25

Sonntag, 24. Oktober 2004, 15:22

Ich denke, ein solches Spiel hätte 1997/98 niemals stattfinden können.

Damals gab es ja noch vier Regionalligen.
The train is coming, so get on board!

  • »96jung« wurde gesperrt

Registrierungsdatum: 28. Juni 2001

Verein: Hannover 96

Wohnort: Göttingen

  • Private Nachricht senden

26

Sonntag, 24. Oktober 2004, 15:26

Dann halt gegen die Hamburger SV Amateure, du alter Haarspalter! ;)

Worum es mir eigentlich geht: Ich bin voll auf der Seite der Traditionsvereine (schaut mal in die Oberliga, wieviele dort mittlerweile spielen), die durch solche "Zuschauermagnete" wie den Amateurteams aus einer höheren Liga verdrängt worden und nun um ihr Überleben kämpfen müssen. In der RL hätten die viel mehr Möglichkeiten.
Außerdem ist es auch fairer, wenn keine Bundesligaspieler (egal ob Quotenprofi oder nicht) eingesetzt werden dürfen.

Zitat

Original von Sandino
Was redest du eigentlich permanent für ein wirres Zeug?

kettner

unregistriert

27

Sonntag, 24. Oktober 2004, 15:44

solange die amateurmannschaften ihre profis gegen braunschweig einsetzen find ich das eigentlich ganz gut. auch sonst würde ich unsere amateure ganz gern mal in liga 3 sehen.

Registrierungsdatum: 28. Juni 2001

Verein: KTC 1881 e.V.

Wohnort: North End

  • Private Nachricht senden

28

Montag, 25. Oktober 2004, 19:46

machen wir uns nichts vor: im großen und ganzen dümpelt der deutsche fußball doch in richtung englische verhältnisse. nur sollte man sich das endlich einmal eingestehen und nägel mit köpfen machen anstatt alle paar jahre wieder etliche vereine vor den kopf zu stoßen. meine lösung sieht so aus:

unter dem dach der dfl:

1. liga (18 vereine / 3 absteiger)
2. liga (18 vereine / je 3 ab- und aufsteiger)
3. liga (18 vereine / je 3 ab- und aufsteiger)
4. liga (18 vereine / max. ein ab- und 3 aufsteiger)

jeder verein ist nur mit einer mannschaft spielberechtigt. ende des profifußballs. beginn des amateurfußballs.

unter dem dach des dfb:

5. liga (16 oberligastaffeln mit je 16 vereinen)

die 16 oberligameister spielen dann im k.o.-modus den deutschen amateurmeister aus, der dann, sofern er eine lizenz für die 4. liga beantragt und auch erhalten hat, in die 4. liga aufsteigt, ansonsten in der 5. liga verbleibt. nachrücker gibt es keine. im rahmen der deutschen amateurmeisterschaft werden die einzelnen paarungen runde für runde frei ausgelost und nach dem dfb-pokalmodus ausgespielt. spielberechtigt sind auch zweite mannschaften von vereinen der 1. bis 4. liga, die dann von vorn herein aber vom evt. aufstieg ausgeschlossen wären.
in: 50+1-Fan
out: Konstruktkunde

29

Montag, 25. Oktober 2004, 19:52

Zitat

Original von kettner
solange die amateurmannschaften ihre profis gegen braunschweig einsetzen find ich das eigentlich ganz gut. auch sonst würde ich unsere amateure ganz gern mal in liga 3 sehen.


sicherlich, allerdings macht es doch kein Spaß, fast ausschließlich gegen andere Amateurteams zu spielen. ich kann die osnabrücker schon gut nachvollziehen.

