Du bist nicht angemeldet.

Bart

96er

Registrierungsdatum: 23. September 2015

Wohnort: auf Hannorca

  • Private Nachricht senden

201

Samstag, 2. Juli 2016, 13:30

Kann man eigentlich auch bei einer JHV seine Kreuze machen UND sich andere (leisere) Mucke wünschen oder geht nur das eine oder das andere?

Kam von dir hier eigentlich schon itgendwas konstruktives oder gibt es jetzt jeden Tag einen langen Nörgelbeitrag?

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Bart« (2. Juli 2016, 13:31)


Registrierungsdatum: 1. November 2010

Verein: Hannover96

Wohnort: im rheinischen Exil

  • Private Nachricht senden

202

Samstag, 2. Juli 2016, 19:46

Konstruktiv ist anstrengend. Dauernörgeln ist einfach. Und aktiv gestalten - ja, wo kommen wir denn dahin.
"Mit größerer Wucht stellt sich die Vernunft dem Bösen entgegen, wenn Zorn ihr dienstbar zur Hand geht."

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »96mettbrötchen« (2. Juli 2016, 19:48)


CR96

96er

Registrierungsdatum: 3. Februar 2016

  • Private Nachricht senden

203

Sonntag, 3. Juli 2016, 12:29

Moin,

wenn ich die Kommentare so lese, dann is´ der Fanbeirat eher so´ne Kindergartenveranstaltung, als ein konstruktives Gremium.

Die Ultras stecken tief drin im Popo des Martin Kind.

Der hat ein paar Brocken hingeworfen und die Boys haben zugeschnappt.

Seit dem geht es nur noch um Einlaufmucke und ähnliches Brimborium.

Der Verein hat den Ultras nie etwas bedeutet, für die war immer nur ihre Spielwiese im Stadion wichtig.

Die haben sie jetzt ja wieder und vor Allem gegen den BTSV.
"Ich bin jetzt nicht ratlos, aber ich bin auch kein Messias - oder habe ich etwa Sandalen an?"

Registrierungsdatum: 1. November 2010

Verein: Hannover96

Wohnort: im rheinischen Exil

  • Private Nachricht senden

204

Sonntag, 3. Juli 2016, 14:31

Lieber Gott, wirf Hirn vom Himmel.
"Mit größerer Wucht stellt sich die Vernunft dem Bösen entgegen, wenn Zorn ihr dienstbar zur Hand geht."


Diese Werbung wird nur unregistrierten Usern angezeigt. Um Dich im Forum zu registrieren, klicke hier.
  • »Reno Jackson« wurde gesperrt

Registrierungsdatum: 29. April 2016

Verein: Hannover 96

  • Private Nachricht senden

205

Sonntag, 3. Juli 2016, 15:58

Es gibt Fans, die wünscht man selbst dem BTSV nicht. Beispielsweise CR96, Jose80 & Co. 8)
So ist das im Leben: Kaum taucht irgendwo ein Genie auf, verbrüdern sich die Dummköpfe.

Registrierungsdatum: 27. Juli 2010

Verein: tja...hm...

Wohnort: Li-La-Laune-Lohnde

  • Private Nachricht senden

206

Sonntag, 3. Juli 2016, 16:51

Allein für die räumliche Abgrenzung würde ich sie ihnen mal wünschen.
I don't work for free, I am barely giving a fuck away

Registrierungsdatum: 27. Juni 2016

  • Private Nachricht senden

207

Dienstag, 5. Juli 2016, 16:59

Fazit nach einer Saison Fanbeirat


Nach der Wahl im September traf sich der Fanbeirat mit den Verantwortlichen von Hannover 96 und dem Fanprojekt zur ersten gemeinsamen Sitzung. Nach der Erstellung einer eigenen Satzung wurde umgehend damit begonnen, bisherige Versäumnisse und Vorbehalte zwischen Fanszene und Verein abzubauen. Hierzu trug im Wesentlichen auch die Mitarbeit des neuen Geschäftsführers Sport Martin Bader bei. Neben den Fanbeauftragten Johannes Seidel und Torsten Koar und einem Vertreter des Fanprojekts wohnen Martin Bader und Thorsten Meier den Treffen bei. Themenbezogen werden außerdem weitere Verantwortliche aus den unterschiedlichen Fachbereichen eingeladen oder externe Berater hinzugezogen.

