Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Hannover 96 Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2002

Verein: Nur der HSV !!!

Wohnort: Sehnde

  • Private Nachricht senden

221

Sonntag, 2. Mai 2004, 09:54

Quelle BamS:

BamS enthüllt die geheimen Trainer-Pläne der Bundesliga
++ Magath zu Bayern ++ Augenthaler zu Hertha ++ Daum kommt zurück ++


Der Kampf um Titel und Abstieg elektrisiert Millionen Fans. Doch mindestens genauso dramatisch ist das Geschehen hinter den Kulissen. Denn dort rotiert das Trainer-Karussell so schnell wie noch nie.

BILD am SONNTAG enthüllt die geheimen Trainer-Pläne der Bundesliga.

Es steht fest, dass Felix Magath vom VfB Stuttgart zum FC Bayern wechselt. Die Frage ist nur noch, wann Ottmar Hitzfeld gehen muss (oder zurücktritt). Ein völlig überraschender Trainer-Wechsel bahnt sich in Leverkusen an – Klaus Augenthaler will weg. Favorit: Hertha BSC.

Und: Die sensationelle Rückkehr von Star-Trainer Christoph Daum in die Bundesliga steht unmittelbar bevor.

Der Schlüssel zu allem ist die Frage, wann sich Rekord-Meister Bayern und Trainer Ottmar Hitzfeld trennen. Nach langem Hin und Her haben beide Seiten inzwischen zugegeben, dass im Sommer 2005 die Amtszeit des Erfolgstrainers definitiv enden wird.

Aber das ist nur die offizielle Version. Wie die Chefetage derzeit herumeiert, offenbart Karl-Heinz Rummenigge am Freitag im Interview mit der „Süddeutschen“.

Dort nennt es der Vorstandsvorsitzende nur noch „wahrscheinlich“, dass der Trainer kommende Saison noch Hitzfeld heißen wird. Rummenigge weiter: „Wir haben einen Vertrag mit ihm bis 2005, alles andere möchte ich nicht diskutieren. Nach dem 34. Spieltag können wir das Jahr Revue passieren lassen.“

Intern plädiert Rummenigge schon seit Wochen für eine sofortige Trennung von Hitzfeld. Der Ärger über die schwache Saison sitzt tief. Für viele im Klub ist es nur noch die Frage, wie dem verdienstvollen Trainer (Champions-League-Sieger, 4-mal Meister) ein eleganter Abschied ermöglicht werden kann.

Die wahrscheinlichste Variante: Am Saisonende erklärt Hitzfeld, er habe mit den Bayern alles erreicht, werde jetzt von sich aus gehen.

Zumal der Hitzfeld-Nachfolger bereits feststeht! Seit Wochen verhandeln die Bayern mit Stuttgarts Felix Magath. Bereits am 12. März berichtete BILD unwidersprochen über die Gespräche. Magaths Problem: Sein Vertrag beim VfB Stuttgart läuft noch bis 2005.Nach BamS-Informationen hat Magath jedoch bereits mit der Chefetage um eine vorzeitige Freigabe verhandelt. Der ehemalige Nationalspieler weiß genau, dass sich jetzt sein Lebenstraum erfüllen könnte: Trainer bei einem europäischen Top-Klub werden, mit dem er endlich Titel einfahren kann.

Aber wer wird Magath beerben? Hier bahnt sich die eigentliche Sensation an: Christoph Daum, 1992 Meister mit dem VfB, soll zurückkehren! In einem Istanbuler Golfklub hat es angeblich schon ein langes Treffen zwischen dem VfB und dem jetztigen Trainer von Fenerbahce gegeben.

Fakt ist: Daum will wieder in die Bundesliga. Einem Freund sagte er letzte Woche: „Spätestens 2005 will ich wieder in Deutschland arbeiten. Allerdings nur bei einem Klub, der Ambitionen nach oben hat.“

Der VfB Stuttgart mit seiner jungen Mannschaft ist so ein Klub. Der in Stuttgart immer noch einflussreiche Ex-Präsident Gerhard Mayer-Vorfelder gilt als Daum-Intimus. Mehrfach nannte er es „meinen größten Fehler, dass ich Christoph nicht zurückgeholt habe.“

Das kann jetzt nachgeholt werden. Die Koks-Affäre, die Daum im Oktober 2000 den Bundestrainer-Job kostete, ist für seine Rückkehr in die Bundesliga inzwischen kein Hindernis mehr. Dafür ist sein Ruf als Spitzentrainer einfach zu gut. Derzeit steht er mit Fenerbahce vor dem Gewinn des türkischen Titels.