Registrierungsdatum: 9. September 2003

Verein: BTSV

Wohnort: Salzgitter

  • Private Nachricht senden

30

Donnerstag, 28. Oktober 2004, 11:30

Zitat

Original von strunz
machen wir uns nichts vor: im großen und ganzen dümpelt der deutsche fußball doch in richtung englische verhältnisse. nur sollte man sich das endlich einmal eingestehen und nägel mit köpfen machen anstatt alle paar jahre wieder etliche vereine vor den kopf zu stoßen. meine lösung sieht so aus:

unter dem dach der dfl:

1. liga (18 vereine / 3 absteiger)
2. liga (18 vereine / je 3 ab- und aufsteiger)
3. liga (18 vereine / je 3 ab- und aufsteiger)
4. liga (18 vereine / max. ein ab- und 3 aufsteiger)

jeder verein ist nur mit einer mannschaft spielberechtigt. ende des profifußballs. beginn des amateurfußballs.

unter dem dach des dfb:

5. liga (16 oberligastaffeln mit je 16 vereinen)

die 16 oberligameister spielen dann im k.o.-modus den deutschen amateurmeister aus, der dann, sofern er eine lizenz für die 4. liga beantragt und auch erhalten hat, in die 4. liga aufsteigt, ansonsten in der 5. liga verbleibt. nachrücker gibt es keine. im rahmen der deutschen amateurmeisterschaft werden die einzelnen paarungen runde für runde frei ausgelost und nach dem dfb-pokalmodus ausgespielt. spielberechtigt sind auch zweite mannschaften von vereinen der 1. bis 4. liga, die dann von vorn herein aber vom evt. aufstieg ausgeschlossen wären.


Ich denke das wäre eine gute Lösung. Allerdings würde ich den Reserveteams der Bundesligisten eine eigene Staffel zuteilen. Meiner Meinung nach wir das in England auch so praktiziert.
Ansonsten wäre das natürlich die beste Lösung. :daumen:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »berndderadler« (28. Oktober 2004, 11:30)


  • »96jung« wurde gesperrt

Registrierungsdatum: 28. Juni 2001

Verein: Hannover 96

Wohnort: Göttingen

  • Private Nachricht senden

31

Donnerstag, 28. Oktober 2004, 14:09

Strunz´ Ansatz ist schon nicht schlecht, birgt nur einen Haken:
In Zeiten, in denen Traditionsklubs pleite gehen, würde es für die viel länger dauern, wieder nach oben zu kommen. Denn wenn sie nicht Erster in den obersten Amateurligen würden, könnten sie gar nicht mehr in den Profibereich zurückkehren.
Und grade Vereine wie Hessen Kassel, Göttingen 05 oder aktuell Lok Leipzig bräuchten dann vielleicht Jahrzehnte, um wieder in den Profibereich hineinzukommen.

Meine Meinung:
Zwei Profiligen reichen aus. Die RL sollte zweigeteilt bleiben (ansonsten zu hohe Kosten für die Vereine). Amateurteams dürfen höchstens in der 5. Liga spielen. Gleich gilt für RL-Teams, deren zweite Mannschaften sich für die Oberliga qualifizierten (z.B. spielt Lübeck in der RL und Lübeck II in der OL).

Zitat

Original von Sandino
Was redest du eigentlich permanent für ein wirres Zeug?

Registrierungsdatum: 21. Dezember 2001

Verein: Hannover 96

Wohnort: Hannover

  • Private Nachricht senden

32

Donnerstag, 28. Oktober 2004, 14:14

Zitat

Original von 96jung
Die RL sollte zweigeteilt bleiben (ansonsten zu hohe Kosten für die Vereine).

Der wichtigste Punkt, den Strunz nicht beachtet hat :ja:

Zitat

open goes it hannover, fighting and winning

Registrierungsdatum: 9. September 2003

Verein: BTSV

Wohnort: Salzgitter

  • Private Nachricht senden

33

Donnerstag, 28. Oktober 2004, 14:51

Ich glaube nicht das die Kosten höher werden, da sich eine 3. Bundesliga ganz anders vermarkten lässt. Das heißt Fernseh- und Werbegelder werden mehr. Wenn man dieses richtig anpackt, sollte kein großer Untereschied mehr zur 2.Bundesliga bestehen.
Die 2. Liga ist damals auch mit einem 2 gleisigen Modell gestartet, bewährt hat sich dagegen die eingleisige Variante.