In den regelmäßig stattfinden Treffen befasste sich der Fanbeirat hauptsächlich mit tagesaktuellen Themen aus der Fanszene. Hierzu gehörten unter anderem Beschwerden über eingesetztes Ordnungspersonal, Verbesserungsvorschläge in der Umsetzung von Spieltagsabläufen oder auch das gemeinsame Aufarbeiten von Vorfällen, in die 96-Fans verwickelt waren. Hier lässt sich bereits nach kurzer Zeit aus unserer Sicht attestieren, dass auch seitens des Vereins ein gesteigertes Interesse daran besteht, lösungsorientiert Herausforderungen im Sinne der Mehrheit zu lösen.

Zum Ende der Saison beschäftigte leider auch der sportliche Abstieg den Fanbeirat. Hier galt es einen kühlen Kopf zu bewahren und mögliche Szenarien mit der aktiven Fanszene durchzusprechen. Auf diesem Wege möchten wir uns sowohl bei der Fanszene, als auch bei den Verantwortlichen von Hannover 96 bedanken, dass sie den Abstieg aus der höchsten Spielklasse so erträglich wie möglich gehalten haben, um nun mit neuem Schwung das Projekt Wiederaufstieg in Angriff zu nehmen.

Bereits zum Ende der Saison wurde der Fanbeirat in die Planungen für die neue Saison eingebunden. In puncto Dauerkartenpreise wurde hier eine fanfreundliche Lösung gefunden, sodass die Dauerkartenpreise im Durchschnitt um 25% reduziert werden konnten. Auch bei der Gestaltung der Trikots für die Spielzeit 2016/2017 konnte der Fanbeirat die an ihn gerichteten Wünsche der Fanszene bei Hannover 96 einbringen, sodass drei klassische Designs in den traditionsreichen Trikot- und Vereinsfarben in der kommenden Saison die Spielkleidung prägen werden. Ebenso erreichten uns zahlreiche Verbesserungsvorschläge zum Spieltagsrahmenprogramm aus der Fanszene. Diese Wünsche und Ideen wurden Ende letzter Woche im Rahmen eines gemeinsamen Brainstormings den Verantwortlichen bei Hannover 96 vorgestellt. Schon jetzt steht fest, dass es einige Änderungen geben wird. So ist geplant den Fans in Zukunft mehr Raum zur Gestaltung des Stadionerlebnisses zu gewähren. Auch das Problem der lauten und häufig unverständlichen Beschallung will man lösen. Außerdem wird die Tormusik geändert. Wir dürfen uns also auf das erste Heimspiel freuen und hoffen die Musik häufig zu hören. Desweiteren gab es einige Ideen, Hannover 96 wieder im Stadtbild präsenter erscheinen zu lassen. Hier sind sicher weitere Bemühungen vonnöten.

In Ausblick auf die kommende Saison werfen zahlreiche Spiele gegen Traditionsmannschaften ihre Schatten voraus. Hier setzt sich der Fanbeirat sowohl für volle Kartenkontingente für 96-Fans für Gastspiele bei anderen Mannschaften, als auch für Gästefans im Niedersachsenstadion ein. Ebenso erwarten wir eine Chancengleichheit für Fanmaterialien für alle Fans im Niedersachsenstadion. Zudem steht uns das Niedersachsen-Derby ins Haus. Im Rückblick auf das letzte Derby steht der Fanbeirat hier klar für eine Versachlichung aller Geschehen und Entwicklungen rund um die Partien gegen Eintracht Braunschweig. Der Fanbeirat appelliert bereits jetzt an alle Beteiligten, insbesondere Polizei und Politik, als auch die lokalen Printmedien, sich nicht erneut auf Kosten der lebendigen Fankultur zu einer unsachlichen und Populismus geprägten Diskussion hinreißen zu lassen. In Abstimmung mit Hannover 96 wird der Fanbeirat hier an Konzepten mitwirken, die hoffentlich dazu beitragen, dass dieses besondere Spiel auch einen angemessenen Rahmen erhalten wird.

