Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Hannover 96 Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2002

Verein: Nur der HSV !!!

Wohnort: Sehnde

  • Private Nachricht senden

1

Sonntag, 26. September 2004, 20:42

WAZ: Enttäuschung nach knapper Niederlage

Enttäuschung nach knapper Niederlage



"Für mich war es eigentlich nur eine Frage der Zeit, wann wir das Tor machen, und dann passiert sowas." Mit "sowas" meinte Ebbe Sand das Tor von Clinton Mathis zehn Minuten vor Schluss, das den Schalkern alle Hoffnungen nahm, bei Hannover 96 wenigstens einen Punkt zu entführen.

Dabei war für die Königsblauen sogar mehr drin als der eine Punkte, den es dann am Ende auch nicht gab. Denn Torwart Frank Rost hatte in einem insgesamt schwachen Spiel, kaum gefährliche Situationen zu überstehen, sieht man einmal von einem Kopfball von Thomas Christiansen nach 18 Minuten ab. Die Schalker hatten da, vor allem im zweiten Spielabschnitt mehr auf der Pfanne. Einmal traf Gerald Asamoah nach einem Kopfball nur die Latte, und ein anderes Mal rettete Christiansen nach einem Kopfball von Marcello Bordon auf der Linie.

Ansonsten spielten sich beide Mannschaften in einem schwachen Match den Ball meist gegenseitig in die Füße. Die Entscheidung fiel, als beide Mannschaften ihre Bemühungen zehn Minuten vor Schluss schon fast eingestellt hatte. Sven Vermant, eigentlich eigewechselte, um mehr Sicherheit ins Spiel zu bringen, vertändelte im Mittelfeld aufreizend lässig, den Ball, der dann über zwei weitere Stationen zu Clinton Mathis kam, der sich, völlig freistehend, die Chance zum Siegtor für Hannover nicht entgehen ließ.

Mit der Niederlage am Samstag in Hannover haben die Schalker Festwochen erst einmal ein Ende, oder vielleicht sind sie ja auch nur unterbrochen. "Im Uefa-Pokal am Donnerstag in Liepaja müssten wir es eigentlich ohne Probleme schaffen, weiter zu kommen. Vielleicht können wir ja in der Mannschaft auch mal wechseln," merkte Ebbe Sand an. Der Däne schwächelte im vierten Spiel innerhalb von zehn Tagen sichtbar. Das allerdings ist verständlich. Dennoch ist Sand optimistisch: "Im Uefa-Pokal und im DFB-Pokal haben wir uns ja gut aus der Affäre gezogen - in der Bundesliga müssen wir unbedingt nachlegen."

Beim Spiel in Hannover gab es übrigens noch einen kleinen Aufreger am Rande. Denn als sich die Schalker Spieler von den Fans verabschiedeten, war der zur Pause eingewechselte Jörg Böhme nicht dabbei. Böhme war nach dem Schlusspfiff schnurstracks in die Kabine marschiert. Dass der Mittelfeldspieler so gegenüber denen reagiert, die ihn feiern und fordern, ist schon ein Hammer. "Ich werde ihn natürlich zur Rede stellen", sagte Trainer Eddy Achterberg, "aber ich bin mir nicht sicher, ob das etwas nützt." Vielleicht macht Böhme ja etwas anderes Beine, sich wieder auf die Fans zuzubewegen. Denn es hält sich hartnäckig das Gerücht, die Schalker seien am Saisonende einer Verpflichtung des ablösefreien Dortmunders Dede interssiert - und das wäre ja eine direkter Konkurrent für Böhme.
Zitat Schmiedebach: „Die Aggressivität gehört zu meiner Spielweise. Aber Leon ist da noch schlimmer als ich. Der würde am liebsten mit Messer und Gabel auf den Platz kommen und die Spieler aufessen. Aber das gehört dazu. Man darf sich nicht den Schneid abkaufen lassen. Ich spiele auf der Sechs, da muss ich die Bälle erobern. Mache ich das nicht, sitze ich auf der Tribüne.“

Thema bewerten