@96jung: Die Amateure müssen aktuell auch erster werden um Aufzusteigen, wo besteht denn da der Unterschied? Hauptsächlich geht es doch um die Klubs die schon seit Jahren in der 3. Liga unter Profibedingungen arbeiten. Es ist ganz einfach keine Amateurliga mehr und deswegen muss daraus offiziell eine Profilliga werden. Sonst wird so mancher Traditionsverein noch sein böses Erwachen erleben. Gerade in finanzieller Hinsicht! Die Liga ist schon lange nicht mehr mit der RL zu vergleichen wie mit der vor 5-6 Jahren. Alle Vereine arbeiten mit Vollprofis und das ist der Faktor der am meisten Geld kostet.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »berndderadler« (28. Oktober 2004, 14:52)


  • »96jung« wurde gesperrt

Registrierungsdatum: 28. Juni 2001

Verein: Hannover 96

Wohnort: Göttingen

  • Private Nachricht senden

34

Donnerstag, 28. Oktober 2004, 15:02

Zum ersten Absatz: Wenn 2. und 3. Bundesliga sich weiter annähern würden, sowohl in sportlicher als auch wirtschaftlicher Hinsicht, würde die Kluft zur 1. Bundesliga größer werden, denke ich! Denn woher soll das neue Geld kommen? Wer soll plötzlich mehr investieren? Und wenn die Drittligisten finanziell mit Zweitligisten konkurrieren könnten, so würde auch die Qualität immer dichter zusammen rücken.

Zum zweiten Absatz: Das jetzt schon Profibedingungen in den Regionalligen herrschen, ist mir klar. Aber das liegt einzig und allein an dem Geld, welches den Vereinen zur Verfügung steht. Profiliga heisst nicht immer auch gleich Profitum! Im Handball z.B. gibt es selbst in der 1. Bundesliga noch einige Spieler, die nebenbei einem Beruf nachgehen. In den beiden 2. Bundesligen dürften es sicherlich fast alle sein.

Zitat

Original von Sandino
Was redest du eigentlich permanent für ein wirres Zeug?

Registrierungsdatum: 9. September 2003

Verein: BTSV

Wohnort: Salzgitter

  • Private Nachricht senden

35

Donnerstag, 28. Oktober 2004, 15:04

Ich stell hier mal einen Artikel ein. Jeder kann sich ja mal selbst Gedanken machen wie man so etwas in den Griff bekommen kann. Einfach ist die ganze Problematik sicherlich nicht, aber sollte man immer Bedenken, wenn sich da bald nix ändert geht das zulasten der Traditionsvereine in den 3. Ligen und zu Lasten des Nachwuchs.


BRAUNSCHWEIG. Wolfgang Loos darf sich getrost als einer der Initiatoren des "Aufstands im Unterhaus" fühlen. Schon vor dem Startschuss zur Regionalliga-Saison hatte der Manager von Eintracht Braunschweig auf die Problematik hingewiesen, die durch die sieben Amateurteams der Bundesliga in der Staffel Nord auftreten. Wettbewerbsverzerrung durch den Einsatz von Erstliga-Profis, das geringe Fan-Interesse an Spielen mit Beteiligung der Amateure und dadurch Attraktivitätsverlust sowie geringere Einnahmen listet Wolfgang Loos auf.

Unterstützung bei seiner Forderung nach einer Reform der Regionalliga erhält der Eintracht-Manager vor allem von den Vertretern der Traditionsvereine aus Osnabrück, Lübeck, St. Pauli, Düsseldorf, Offenbach, Darmstadt, Stuttgarter Kickers oder Augsburg.