Wir freuen uns auf eine spannende Zweitligasaison. Auch in dieser zweiten Amtsperiode werden wir uns weiter für Faninteressen einsetzen. Ihr findet immer einen Vertreter des Fanbeirats bei Heimspielen im Zwinger-Club hinter der Nordkurve. Sprecht uns an oder schreibt uns an fanbeirat96@gmx.de. Weitere Infos zum Fanbeirat findet ihr unter:https://www.hannover96.de/fans-community/fanbetreuung/fanbeirat.html

Registrierungsdatum: 3. September 2002

Wohnort: Vahrenhorst

  • Private Nachricht senden

208

Mittwoch, 6. Juli 2016, 00:31

Was bedeutet das hier konkret:
dass auch seitens des Vereins ein gesteigertes Interesse daran besteht, lösungsorientiert Herausforderungen im Sinne der Mehrheit zu lösen.


Liest sich insgesamt nicht schlecht, aber ein bisschen unkonkret stellenweise leider auch. Mir ist allerdings klar, dass man vieles nicht prägnant wiedergeben kann, ohne wesentliche Dinge wegzulassen, was dann wieder zu einem verfälschten Bild führt bzw. führen kann.
:high: "Ne Bemme und ´n Schälchen Heeßen."

Registrierungsdatum: 22. Juni 2010

  • Private Nachricht senden

209

Samstag, 9. Juli 2016, 13:27

Das bedeutet, dass man "Vorfälle", oder wie immer man das auch nennen will, intern diskutiert, um derartige Desaster wie in der Vergangenheit, bspw. Achim oder Anji, in Zukunft zu vermeiden. Dieses Vorgehen hat man sich nun auch bei Hannover 96 zu eigen gemacht und bislang klappt das ganz gut.

Registrierungsdatum: 27. Juni 2016

  • Private Nachricht senden

210

Samstag, 12. August 2017, 14:41

Die zweite Saison
„Fanbeirat“ liegt hinter uns. Es war eine wechselhafte Zweitligasaison
mit einem erfreulichen Ende. Eine Saison, die vielen 96ern sicherlich
lange in Erinnerung bleiben wird, auch – aber nicht nur – wegen des
verdienten wie lang ersehnten Derbysiegs vor heimischer Kulisse. Die
Ereignisse der letzten Wochen haben dann jede Aufstiegseuphorie im Nu
verfliegen lassen. Es wurde bekannt, dass der Vorstand des Hannoverschen
Sportvereins im Geheimen einen Verkauf der Management GmbH an Martin
Kinds Investorengesellschaft beschlossen hat. Trotz Protesten und
entgegen anderslautender Beschlüsse der Mitgliederversammlung stimmte
kürzlich der Aufsichtsrat des e.V. mit 2:3 Stimmen dem Verkauf zu. Bei
diesen Vorgängen werden Erinnerungen an den ebenfalls geheim
abgewickelten Verkauf der letzten KgaA-Anteile des e.V. im Jahr 2014
wach. Vorausgesetzt die DFL erteilt eine Ausnahmegenehmigung von der
50+1-Regel, die Kind in Kürze beantragen will, ist damit die letzte und
entscheidende Verbindung zwischen Profifußball und Stammverein in
Hannover Geschichte. Es ist klar, dass diese Entwicklung zu Aufregung in
der Fanszene führen würde. Doch von Anfang an...





Im Laufe der nun
folgenden Hinrunde soll der Fanbeirat neu gewählt werden. Organisiert
wird die Wahl durch das Fanprojekt Hannover. Hierzu wird es in den
kommenden Wochen sicherlich Informationen geben. Schon jetzt sind aber
alle Fans und Fanclubs aufgerufen zu überlegen, ob sie nicht sich oder
einen Vertreter zur Wahl aufstellen wollen, um so die Fanszene und das
Stadionerlebnis in Hannover aktiv mitzugestalten.





Zunächst jedoch ist
es uns vorbehalten, euch einen Tätigkeitsbericht über die vergangene
Saison vorzulegen. Insgesamt muss man sagen, dass der Austausch zwischen
dem Fanbeirat und Hannover 96 (Spielbetriebsgesellschaft) immer offen
und ehrlich erfolgte, aber auch nicht frei von Konflikten war.





Mehrere Aktivitäten
konnten gemeinsam mit 96 erfolgreich gestaltet oder fortentwickelt
werden. So blickt das Projekt Trinkbecher für Trinkwasser auf eine
Rekordsaison zurück. Die Sammelbemühungen konnten ausgeweitet werden,
auch über Spiele im Niedersachsenstadion hinaus. Das Engagement der
vielen ehrenamtlichen Helfer macht dieses Erfolgsprojekt aus, das auch
in Zukunft weiter ausgebaut werden soll.