Wann sehen wir Daum wieder in der Bundesliga? Klar ist: Auch bei den anderen Klubs ist der Trainer intern auf der Rechnung. Etwa in Dortmund, wo die Unzufriedenheit mit Sammer wächst, da der Klub jetzt zum zweiten Mal in Folge die Champions League verpassen wird. Und mit Manager Michael Meier hat Daum schon in seiner Kölner Zeit erfolgreich zusammengearbeitet.

Aber es gibt noch einen Kandidaten für das große Trainer-Karussell, den in der Szene kaum jemand auf der Rechnung hat: Klaus Augenthaler.


Der Weltmeister von 1990 hat mit Leverkusen zwar Erfolg – dennoch ist die Stimmung stark gespannt. Vor allem mit Sportdirektor Jürgen Kohler gibt es Differenzen. Auch zu Manager Reiner Calmund wahrt Augenthaler professionelle Distanz. Bezeichnend: Auch nach einjähriger Zusammenarbeit sagt Auge nach wie vor „Herr Calmund“ – und nicht „Calli“ wie fast die gesamte Branche.


Nach BamS-Informationen ist entgegen anderslautenden Meldungen Augenthalers vertragliche Situation für die kommende Saison bei Bayer immer noch völlig unklar.

Der Trainer, der noch immer im Hotel wohnt, denkt seit Wochen über einen möglichen Wechsel nach. Erster Kandidat: Hertha BSC, wo sein bester Kumpel Dieter Hoeneß als Manager arbeitet. Hoeneß verhandelt allerdings auch mit Ralf Rangnick (früher Hannover 96) und Falko Götz (entlassen bei den Löwen). Denn er sucht einen Trainer, der auch für die Zweite Liga anheuern würde.

Und ob sich Augenthaler das noch einmal antun würde, ist ungewiss...


[IMG]http://bilder.bild.t-online.de/BTO/sport/aktuell/2004/05/02/daum/augenthaler__145x200,property=Bild.jpg[/IMG] Denkt an Wechsel: Klaus Augenthaler (46) kam im März zu Bayer. Zuvor trainierte er den Grazer AK und den 1. FC Nürnberg. Auge hat in Leverkusen zwar Erfolg, fühlt sich aber nicht wohl

[IMG]http://bilder.bild.t-online.de/BTO/sport/aktuell/2004/05/02/daum/hitzfeld__145x200,property=Bild.jpg[/IMG] Abschied: Trainer Ottmar Hitzfeld (55) wird den FC Bayern verlassen – höchstwahrscheinlich schon am Ende dieser Saison. Er kam 1998 nach München, gewann Champions League und Weltpokal, wurde vier Mal deutscher Meister. Hitzfeld zählt zu den begehrtesten Trainern der Welt, wird Angebote von italienischen und spanischen Spitzenklubs erhalten

[IMG]http://bilder.bild.t-online.de/BTO/sport/aktuell/2004/05/02/daum/magath__145x200,property=Bild.jpg[/IMG] Vor dem Wechsel: Felix Magath (50) strebt das Traineramt beim FC Bayern an. Den VfB Stuttgart (Amtsantritt Februar 2001) führte er sensationell in die Champions League. Zuvor trainierte er den HSV, Nürnberg, Werder Bremen und Frankfurt

[IMG]http://bilder.bild.t-online.de/BTO/sport/aktuell/2004/05/02/daum/daum__145x200,property=Bild.jpg[/IMG] Comeback: Christoph Daum (50) will zurück in die Bundesliga. Derzeit trainiert er Fenerbahce Istanbul. In der Türkei wurde er bereits 1995 mit Besiktas Meister. In der Bundesliga holte er 1992 den Titel mit dem VfB Stuttgart. Mit Bayer Leverkusen wurde er dreimal Vizemeister
Zitat Schmiedebach: „Die Aggressivität gehört zu meiner Spielweise. Aber Leon ist da noch schlimmer als ich. Der würde am liebsten mit Messer und Gabel auf den Platz kommen und die Spieler aufessen. Aber das gehört dazu. Man darf sich nicht den Schneid abkaufen lassen. Ich spiele auf der Sechs, da muss ich die Bälle erobern. Mache ich das nicht, sitze ich auf der Tribüne.“

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Schmidti« (2. Mai 2004, 09:54)


Registrierungsdatum: 7. Oktober 2002

Verein: Nur der HSV !!!