"Ich bin für eine eingleisige dritte Liga, weil sie sportlich und wirtschaftlich als Unterbau für die erste und zweite Bundesliga sinnvoll ist", betont Loos. Von einer Konzentration der Kräfte verspricht sich der Manager zudem höhere TV-Quoten für die regionalen Fußball-Sendungen. Zudem fordert Loos die Angleichung der derzeitigen Regionalliga-Statuten an die der Bundesligen. So müssten die Bedingungen für den Einsatz von deutschen U-24- und U-21-Spielern vereinheitlicht werden. "Ein Unding ist doch auch, dass die Regionalliga-Saison zwei Wochen länger dauert, als die der zweiten Liga. Da können die Zweitligisten ihre Kader zusammen stellen, während die Regionalligisten die Zukunft noch nicht sicher planen können", beschreibt Loos ein weitere Manko der derzeitigen Regelungen zu Lasten der Drittligisten.

Für die U-23-Teams der Bundesligisten schlägt der Braunschweiger eine eigene Staffel gründen, um dann auch Spieltermine und Abstellungen von Lizenzspielern selbst zu bestimmen und zu koordinieren. Durch eine solche Spielklasse sieht Loos auch den Sinn, den Nachwuchs gezielt zu fördern, wieder im Vordergrund. Derzeit, so die Einschätzung de Eintracht-Managers, stehe der Klassenerhalt bei den Amateurmannschaften im Vordergrund. "Besonders zum Saisonende hin werden dann so oft wie möglich, und so lange es die Statuten erlauben, ältere und erfahrene Spieler eingesetzt. Das ist dann die Wettbewerbsverzerrung", sagt Loos. So kamen zuletzt Lars Ricken und Andre Bergdölmo (33) in Dortmunds Talentschuppen zum Einsatz.

Quelle: Newsklick.de

Registrierungsdatum: 30. September 2003

Verein: Hannover 96

Wohnort: East End

  • Private Nachricht senden

36

Donnerstag, 28. Oktober 2004, 15:12

fünfte liga ist eindeutig zu niedrig für die amateure der bundesligisten, es müsste schon bis zur oberliga hoch möglich sein zu spielen, sonst machen die teams keinen sinn mehr weil die talente dann nicht wirklich im wettbewerb gefordert werden. Am liebsten wäre mir eine in nord und süd geteilte nachwuchsrunde der 36 profivereine in deutschland, was reisekosten sparen würde und noch etwas attraktiver wäre als die erste und zweite liga eins zu eins in zwei nachwuchsrunden zu konvertieren. allerdings auch nur wenn der dfb sich durchringt da was zu ändern, ich persönlich als freund unserer amateure freue mich darüber dass es solche nachwuchsrunden noch nicht gibt und unsere zweite in einer recht ansehnlichen liga spielt, auch in der regionalliga nord würde ich unsere amateure gerne sehen. aber ich verstehe den standpunkt der abgestürzten traditionsteams ziemlich gut und wer weiß, vielleicht sind wir in etlichen jahren auch von dieser wettbewerbsverzerrung betroffen, sollten wir mal wieder drittligaluft schnuppern müssen.
C'est l'histoire d'une société qui tombe et qui, au fur et à mesure de sa chute se répète pour se rassurer: "Jusqu'ici tout va bien, jusqu'ici tout va bien, jusqu'ici tout va bien." Mais ce qui compte c'est pas la chute. C'est l'atterrissage.

Registrierungsdatum: 26. September 2002

Verein: Hannover 96

Wohnort: Hannover

  • Private Nachricht senden

37

Mittwoch, 26. April 2006, 13:45

Zitat

Dritte Profiliga geplant

26. April 2006
Mit einer umfassenden Strukturänderung soll der deutsche Fußball nach der Europameisterschaft 2008 reformiert werden. Ab der Saison 2008/2009 plant die Deutsche Fußball-Liga (DFL) die Einführung einer dritten Profiliga. Außerdem sollen nur noch drei statt bisher vier Clubs aus der zweiten Liga absteigen. Unter der neuen dritten Liga sind drei Regionalligen vorgesehen, eine Stufe tiefer bleibt es wie bisher bei neun Oberligen.