Außerdem wurden
Teile des Nordbereichs des Stadions durch die Ultra-Szene verschönert.
Unsere Vereinsfarben schwarz-weiß-grün sind jetzt an vielen Stellen zu
sehen, wo vorher nur grauer Beton war. Dies mag sich erstmal simpel
anhören, doch erfordert es nicht nur einiges an handwerklichem Wissen,
damit die Umgestaltung von Dauer ist. Auch die Witterung und andere
Widrigkeiten ordnungsbehördlicher Art machten den Fans mehr als einmal
einen Strich durch die Rechnung. Hier gilt es am Ball zu bleiben und
auch in Zukunft bei Gestaltung von Stadion und Umfeld aktiv zu sein.





Darüberhinaus waren
wir mit 96 in ständigem Austausch, um Verbesserungen im Ordnungsdienst
und bei den Einlasskontrollen zu bewirken. Hier profitierten wir
besonders von vielen Erfahrungsberichten, die uns von anderen Fans
erreichten und die sicherlich auch 96 helfen die Abläufe zu optimieren.
Auch in Zukunft wird der Fanbeirat – nicht nur in diesem Thema – auf die
Anregungen und Hinweise der Fanszene angewiesen sein. In Kontakt treten
könnt ihr mit dem Fanbeirat wie gewohnt über das persönliche Gespräch
im Zwinger oder per Mail an fanbeirat96@gmx.de





Auch auf die
Gestaltung des Stadionprogramms konnten wir – unserer Meinung nach –
positiven Einfluss ausüben. So erklingt bei Torerfolg der Roten endlich
wieder „Nellie the Elephant“. Außerdem gab es vor dem Auflaufen der
Mannschaften eine Ruhephase, in der die Kurve Stimmung jenseits der
Stadionboxen aufbauen konnte. Außerdem wurde die teils ohrenbetäubende
Dauerbeschallung aus den Stadionboxen heruntergeregelt. Hier scheint es
aber noch tagesformabhängige Schwankungen zu geben.





Erfolglos waren
leider unsere Bemühungen, den alternativlosen Namen Eilenriedestadion
auch offiziell zu verankern. Stattdessen entschied man sich eine neue
Corporate Communication zu erschaffen, die sicherlich zu mehr Spott
geführt hat, als einen Mehrwert im Form von Wiedererkennung zu
generieren. Hier zeigt sich, dass man in zentralen Elementen weiter die
Anregungen aus der Fanszene nicht annimmt, sondern im Markendenken
verhaftet bleibt.





Auch müssen wir als
Fanbeirat immer darauf achten, dass getroffene Vereinbarungen der
Vergangenheit auch uneingeschränkte Gültigkeit für die Zukunft besitzen
und zwar nicht nur solange es den Verantwortlichen bei Hannover 96
genehm ist und man in Zeiten sportlicher Misere die innere
Geschlossenheit zelebrieren will. Wer dies in Frage stellt, hat aus den
zurückliegenden Jahren fanpolitischer Talfahrt in Hannover nichts
gelernt und als Gesprächspartner nichts im Fandialog verloren.





Darüberhinaus
versteht es sich von selbst, dass wir als Fanbeirat eine übertriebene
Hörigkeit gegenüber den Verbänden DFL und DFB ablehnen. Nach unserem
Verständnis sollte sich Hannover 96 aktiv fanfeindlichen Entwicklungen
im deutschen Profifußball entgegenstellen und hätte hierbei unsere
vollste Unterstützung sicher. Leider bestehen hier immense Defizite.





Im Laufe der Saison
trennte sich Hannover 96 zudem von Martin Bader. Bader hatte in seiner
Amtszeit an jeder Sitzung des Fanbeirats teilgenommen und dabei intensiv
– häufig kontrovers – mit uns Fanvertretern diskutiert. Auch wenn man
sicherlich attestieren muss, dass ihm manche hannoversche Besonderheiten
fremd waren, merkte man ihm stets an, dass ihm die Fanarbeit als solche
am Herzen liegt. So initiierte er gemeinsam mit der Fanbetreuung und
Trainer Daniel Stendel die Fanclubrunde, die eigentlich in Serie gehen
sollte. Die aktuellen personellen Entwicklungen unterbanden dies. Es
bleibt abzuwarten welchen Stellenwert sein Nachfolger Horst Heldt dem
Fanbeirat und der Fanarbeit beimessen wird. Bislang konnte lediglich ein
erster – positiver – Eindruck gewonnen werden.