Wohnort: Sehnde

  • Private Nachricht senden

222

Dienstag, 11. Mai 2004, 15:34

Zitat

VfB Stuttgart verhandelt mit Schachner - Graz kämpft um seinen Coach

Der österreichische Trainer Walter
Schachner ist der Wunschkandidat des VfB Stuttgart für die Nachfolge
von Felix Magath. Der Coach des Spitzenreiters Grazer AK bestätigte
am Dienstag Verhandlungen mit den Verantwortlichen des schwäbischen
Fußball-Bundesligisten. «Jetzt liegt es an Stuttgart, Gespräche mit
GAK zu führen. Sie wissen über meinen Vertrag Bescheid», sagte der
47-Jährige. Sowohl Magath als auch Schachner sind zwar über die
Saison hinaus an ihren jeweiligen Club gebunden, doch verdichten sich
vor dem Bundesliga-Südgipfel am Samstag die Anzeichen, dass der VfB-
Teammanager bereits zur neuen Saison zum FC Bayern München wechselt.

Schachner hatte seinen Vertrag in Graz im Dezember bis 2007
verlängert, darf den GAK bei einer Offerte aus dem Ausland jedoch
2005 verlassen. «Wenn ein unmoralisches Angebot kommt, kann man über
jeden Spieler reden, aber nicht über den Trainer», sagte Präsident
Rudi Roth. Er ist sicher, dass der 64-malige Nationalspieler über
diese Runde hinaus in Graz bleibt: «Er ist ein Ehrenmann und erfüllt
seinen Vertrag.»

Der VfB und auch Schachner bemühten sich angesichts des
bevorstehenden Saison-Endspurts in beiden Ligen, den Ball flach zu
halten. «Vor dem Cupfinale am 23. Mai sage ich nichts mehr», meinte
Schachner, der mit seiner Mannschaft noch das Double schaffen kann.
Gleichzeitig meldete der einstige Stürmer unverhohlen Interesse an.
«Es ehrt mich, dass der VfB ein Auge auf mich geworden hat. Und es
ehrt den Grazer AK, dass ein deutscher Top-Club auch auf Österreich
schaut.» Zugleich befürchtet Schachner, dass ihm sein Verein die
Freigabe nicht erteilt: «Ein Abschied vor 2005 wird - so glaube ich -
nicht funktionieren.»

«Wir haben uns getroffen, aber nicht verhandelt», kommentierte
Präsident Erwin Staudt einen Bericht der «Bild»-Zeitung. «Wir haben
doch einen Trainer bis 2005.» Auch beim FC Bayern gab man sich
verhalten. «Das geht uns nichts an», meinte Pressechef Markus Hörwick
am Dienstag auf dpa-Anfrage zur neuen Entwicklung und verwies auf
frühere Aussagen, wonach die Münchner bis 2005 mit Ottmar Hitzfeld
planen würden. Manager Uli Hoeneß hatte gegenüber der «Süddeutschen
Zeitung» angekündigt, «die nächsten 14 Tage» nichts mehr zum Trainer-
Thema zu sagen. Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge hatte am Vortag
über Hitzfeld gesagt, er genieße «bei uns absolute Hochachtung» und
man könne eine Niederlage nicht nur an einer Person festmachen.

Der Kontakt der Stuttgarter zu Schachner kam über Dieter Hundt zu
Stande, der bei dem «längeren Mittagessen» (Schachner) mit dem 47-
Jährigen und dessen Ehefrau Conny ebenfalls dabei war. Der VfB-
Aufsichtsratsvorsitzende und Arbeitgeberpräsident gilt als Kärnten-
Fan, und den FC Kärnten führte Schachner, den in Österreich alle nur
«Schoko» nennen, einst zum Pokalsieg. Hundt hatte in der Diskussion
um einen vorzeitigen Abgang Magaths erklärt: «Ich weiß nicht, ob es
sinnvoll ist, den Teammanager zu zwingen, hier zu bleiben.»