„Es ist eine Variante, die auf wenig Widerstand trifft“, bestätigte Geschäftsführer Holger Fuchs vom Nordostdeutschen Fußballverband (NOFV) das Vorhaben von DFL und Deutschem Fußball-Bund (DFB). Die neue Reform soll beim außerordentlichen DFB-Bundestag am 7. September dieses Jahres durchgesetzt werden. Die neue dritte Liga wird nach Angaben von DFL-Geschäftsführer Holger Hieronymus „ohne die zweiten Mannschaften der Proficlubs stattfinden“.

Relegationsspiel geplant

Durch die neuen Strukturen wolle man Wettbewerbsfrieden mit den Amateurvereinen schließen, indem die Nachwuchsmannschaften der Proficlubs auf ihr Startrecht in Liga drei verzichten. „Es nervt, wenn Bayern Münchens zweite Mannschaft einmal mit Dos Santos und Guerrero aufläuft und dann wieder nicht. Zur Zeit ist das Wettbewerbsverzerrung“, erklärte Ralf Pöhnlein, Spielleiter der SpVgg Bayreuth, das derzeitige Dilemma in der Regionalliga.

Die dritte Liga mit insgesamt 18 Vereinen soll die höchste Spielklasse unter dem Dach des DFB werden. In der 2. Bundesliga sind nur noch zwei Direktabsteiger und ein Relegationsspiel des Drittletzten gegen den Tabellendritten der neuen dritten Liga geplant. „Absteiger aus der zweiten Liga fallen - zumindest aus wirtschaftlicher Sicht - dadurch viel sanfter“, sagte DFL-Vorstandsmitglied Andreas Rettig. Bislang klafft in Sachen TV-Gelder zwischen der 2. Bundesliga und Regionalliga eine Lücke von mehr als drei Millionen Euro.

Oberligen nur noch fünftklassig

Die Reform soll am Ende der Spielzeit 2007/2008 umgesetzt werden. Die ersten neun Mannschaften aus den jetzigen beiden Regionalligen - abzüglich der U23-Teams der Profivereine - bilden die neue dritte Liga. Darunter werden drei Regionalligen - Nord, Mitte und Süd - installiert. „Diese vierten Ligen bieten bessere Förderungs- und Entwicklungsmöglichkeiten für unseren Nachwuchs“, meinte Rettig. Eine weitere Stufe tiefer bleibt es wie bisher bei neun Oberligen, allerdings werden diese dann nur noch fünftklassig sein.


http://www.faz.net/s/RubFB1F9CD53135470A…n~Scontent.html
Mikael Forssell@twitter:"Im so white my black teammate @damarcusbeasley hates when he loses me in da snow at training..."

Registrierungsdatum: 1. März 2006

Verein: Assindia Cardinals

Wohnort: Fell-Bert, ex. Ruhrpott

  • Private Nachricht senden

38

Mittwoch, 26. April 2006, 13:57

Ich muss sagen: Das gefällt mir richtig gut! :ja:
nö.

Registrierungsdatum: 7. November 2002

Verein: Hannover 96 und Chelsea FC

Wohnort: nun in Arnum

  • Private Nachricht senden

39

Mittwoch, 26. April 2006, 14:26

Ja, das hört wirklich gut und sinnvoll an.
96 alte Liebe - Rot steht dir sehr viel besser als Gelb-Blau !

Registrierungsdatum: 29. April 2002

Verein: Die Roten Riesen

Wohnort: Hainholz Riot Crew

  • Private Nachricht senden

40

Mittwoch, 26. April 2006, 14:41

Auch ich finde momentan noch nichts, woran ich rummeckern könnte - erstaunlich! ;) Vor allem kann man endlich dem blöden Amateur-Problem begegnen. Ich denke, eine solche Dritte Liga könnte richtig interessant werden (vielleicht sogar interessanter als die Zweite).