Nach Ende der
Saison machte dann die Ablehnung von 119 (+ einer unbekannten
Dunkelziffer) Mitgliedsanträgen Schlagzeilen. Als Fanbeirat stehen wir
in erster Linie in regelmäßigen Austausch mit den Fanbeauftragten und
den sonstigen Verantwortlichen der Spielbetriebsgesellschaft und nicht
dem e.V. Diese Maßnahme richtete sich aber eindeutig gegen die Fanszene
und viele Betroffene wandten sich auch an uns um Beistand. In einem
offenen Brief forderten wir den Vereinsvorstand zu einer Stellungnahme
auf. Als Antwort erhielten wir eine Einladung zum Dialog. Auf dem
folgenden Treffen bekamen wir jedoch keine Antworten auf unsere Fragen
sondern allenfalls fragwürdige Rechtfertigungen und eine arrogante
Attitüde geboten, sodass die Zusammenkunft nach kurzer Zeit ergebnislos
von uns abgebrochen wurde. Die Frage, ob die pauschale Ablehnung der
Mitgliedsanträge rechtmäßig war, wird nunmehr der vereinsinternen und im
Zweifel der ordentlichen Gerichtsbarkeit zugeführt.





Auf einem
Fanszenetreffen, an dem beinahe 500 Personen teilnahmen, wurde dann vor
kurzem beschlossen, bis auf weiteres den Support im Stadion sowohl bei
Heim- als auch Auswärtsspielen einzustellen. Wohlgemerkt, dies ist eine
Entscheidung der gesamten Fanszene, nicht des Fanbeirats und nicht der
Ultra-Szene. Natürlich trifft diese Entscheidung auch die Mannschaft,
aber keine Mannschaft ist größer als der Verein und der Verein befindet
sich aktuell in größerer Gefahr denn je. Man kann derartige
Machenschaften nicht mit dem Schein einer heilen Fußballwelt auch noch
legitimieren. Wir alle erinnern uns noch den letzten Stimmungsboykott.
Aus unerfindlichen Gründen schlug denen, die sich am Boykott
beteiligten, der Hass anderer Stadionbesucher entgegen. Nicht selten kam
es zu Pöbeleien oder gewaltätigen Übergriffen. Es schien als gäbe es
eine unbekannte Verpflichtung die Mannschaft mit allem, was man hat,
anzufeuern. Dies ist nicht der Fall! Jeder Stadionbesucher ist frei in
seiner Entscheidung, ob er supportet oder nicht. Als Fanbeirat rufen wir
dazu auf – gleich welche Meinung man im aktuellen Konflikt vertritt –
anderen Fans mit Respekt gegenüberzutreten, abweichende Meinungen zu
tolerieren und inhaltlich sachlich zu diskutieren. Gegenseitige
Provokationen haben zu unterbleiben!





Die jüngsten
Ereignisse überschatten, was auch in der vergangenen Saison positives
geleistet wurde. Auf den neu gewählten Fanbeirat wird sicherlich ein
hartes Stück Arbeit zukommen. Vieles liegt im Ungewissen aber noch ist
nichts verloren.

Edit: Entschuldigt die gewöhnungsbedürftige Formatierung...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Fanbeirat« (12. August 2017, 14:45)


fp

96er

Registrierungsdatum: 2. Mai 2002

Wohnort: Herrenstraße 11, Hannover 30159

  • Private Nachricht senden

211

Dienstag, 5. September 2017, 16:36

Fans von Hannover 96 wählen neuen Fanbeirat - Bewerbungen noch möglich

Zitat

Seit zwei Jahren gibt es nun schon den Fanbeirat, der gegenüber Hannover 96 als gewählte Interessenvertretung der 96-Fans fungiert. Neben den Fanbeauftragten sowie dem Fanprojekt Hannover soll der Fanbeirat ein weiteres wesentliches Bindeglied zwischen 96-Fans und den Profifußball-Gesellschaft(en) von Hannover 96 sein. Zielsetzung ist die Aufrechterhaltung eines dauerhaften partnerschaftlichen Dialogs.

