Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Hannover 96 Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2002

Verein: Nur der HSV !!!

Wohnort: Sehnde

  • Private Nachricht senden

1

Sonntag, 3. Oktober 2004, 13:13

FC Hansa Rostock: Spielbericht

[IMG]http://www.fc-hansa.de/de/saison/spieltag07.html[/IMG]

Statistik:
Zuschauer: 16.000
Tore: 0:1 Leandro (14.)
0:2 Barnetta (23.)
0:3 Stendel (84.)
1:3 Tjikuzu (88.)
Schiedsrichter: Jansen (Essen)
Verwarnungen: Gelb: Schober, Prica, Lantz (2)
Leandro, Tarnat, Enke
Gelb-Rot: -
Rot: -



Hansa unterlag Hannover 96

Der FC Hansa konnte auch im vierten Heimspiel der neuen Saison seine Negativserie im eigenen Stadion nicht beenden. Nach der 1:3 Niederlage im Kellerduell gegen Hannover 96 wurde in heimischen Gefilden immer noch kein einziger Punkt eingefahren, dafür stehen dort bereits zwölf Gegentore zu Buche.
Vom Anpfiff an machten die Hanseaten zunächst deutlich, dass sie mit Offensivdrang ihren Gästen den Schneid abkaufen wollten. Schon nach sieben Sekunden köpfte Meggle erstmals auf das Hannoveraner Gehäuse. Mit hohem kämpferischen Einsatz wurden die Angriffe in der ersten Viertelstunde vor allem über die rechte Seite vorgetragen. Eine gefährliche Rydlewicz-Eingabe konnte Torhüter Enke gerade noch mit einer Hand zur Ecke abwehren (7.). Eine halbe Minute später scheiterte nach einer Lantz-Flanke erneut Meggle per Kopf am Hannoveraner Keeper. Doch dann wurde der Rostocker Sturmlauf jäh unterbrochen. Ihre erste gefährliche Standardsituation nutzten die Niedersachsen zur überraschenden Führung. Einen 30-Meter-Freistoß von Krupnikovic fälschte Leandro noch entscheidend ab, so dass der Ball unhaltbar für Schober im Netz landete.

Dieser Treffer ließ die Hanseaten nicht unbeeindruckt, fortan krankte es im Spielaufbau und auch die Abwehr schien zusätzlich verunsichert. Nur so lässt sich erklären, dass Barnetta nach einer Tarnat-Hereingabe von links völlig unbedrängt zum Kopfball hochsteigen und zum 0:2 vollenden kann. Auch als Juri Schlünz bereits nach einer halben Stunde mit Rade Prica den dritten Stürmer eingewechselt hatte, lief es zunächst noch nicht wieder besser. Schließlich war es sogar einer Glanzparade von Mathias Schober zu verdanken, dass Leandro nicht vor der Pause noch das 0:3 gelang, als er nach Krupnikovic-Ecke und Cherundolo-Flanke mit dem Kopf an den Ball kam. Erst als die Nachspielzeit bereits angebrochen war, lag ein möglicher Anschlusstreffer des FC Hansa in der Luft. Marcus Allbäck verlängerte einen Rydlewicz-Freistoß per Kopf in den Lauf von Toni di Salvo, doch der bislang beste Torschütze der laufenden Saison kam einen Tick zu spät. So blieb es zum Seitenwechsel beim 0:2 Rückstand.

Nach der Pause führte sich der eingewechselte Thomas Rasmussen schon nach 40 Sekunden gut ein, als er von links Allbäck in Szene gesetzt hatte und auch in der Folgezeit den Strafraum noch mehrfach mit Flanken von der linken Seite fütterte. Zudem zirkelte Prica einen Schuss nach schönem Doppelpass mit Lantz über die Latte (48.). Als dann Rydlewicz aus 25 Metern abgezogen hatte, wurde der Ball noch ins Toraus abgefälscht (53.). Und den folgenden Eckball von Rasmussen hämmerte erneut Rydlewicz in die dicht gestaffelte Abwehr der Hannoveraner. Auf der Gegenseite hätte ein abgefälschter Krupnikovic-Eckstoß fast die Vorentscheidung bedeutet, doch von Christiansens Kopf prallte das Leder nur an die Latte (56.).

Der FC Hansa behält weiterhin das optische Übergewicht und hat Pech, dass Enke einen 22-Meter-Schuss von Prica glänzend pariert (60.). Wenig später zieht sich der 96-Keeper dann den Zorn der 15000 Hansa-Fans zu, als er Toni di Salvo außerhalb des Strafraums umrennt. Enke sieht nur Gelb, während di Salvo verletzt ausscheiden muss und durch Arvidsson ersetzt wird.

Nachdem Tjikuzus Schuss aus 14 Metern in den Armen von Enke gelandet war (69.), gibt es Proteste, als Schiedsrichter Jansen ein Handspiel von Cherundolo im eigenen Strafraum nicht ahndet (74.). Pech auch, dass ein Prica-Kopfball um wenige Zentimeter den linken Pfosten verfehlte (76.). Doch mit zunehmender Spielzeit schwanden die Hoffnungen auf die Wende im Spiel und der Tordrang der Hanseaten ließ wieder nach. Als dann Stendel einen Konter zur Entscheidung genutzt hatte, begann sich das Ostseestadion zu leeren. Der Ehrentreffer von Tjikuzu, der einen Steilpass von Arvidsson versenkte, kam viel zu spät.
Zitat Schmiedebach: „Die Aggressivität gehört zu meiner Spielweise. Aber Leon ist da noch schlimmer als ich. Der würde am liebsten mit Messer und Gabel auf den Platz kommen und die Spieler aufessen. Aber das gehört dazu. Man darf sich nicht den Schneid abkaufen lassen. Ich spiele auf der Sechs, da muss ich die Bälle erobern. Mache ich das nicht, sitze ich auf der Tribüne.“

Thema bewerten