Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Hannover 96 Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Registrierungsdatum: 24. Juli 2003

Verein: Ist die Frage ernstgemeint?

Wohnort: vom Deister

  • Private Nachricht senden

1

Mittwoch, 29. Juni 2005, 07:28

NP: Ein warmer Empfang für die 96-Stars

Ein warmer Empfang für die 96-Stars

96 startete gestern, fünfeinhalb Wochen vor dem Bundesligastart gegen Hertha, in die Vorbereitung. Es war ein stimmungsvoller Aufgalopp, obwohl einige Stars wie Per Mertesacker, Thomas Brdaric und Altin Lala noch fehlten. 800 Fans feierten ihre Lieblinge auf der Mehrkampfanlage. Die Vorfreude auf die neue Saison und die Hoffnung auf einen neuen sportlichen Aufschwung waren spürbar – auch wenn einzelne Spieler 96 noch Sorgen machen.


800 Fans beim Aufgalopp. Erstes Tor vom starken Yankov.
VON GUNTHER NEUHAUS UND MARKUS HAUKE
HANNOVER. Der geneigte 96-Fan hätte gestern durchaus Grund zur Verärgerung gehabt. Erst wurde er in der Zuschauerzone an der Stirnseite des Platzes von der Beregnungsanlage nass gemacht, und dann musste er auch noch Geduld aufbringen mit den 96-Lieblingen.
Statt um 15 Uhr (wie geplant) ließ sich nach einer längeren Ansprache von Trainer Ewald Lienen in der Kabine als einer der Ersten Jiri Stajner um 15.42 Uhr auf der Mehrkampfanlage blicken – und wurde mit viel Beifall begrüßt. Natürlich sahen viele genau hin, in welcher Verfassung sich der ballverliebte 96-Angreifer nach den Flitterwochen mit seiner blonden Lenka präsentiert. Nun – er wirkte drahtig wie selten zuvor.

Ein warmer Empfang wurde auch den neuen 96-Profis Vahid Hashemian, Chavdar Yankov und Hanno Balitsch bereitet. Hashemian fühlte sich schon wie in München. „Die Fans sind hier heute wie bei Bayern“, wunderte sich der iranische Angreifer. „Dort kommen jeden Tag viele Leute zum Training, hier sind auch so viele. Das hat Spaß gemacht.“

800 Zuschauer wollten sich ein Bild vom neuen Team machen – obwohl mit den Nationalspielern Per Mertesacker, Thomas Brdaric, Altin Lala (Albanien), Steven Cherundolo (USA) und Michael Delura (U 20) noch fünf „potenzielle Stammspieler“ (Lienen) fehlten. „Vielleicht haben die Leute gedacht, es ist noch Confederations Cup, und die Brasilianer trainieren hier“, frotzelte Lienen – doch Scherz beiseite: „Es ist toll, wie viele Leute hier sind und wie freundlich wir begrüßt wurden.“

Zwar ließ es der 96-Trainer locker angehen mit einem halbstündigen Aufwärmprogramm, Laufen, Gammeleck (fünf gegen zwei) und einem Abschlussspiel – einer aber tat sich bei der Premiere besonders hervor: Chavdar Yankov, Spitzname Chak, beeindruckte als wendiger Dribbler und Ballverteiler. „Chavdar hat eine hohe Handlungsschnelligkeit und eine gute Technik“, lobte auch Lienen. „Er muss sich aber noch an die Härte in der Bundesliga gewöhnen.“

Immerhin gelang dem bulgarischen Nationalspieler das erste Tor der Vorbereitung mit links – auch dafür gab es Applaus. „Ich freue mich sehr über das professionelle Niveau“, sagte der 21-Jährige brav. „Ich erwarte eine Super-Saison“ – an der Yankov durchaus seinen Anteil haben könnte.

Das soll auch Hashemian, die Erwartungen an den Ex-Bayern-Star formulierte 96-Manager Ilja Kaenzig schlicht so: „Er soll vor allem Tore schießen und seine Qualität im Sturm einbringen. Hashemian ist ja wahrscheinlich der kopfballstärkste Spieler der Bundesliga“ – weshalb er auch „Hubschrauber“ genannt wird.

Gestern hob Hashemian aber nur selten ab, und auch Balitsch hielt sich beim Einstieg zurück. Für den früheren Leverkusener war das „eine rundum tolle Sache, zum Reinkommen genau richtig“. Er hat schon von den Ex-96-Profis „in Mainz gehört, dass Hannover eine fußballverrückte Stadt ist“ – die sich nun offenbar irre auf die neue Saison freut. Torwart Robert Enke hat auch schon „ein wirklich gutes Gefühl. Die Neuen sind echte Verstärkungen.“
Gott ist auch ein Roter

Thema bewerten