Zuletzt trat der Fanbeirat öffentlich in Bezug auf die durch Hannover 96 abgelehnten Mitgliedschaftsanträge in Erscheinung, wenn leider bislang auch mit nicht zufriedenstellendem Ausgang. Dies sollte aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Zusammenarbeit ansonsten größtenteils konstruktiv verlief, sodass die Einführung und die Arbeit des Fanbeirats insgesamt als großer Fortschritt bewertet werden kann.

Da die Legislaturperiode zwei Jahre lang läuft, endet diese nun und es steht daher eine Neuwahl des Fanbeirats an. Veranstaltet wird die Wahl vom Fanprojekt Hannover als unabhängige Instanz, wie es auch in der Satzung des Fanbeirats festgeschrieben ist.

Wahl am 8. Spieltag
Die Wahl des neuen Fanbeirats wird am 8. Bundesliga-Spieltag, also im Rahmen des Heimspiels der Roten gegen Eintracht Frankfurt am 14. Oktober 2017, innerhalb des Stadions stattfinden. Es werden mehrere Wahlstände zur Verfügung stehen, die sich über die verschiedenen Stadionbereiche (ausgenommen Gästebereich) verteilen.

Bewerbungen bis zum 01. Oktober möglich
Ab sofort können sich interessierte Bewerber und Bewerberinnen unter fanprojekt-hannover@t-online.de an das Fanprojekt Hannover wenden. Die Bewerbungsfrist endet am 01. Oktober 2017. Es können insgesamt wieder bis zu sieben Personen in den Beirat gewählt werden.

Alle zur Wahl stehenden Personen werden gebeten, einen kurzen Vorstellungstext zur Person und den eigenen Anliegen zu erstellen. Diese werden im Vorfeld veröffentlicht, um allen abstimmenden Fans eine informierte Wahl zu ermöglichen. Darüber hinaus wird es am 06. Oktober eine Informationsveranstaltung geben, in der sich die Kandidierenden allen Interessierten vorstellen können. Weitere Informationen sollen zu gegebener Zeit folgen.


http://www.das-fanmagazin.de/hannover96/node/2747
Fanprojekt Hannover
Herrenstr. 11
30159 Hannover

www.fanprojekt-hannover.de
fanprojekt-hannover[at]t-online.de
Telefon : 05 11 - 44 22 96
Telefax : 05 11 - 44 11 47

Registrierungsdatum: 27. Juni 2016

  • Private Nachricht senden

212

Freitag, 6. Oktober 2017, 09:19

Folgende Mail ging soeben an die Verantwortlichen von Hannover 96 und an die Öffentlichkeit. Es bleibt bei den Beschlüssen vom letzten Fanszenetreffen. Alles weitere wird auf dem kommenden Fanszenetreffen am 13.10. besprochen.

Zitat

Sehr geehrte Herren,


vielen Dank für Ihre Reaktion auf die Ihnen von uns am 25.09. übersandten Fragen.


Wir sind erfreut, dass sich sich ernsthaft mit den Fragen auseinandergesetzt haben und den bestehenden Konflikt lösen möchten.


Auf diesem Wege lehnen wir ein "geheimes Hinterzimmergespräch" als
Antwort auf die von der Fanszene und über 90 zeichnenden Fanclubs
gestellten Fragen ab. Diese Fragen beschäftigen tausende Fans und
Mitglieder des Hannoverschen Sportvereins. Nicht zuletzt deswegen hat
Hannover 96 in den letzten Monaten aus den eigenen Fehlern gelernt und
öffentlich, sowie im Rahmen des Mitgliedermailings dafür geworben mehr
Transparenz schaffen zu wollen, um Bedenken der Anhängerschaft in Bezug
auf die Strukturveränderungen auszuräumen. Ein Dialog unter der Prämisse
der Vertraulichkeit kommt daher unter keinen Umständen in Frage.