Walter Schachner
Geburtsdatum: 01.02.1957
Alter: 47
Nationalität: Österreich
Funktion: Trainer
Verein: Grazer AK / Bundesliga ()
Vertrag bis: ?
geschätztes Gehalt: ?


--------------------------------------------------------------------------------

Weitere Angaben: Als Spieler 299 Tore in 612 Bundesligaspielen und 24 Tore in 64 Länderspielen für die österreichische Nationalmannschaft.
Zitat Schmiedebach: „Die Aggressivität gehört zu meiner Spielweise. Aber Leon ist da noch schlimmer als ich. Der würde am liebsten mit Messer und Gabel auf den Platz kommen und die Spieler aufessen. Aber das gehört dazu. Man darf sich nicht den Schneid abkaufen lassen. Ich spiele auf der Sechs, da muss ich die Bälle erobern. Mache ich das nicht, sitze ich auf der Tribüne.“

Registrierungsdatum: 23. Februar 2004

Verein: 96

Wohnort: Hannover

  • Private Nachricht senden

223

Montag, 17. Mai 2004, 23:11

Zitat

Ob Rettung oder nicht
Aus für Kurt Jara!

Von PETER DÖRR und ULLI SCHAUBERGER


Oh, nein! Lautern-Coach Kurt Jara fasst sich an den Kopf



Drei Mannschaften kämpfen noch um den rettenden Platz 15. Aber eine Entscheidung ist längst gefallen. Ob Rettung oder nicht: Lauterns Trainer Kurt Jara ist weg!
Dabei hat der FCK im Abstiegskampf die besten Karten. Die Pfälzer brauchen gegen Dortmund „nur“ einen Punkt. Dann können Frankfurt und 1860 München siegen wie sie wollen – Lautern wäre gerettet.


Seit Wochen kriselt es zwischen Jara und Jäggi. Der Höhepunkt am Samstag nach dem 1:4 auf Schalke. Jara zu aufgebrachten Fans, die den FCK-Bus blockierten: „Haltet euch an Bühler (Vorstandsassistent/d. Red.) und Jäggi, die haben doch die Spieler geholt.“




Eine Äußerung, die Jäggi sich nicht gefallen lassen wird. Noch verhindert die Abstiegsangst alle Konsequenzen. „Wir haben ein sehr wichtiges Spiel vor uns. Da hat es nicht Platz für andere Dinge“, sagt der Schweizer Jäggi. Und Jara auf die Frage nach seiner Zukunft: „Ich habe Vertrag bis 2005 – mehr kann ich dazu nicht sagen...“


Hintergrund: Jara hat schon vor acht Wochen sein Konzept für die kommende Saison abgegeben. Doch mit Spielern, auf die Jara setzt, wurden noch keine Gespräche geführt. Dafür holte Jäggi Talent Gjasula (18) aus Freiburg.


Und den kennt Jara gar nicht...

www.bild.de
...

Registrierungsdatum: 23. Februar 2004

Verein: 96

Wohnort: Hannover

  • Private Nachricht senden

224

Samstag, 22. Mai 2004, 19:43

Kohler ist als neuer Trainer in Stuttgart im Gespräch. Glaube nicht, dass er der richtige Mann ist
...


Diese Werbung wird nur unregistrierten Usern angezeigt. Um Dich im Forum zu registrieren, klicke hier.

MK 96

96er

Registrierungsdatum: 20. Dezember 2003

Verein: 96

Wohnort: Hannover

  • Private Nachricht senden

225

Samstag, 22. Mai 2004, 20:23

Stuttgarts Präsident meinte aber auch, dass sie noch jede Menge anderer Kandidaten hätten und noch gar nichts feststände, Calmund hingegen gibt an, Kohler auf dessen Wunsch, irgendwo bei gutem Angebot als Trainer einsteigen zu können, schon freigegeben zu haben. Ich denke nicht, dass Calli lügt...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »MK 96« (22. Mai 2004, 20:26)


Registrierungsdatum: 7. Oktober 2002

Verein: Nur der HSV !!!

