Du bist nicht angemeldet.

CR96

96er

Registrierungsdatum: 3. Februar 2016

  • Private Nachricht senden

661

Donnerstag, 6. September 2018, 22:55

Ja gut, die Frage ist einfach, vom AR könnten sicher auch zwei Schnarcher zurücktreten und Öffentlichkeit erzeugen.

Oder besser gesagt, AR Mitglieder könnten sich und den AR anzeigen, wegen nicht Erfüllung der Aufsichtspflicht.

Dann müsste der Ehrenrat bzw. ordentliche Gerichte entscheiden ob da alles richtig gelaufen ist.

Allerdings müsste man dann wohl Dich beauftragen um das durchzuführen, denn die Anderen sind ja zu blöde.
"Ich bin jetzt nicht ratlos, aber ich bin auch kein Messias - oder habe ich etwa Sandalen an?"

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2003

Verein: Hannover 96 (ohne KGaA)

Wohnort: Elze

  • Private Nachricht senden

662

Freitag, 7. September 2018, 09:57

Ach komm, der Aufsichtsrat ist doch nicht blöd, die wissen doch, was sie tun... deswegen hatte ich den auch nicht so bezeichnet, wie Du es mir unterschrieben willst. Und ich weiss, dass sich 2 der AR redlich mühen - ich störe mich halt nur an der fehlenden Aussenwiekung, die so wenig Momentum möglich macht.

Du als Insider weisst das doch ganz genau.

War Bronco mit seinem Verfahren nicht auch beim Ehrenrat. ;) Da werden sich doch sicherlich welche schämen, oder was meinst Du?
stscherer = Landei seit 1896

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »stscherer« (7. September 2018, 10:03)


CR96

96er

Registrierungsdatum: 3. Februar 2016

  • Private Nachricht senden

663

Freitag, 7. September 2018, 19:18

Moin,

ich kenne Bronco nicht und ich weiß auch nicht wo der vorstellig war.
Darum weiß ich auch nicht welche Leute genau sich schämen müssen.

Ich weiß nur, dass verschiedene Anträge negativ beschieden wurden, in der Geschäftsstelle, beim Vorstand, beim ER und der Ar ist im Prinzip für nix zuständig.
Da hört man immer nur Herr Schmidt weiß nix, will nix wissen und hat auch sonst keine Ahnung. Die Anderen bohren in der Nase, während der Hausmeister sein Unwesen treibt.

Wenn Du genau wissen möchtest wo was entschieden wurde, dann solltest Du am Besten die Leute bei ProVerein fragen, denn die wissen genau bescheid.

So, jetzt kommst Du.!!!
"Ich bin jetzt nicht ratlos, aber ich bin auch kein Messias - oder habe ich etwa Sandalen an?"

664

Freitag, 7. September 2018, 19:25

Das nervt.
Blöd.


Diese Werbung wird nur unregistrierten Usern angezeigt. Um Dich im Forum zu registrieren, klicke hier.

CR96

96er

Registrierungsdatum: 3. Februar 2016

  • Private Nachricht senden

665

Freitag, 7. September 2018, 19:32

Stimmt
"Ich bin jetzt nicht ratlos, aber ich bin auch kein Messias - oder habe ich etwa Sandalen an?"

666

Dienstag, 11. September 2018, 21:48

Mittlerweile liegt das Urteil vor. Es ist sehr erfreulich ausgefallen.

Das Gericht hat sich letztlich (weil wir das prozesstaktisch auch so aufgezogen hatten) von dem ganzen Quatsch auf der JHV2017 nur mit 2 Hauptfragen befasst: Erstens mit der Frage, ob und wann geheim abzustimmen ist. Hierzu sagt das Gericht deutlich: Es gibt keinen Anspruch einer Minderheit auf geheime Abstimmung, aber es gibt einen Anspruch darauf, dass die Mitgliederversammlung darüber selbst abstimmt. Geschäftsordnungsanträge über geheime Abstimmungen sind also zulässig und müssen abgestimmt werden.

Der zweite Punkt ist das Subtraktionsverfahren. Das Gericht wollte nicht da ran, dass das Subtraktionsverfahren bei der erwartet engen Kiste gar nicht hätte angewendet werden dürfen. Es hat aber klar gemacht, dass (oh wunder!) man im Subtraktionsverfahren nur genau eine Stimmoption durch Subtraktion ermitteln kann, man also bei Ja/Nein/Enthaltung zwei Stimmoptionen auszählen muss um die dritte auszurechnen. Die Verweigerung der Möglichkeit der Abgabe von Enthaltungen war rechtswidrig.

Die Kostenquote ist 80:20 zu unseren Gunsten ausgefallen. Wegen der Kosten gibt es jetzt noch ein förmliches Ausgleichungsverfahren, danach gehen wir (vorausgesetzt, dass MK dabei bleibt, nicht in Berufung zu gehen) auf die Spender zu.

Kauderwelsch für die Juristen: Das Gericht war auch der Ansicht, dass Negativbeschlüsse in Vereinen (anders als in WEGs) keine Bestandskraft haben und deswegen auch nicht mit einer Gestaltungsklage angegriffen werden können.
"It is easier to fool people than to convince them they have been fooled" - Mark Twain

Registrierungsdatum: 22. Juni 2010

  • Private Nachricht senden

667

Freitag, 14. September 2018, 10:01

Aus dokumentarischen Gründen auch hier nochmal die Sicht von Pro Verein auf das Urteil:
http://proverein1896.de/2018/09/amtsgeri…um-martin-kind/

668

Freitag, 14. September 2018, 10:45

Ist das eigentlich auch schon im Öffi-Forum verlinkt worden?
Ich findes es da zumindest nicht bei Durchsicht der infrage kommenden Threads.
Ein Verein gehört nicht einem Menschen. Der Verein gehört den Menschen und Mitgliedern, die sich mit ihm identifizieren. Ein Verein ist kein Ort, um möglichst viel abzuschöpfen und zu werben, sondern ein Gemeinschaftsort. (Christian Streich)

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2003

Verein: Hannover 96 (ohne KGaA)

Wohnort: Elze

  • Private Nachricht senden

669

Freitag, 14. September 2018, 12:10

Ich habe das mal erledigt. ;)
stscherer = Landei seit 1896

670

Freitag, 14. September 2018, 15:57

DANKE :klatschen:
Ein Verein gehört nicht einem Menschen. Der Verein gehört den Menschen und Mitgliedern, die sich mit ihm identifizieren. Ein Verein ist kein Ort, um möglichst viel abzuschöpfen und zu werben, sondern ein Gemeinschaftsort. (Christian Streich)