Wir möchten außerdem darauf hinweisen, dass wir uns bereits seit
Jahren im Dialog befinden. Wohin dieser uns geführt hat, ist doch aber
offensichtlich. Ihr vermeintlicher Wunsch nach einem "Dialog" ist daher
per se absurd. Wir bitten daher um Nachsicht, dass wir diesem Wunsch in
der derzeitigen Situation nicht nachkommen werden. In den vergangenen
Jahren haben zahlreiche Dialogrunden mehr als deutlich veranschaulicht,
dass Dialogstrukturen lediglich eine Alibifunktion erfüllen. Ernsthafte
Belastungstests fielen leider viel zu oft zum Nachteil der aktiven
Fanszene aus. Ebenso ist auch das derzeitige Spannungsfeld zwischen
Teilen der Fanszene und der Vereinführung ein Resultat genau dieser
Praxis. Insbesondere im Rahmen des Gesprächs über die 119 abgelehnten
Mitgliedsanträge zwischen den Herren Kind, Dierich, Krause und Rehberg
seitens Hannover 96 und dem Fanbeirat haben Sie sehr eindrucksvoll unter
Beweis gestellt, welchen Stellenwert Sie Fanvertretern und der Fanszene
als solches beimessen.


Wir verweisen daher auf unsere Nachricht vom 25.09.2017 und bitten um
eine ernsthafte, ehrliche und ausführliche Beantwortung unserer Fragen
im Rahmen der genannten Frist.


Mit schwarz-weiß-grünen Grüßen,


die zeichnenden Fanclubs und der Fanbeirat.

Registrierungsdatum: 12. August 2009

Verein: Frage?

Wohnort: Hannover

  • Private Nachricht senden

213

Freitag, 6. Oktober 2017, 09:20

:daumen:
Ich liebe es, wenn man beim Kacken nicht wischen muss!

214

Freitag, 6. Oktober 2017, 09:32

Schön, richtig und konsequent.

Es ist ja nicht so, dass die gestellten Fragen besonders schwierig wären. Wenn das alles sauber gelaufen ist, muss es auf die Fragen ja auch einfache, nachvollziehbare Antworten geben. Und wenn Fehler gemacht worden sind, dann ist jetzt mal der Zeitpunkt, das auch einzuräumen. Das PR-Wischiwaschi braucht keiner und es hilft nicht.

Im Vorstand scheint man immer noch nicht verstanden zu haben, dass es nicht um Bewältigung einer PR-Herausforderung geht. Was die machen, ist aus einem (einfallslosen bzw. Anfänger-) Handbuch PR-Krisenmanagement.
MARTIN KIND: Einen guten Roten erkennt man an seinem Abgang!

Registrierungsdatum: 3. September 2002

Wohnort: Vahrenhorst

  • Private Nachricht senden

215

Freitag, 6. Oktober 2017, 09:59

Gut so. Konsequent bleiben.

Im Vorstand scheint man immer noch nicht verstanden zu haben, dass es nicht um Bewältigung einer PR-Herausforderung geht. Was die machen, ist aus einem (einfallslosen bzw. Anfänger-) Handbuch PR-Krisenmanagement.
Korrekt. Und zwar aus dem Kapitel "How to verarsch the Anspruchsteller".
:high: "Ne Bemme und ´n Schälchen Heeßen."

Registrierungsdatum: 24. Februar 2015

  • Private Nachricht senden

216

Freitag, 6. Oktober 2017, 10:02

Danke für die Antwort, meiner Meinung nach genau richtig.

Registrierungsdatum: 13. Oktober 2013

Verein: Hannover 96

  • Private Nachricht senden

217

Freitag, 6. Oktober 2017, 10:10

Sehr gut! Genau die richtige Entscheidung!
Matt Jackson (Young Bucks): "At my daughter's dance recital. I don't know. The timing & athleticism was good but it all seemed a bit rehearsed & choreographed." <3

Registrierungsdatum: 2. August 2004

Verein: HANNOVER 96

Wohnort: Hannover

  • Private Nachricht senden

218

Freitag, 6. Oktober 2017, 10:12

Sehr gute Antwort.

Registrierungsdatum: 12. August 2017

  • Private Nachricht senden

219

Freitag, 6. Oktober 2017, 11:01

Sehe ich genauso!
Kind,Madsack und Co sind eine Geißel für Hannover.

Juk96

96er

Registrierungsdatum: 28. April 2016

Verein: 96

Wohnort: List

  • Private Nachricht senden

220

Freitag, 6. Oktober 2017, 11:59

Finde die Antwort auch super!!!

Aber ich befürchte jetzt kommt von der Presse nur, dass die Fans das Dialogangebot abgelehnt haben. Alles schön negativ eingefärbt und ohne die Sachthemen ... 96 wird bedauern, dass das Dialogangebot abgelehnt wurde und thats it, die Fragen sind vom Tisch.

Ich hoffe ich habe unrecht.