Wohnort: Sehnde

  • Private Nachricht senden

226

Sonntag, 23. Mai 2004, 21:23

Zitat

Gerald Vanenburg nicht mehr Trainer bei 1860 München

Trainer Gerald Vanenburg wird den TSV 1860
München nach dem Abstieg aus der Fußball-Bundesliga verlassen. Dies
habe der Niederländer 1860-Präsident Karl Auer am Sonntag mitgeteilt,
verkündete der Verein in einer Pressemitteilung. Vanenburg hatte bei
den «Löwen» am 19. April die Nachfolge des entlassenen Falko Götz als
Chefcoach übernommen. In fünf Spielen unter seiner Leitung war der
Traditionsclub ohne Sieg geblieben und hatte den Absturz in die
2. Liga somit nicht verhindern können.

Zitat


Rudi Bommer verhandelt über Trainer-Job mit 1860 München
[IMG]http://www.transfermarkt.de/bilder/spielerfotos/bommer.jpg[/IMG]
Trainer Rudi Bommer vom Fußball-Zweitligisten
Wacker Burghausen hat Verhandlungen über einen Wechsel zum
Bundesliga-Absteiger TSV 1860 München bestätigt und sein Interesse
bekundet. «Noch ist nichts unterschrieben, aber ich habe große Lust
auf diesen Job. 1860 liegt brach, und ich will helfen», sagte der 46
Jahre alte Ex-Nationalspieler der Münchner «Abendzeitung» (Montag-
Ausgabe). Gleichzeitig kündigte er für Montag weitere Verhandlungen
mit 1860-Präsident Karl Auer an. Bommer: «Ich will einen
Zweijahresvertrag bei den Löwen.»

Der bisherige «Löwen»-Trainer Gerald Vanenburg, der erst am 19.
April als Nachfolger des entlassenen Falko Götz verpflichtet worden
war, hatte am Sonntag seinen Ausstieg erklärt. In fünf Spielen unter
seiner Leitung war der Traditionsclub ohne Sieg geblieben und hatte
den Absturz in die 2. Liga nicht verhindern können.
Zitat Schmiedebach: „Die Aggressivität gehört zu meiner Spielweise. Aber Leon ist da noch schlimmer als ich. Der würde am liebsten mit Messer und Gabel auf den Platz kommen und die Spieler aufessen. Aber das gehört dazu. Man darf sich nicht den Schneid abkaufen lassen. Ich spiele auf der Sechs, da muss ich die Bälle erobern. Mache ich das nicht, sitze ich auf der Tribüne.“

Registrierungsdatum: 1. August 2003

Verein: Hannover 96

Wohnort: Osterode-Stadt der Kreisel

  • Private Nachricht senden

227

Montag, 24. Mai 2004, 16:17

Laut Münchner AZ steht der neue Trainer fest. Es wird wohl Rudi Bommer werden
Ich brauche nur Fettgedrucktes zu lesen,
schon nehme ich zu.

(Heinz Erhardt)

Registrierungsdatum: 23. Februar 2004

Verein: 96

Wohnort: Hannover

  • Private Nachricht senden

228

Montag, 24. Mai 2004, 16:40

Zitat

Real Madrid feuert Carlos Queiroz



Leitete Madrids Starensemble nur ein Jahr: Carlos Queiroz



Madrid - Lediglich das Saisonende hat den freien Fall der "besten Mannschaft aller Zeiten" gestoppt.

"Madrid knapp dem Abstieg entkommen", lästerte die spanische Sporttageszeitung Marca.

Real reagierte am Montag umgehend, entließ Trainer Carlos Queiroz und verpflichtete den früheren Nationalcoach Jose Antonio Camacho als Nachfolger.

Schwarze Saison

Das 1:4 auf eigenem Platz gegen Real Sociedad San Sebastian beendete eine schwarze Saison ohne Titel.

Fünf Niederlagen in Folge zum Abschluss der Saison sind die schlimmste Pleitenserie Real Madrids seit der Liga-Gründung vor 75 Jahren. Als Vierter der spanischen Meisterschaft muss Real in die Qualifikation für die Champions League.

Promte Reaktion des Präsidiums

Queiroz hatte den Verein erst vor dieser Saison übernommen. Der 48-Jährige Camacho genießt dagegen rund um Bernabeu großes Ansehen.

Zwischen 1974 und 1989 bestritt er rund 700 Pflichtspiele für die "Königlichen", wurde in dieser Zeit zehn Mal spanischer Meister, fünfmal Pokal- und zweimal Uefa-Cup-Sieger. Von 1998 bis 1992 war Camacho spanischer Nationalcoach und trainierte zuletzt Benfica Lissabon.

Verdiente Pfiffe

Zuvor hatte neben den Medien auch die Fans nur noch Hohn und Spott für die "Galaktischen" übrig. Mit 48.000 Zuschauern war das Bernabeu-Stadion nur zu knapp zwei Dritteln gefüllt, schon während des Spiels pfiffen die Fans ihre Stars gnadenlos aus.

"Diese Pfiffe haben wir verdient", gab Ronaldo zu. Der brasilianische Weltmeister holte sich mit 24 Treffern zumindest die Torjägerkrone der Primera Division und äußerte sich als einziger Real-Spieler nach dem Debakel gegen San Sebastian.

Dass in David Beckham, Zinedine Zidane, Guti und Michel Salgado gleich vier Stammspieler gesperrt fehlten, konnte nicht als Ausrede herhalten.

Saison-Aufarbeitung im Büro

Das "Ehrentor" der Madrilenen entsprang zudem nur einem Strafstoß. Als Luis Figo in der 39. Minute zum Elfmeter antrat, hatten Darko Kovacevic (14.), Xabi Prieto (29.) und Oscar de Paula (32.) schon eine 3:0-Führung der Gäste herausgeschossen.

Danach beließen es die Basken bei einem weiteren Treffer, abermals durch Prieto (60., Elfmeter). Bei Real fiel nach den peinlichen letzten Wochen der Startschuss zu einem wahren Sitzungs-Marathon, der mit dem Trainerwechsel frühzeitig erste Ergebnisse hatte.

Nachdem das Team in den letzten Jahren nur auf wenigen Positionen durch teure Superstars verändert wurde, steht nun ein Umbruch an. "Gott sei Dank! Schlussstrich und Neubeginn", titelte die Sporttageszeitung AS.

Madrid tingelt durch Europa

Die für Mitte August geplante PR-Reise durch Asien und die USA, die rund zehn Millionen Euro einbringen sollte, fällt nun aus, da Real in dieser Zeit in der Champions-League-Qualifikation antreten muss.

Um zumindest die fehlenden Einnahmen auszugleichen, plant Real Testspiele gegen zahlreiche europäische Spitzenklubs. Auch Schalke 04 hat sich beworben. Zudem wird Roberto Carlos wohl in Kürze einen Fünf-Jahres-Vertrag beim FC Chelsea unterschreiben.

Gegen San Sebastian verabschiedete er sich schon verstohlen von den Fans. Jubel herrschte am letzten Spieltag beim FC Barcelona, beim Stadtrivalen Espanyol sowie dem FC Sevilla.



Barca direkt für Champions League qualifiziert

"Barca" ist nach der Real-Pleite trotz der eigenen 1:2-Niederlage in Saragossa Vize-Meister hinter Uefa-Cup-Sieger FC Valencia (0:1 gegen Albacete) und damit direkt für die Champions League qualifiziert.

Im Januar hatten die Katalanen noch 18 Punkte Rückstand auf Real. Espanyol Barcelona sicherte sich durch ein 2:0 gegen Real Murcia den Klassenerhalt. Neben Murcia müssen Real Valladolid trotz des 3:0 gegen den FC Villarreal und Celta Vigo nach dem 1:2 gegen Real Mallorca absteigen.

Für Vigo ist der Abstieg nach zwölf Jahren Erstklassigkeit besonders bitter. Im Vorjahr spielten die Galizier mit Platz vier ihre beste Saison und erreichten in der Champions League das Achtelfinale. Sevilla schließlich sicherte sich durch das 1:0 gegen den FC Osasuna den zweiten Uefa-Cup-Platz neben Athletic Bilbao.
...

Registrierungsdatum: 1. August 2003

Verein: Hannover 96

Wohnort: Osterode-Stadt der Kreisel

  • Private Nachricht senden

229

Montag, 24. Mai 2004, 16:48

Auch der FC Liverpool hat Trainer Gerard Houllier entlassen.
Ich brauche nur Fettgedrucktes zu lesen,
schon nehme ich zu.

(Heinz Erhardt)

Registrierungsdatum: 1. August 2003

Verein: Hannover 96

Wohnort: Osterode-Stadt der Kreisel

  • Private Nachricht senden

230

Dienstag, 25. Mai 2004, 16:47

Frank Wormuth neuer Cheftrainer des 1. FC Union Berlin

Der neue Cheftrainer des 1. FC Union Berlin heißt ab 1. Juli 2004 Frank
Wormuth. Am Dienstag unterschrieb der 43-Jährige einen Zweijahresvertrag.
"Herr Wormuth passt perfekt in unser neues sportliches Konzept, wir sind
sehr froh über seine Zusage", erklärte Präsidiumsmitglied Oskar Kosche.
Wormuth war als Spieler unter anderem beim SC Freiburg und bei Hertha BSC
aktiv, als Fußball-Lehrer fungierte er in Pfullendorf und Reutlingen.

Der Kontrakt zwischen dem 1. FC Union Berlin und Frank Wormuth gilt für
Regionalliga und die 2. Bundesliga. "Ich bin überzeugt, dass der Verein die
Bedingungen zur Erteilung der Regionalliga-Lizenz erfüllt. Wir beginnen nun
umgehend, eine schlagkräftige Mannschaft auf die Beine zu stellen", so
Trainer Wormuth bei seiner Vertragsunterschrift.




Hecking lehnt Angebot von Zweitliga-Absteiger Lübeck ab

Dieter Hecking hat das Angebot des Zweitliga-
Absteigers VfB Lübeck für eine Verlängerung seines Trainervertrages
auch in der Regionalliga abgelehnt. Wie der Verein am Dienstag
mitteilte, steht ein Nachfolger für den 39-Jährigen noch nicht fest.
Der ehemalige Bundesliga-Spieler Hecking trainierte den VfB seit drei
Jahren und führte ihn in dieser Saison ins DFB-Pokalhalbfinale, wo
der Club gegen Werder Bremen ausschied.


www.transfermarkt.de
Ich brauche nur Fettgedrucktes zu lesen,
schon nehme ich zu.

(Heinz Erhardt)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Hütter« (25. Mai 2004, 16:48)


Registrierungsdatum: 30. Juni 2003

Verein: 96, K´lautern

Wohnort: Ahlten

  • Private Nachricht senden

231

Dienstag, 25. Mai 2004, 20:53

Ralf Rangnick

laut DSF soll RR bei Wacker Burghausen als nachfolger von Rudi Bommer im Gespräch sein. Ganz schöner abstieg für den guten Ralle wie iich finde.
Druch ein 3:1 Sieg in Peine Ost wird der Abstieg verhindert

Tobias

Redakteur / Moderator

Registrierungsdatum: 16. Januar 2002

Wohnort: Hannover

  • Private Nachricht senden

232

Dienstag, 25. Mai 2004, 20:57

:weinen: Ich will nicht, dass Burghausen aufsteigt...
Hat sich einer der verrückten Motzeratoren nun dazu entschlossen, das Thema zu schließen, löscht er meist noch dazu, ganz in seinem Element, ein paar Benutzer.

Registrierungsdatum: 15. Dezember 2003

Verein: 96

Wohnort: Wedemark

  • Private Nachricht senden

233

Dienstag, 25. Mai 2004, 21:48

das macht "ralle" niemals, der libäugelt vielleich immer noch mit hertha
[IMG]http://www.tky.3web.ne.jp/~pennywiz/OUTPORT2.gif[/IMG]

Registrierungsdatum: 24. Januar 2002

  • Private Nachricht senden

234

Mittwoch, 26. Mai 2004, 07:17

Lt. BLÖD von heute soll Sammer neuer Trainer in Stuttgart werden.

Tja, dann kann Jürgen Kohler ja nach Doofmund gehen.
There´s a land, where the mountains are nameless,
And the rivers run, God knows where

Registrierungsdatum: 3. März 2004

  • Private Nachricht senden

235

Mittwoch, 26. Mai 2004, 09:26

Udo Lattek sollte wieder Trainer werden!
Wake me up, when November ends.

Registrierungsdatum: 18. Juli 2003

Verein: HANNOVER 96

Wohnort: Bad Pyrmont

  • Private Nachricht senden

236

Mittwoch, 26. Mai 2004, 15:19

Ja Sammer zu seinen dummen Schwaben - mal sehen wen sich der BvB dann angeln würde wäre ja mal wieder Zeit für Bernd Krauss ;) oder Hitzfeld :kichern: :kichern:
Aber so lange die sich nicht Ralle holen ist alles egal.
Wir sind die ROTEN !!!!

Auf gehts 96 kraulen und siegen !!!

Registrierungsdatum: 5. September 2003

Verein: Hannover 96

Wohnort: Duderstadt

  • Private Nachricht senden

237

Donnerstag, 27. Mai 2004, 12:42

Quelle: Sport1.de

Zitat

Zukunft Reimanns ungewiss

Zitat





München - Nachdem eine Aufsichtsratssitzung beim Absteiger Eintracht Frankfurt, bei der auch die Trainerfrage diskutiert werden sollte, verschoben wurde, ist die Zukunft von Trainer Willi Reimann weiter ungewiss.

Allerdings verdichten sich die Anzeichen, dass eine Trennung vom 54-Jährigen Reimann, der noch einen Vertrag bis 2005 besitzt, unmittelbar bevorsteht.

Größter Hinderungsgrund dürfte dabei das Finanzielle sein, denn eine vorzeitige Trennung würde die Eintracht viel Geld kosten.
"Streite niemals mit Idioten! Sie ziehen dich auf ihr Niveau runter und schlagen dich dort mit ihrer Erfahrung."

Bob Smith

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Muelli« (27. Mai 2004, 12:42)


238

Donnerstag, 27. Mai 2004, 12:55

Zitat

Original von Muelli
Quelle: Sport1.de

Zitat

Zukunft Reimanns ungewiss

Zitat





München - Nachdem eine Aufsichtsratssitzung beim Absteiger Eintracht Frankfurt, bei der auch die Trainerfrage diskutiert werden sollte, verschoben wurde, ist die Zukunft von Trainer Willi Reimann weiter ungewiss.

Allerdings verdichten sich die Anzeichen, dass eine Trennung vom 54-Jährigen Reimann, der noch einen Vertrag bis 2005 besitzt, unmittelbar bevorsteht.

Größter Hinderungsgrund dürfte dabei das Finanzielle sein, denn eine vorzeitige Trennung würde die Eintracht viel Geld kosten.


so ist es:

Zitat



Eintracht Frankfurt feuert Coach Reimannn
Donnerstag, 27. Mai 2004, 12.23 Uhr
Bundesliga-Absteiger Eintracht Frankfurt Fußball hat sich von seinem Trainer Willi Reimann getrennt. In einer Erkärung des Vereins hieß es: „Mit dem Abstieg in die 2. Bundesliga hat sich der Vorstand entschieden, mit einem neuen Trainer einen Neubeginn zu starten. Der Vorstand wird sich jetzt mit der gebotenen Sorgfalt um einen Nachfolger bemühen.“


Registrierungsdatum: 1. August 2003

Verein: Hannover 96

Wohnort: Osterode-Stadt der Kreisel

  • Private Nachricht senden

239

Donnerstag, 27. Mai 2004, 13:02

Ich weiß nicht wieso, kann mir aber gerade sehr gut vorstellen dass dieser neue trainer Rangnick heißen wird
Ich brauche nur Fettgedrucktes zu lesen,
schon nehme ich zu.

(Heinz Erhardt)

Registrierungsdatum: 5. September 2003

Verein: Hannover 96

Wohnort: Duderstadt

  • Private Nachricht senden

240

Donnerstag, 27. Mai 2004, 13:03

Ich denke Rangnick würde sich für einen anderen, besseren Verein aufheben. Mal sehn was sich noch vor der EM tut, aber hoffentlich wechselt er nicht zu Wacker Burghausen!
"Streite niemals mit Idioten! Sie ziehen dich auf ihr Niveau runter und schlagen dich dort mit ihrer Erfahrung."

Bob Smith