Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Hannover 96 Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Tobias

Redakteur / Moderator

Registrierungsdatum: 16. Januar 2002

Wohnort: Hannover

  • Private Nachricht senden

1

Donnerstag, 18. August 2005, 22:03

NP: Merte im Wirbelsturm

Merte im Wirbelsturm

96-Star von Holländern beeindruckt. Heute wirds leichter.


Per Mertesacker im Stress – von Rotterdam fuhr er gestern zum Pokalspiel nach Köln.

ROTTERDAM. Da stand er nun frisch geduscht und wirkte doch noch bedröppelt. Über Per Mertesacker und seine Mitstreiter war vor allem in der ersten Halbzeit ein holländischer Wirbelsturm hinweggefegt – und nun begannen die Aufräumarbeiten. „Bei den Holländern weiß jeder genau, was er zu tun hat. Das hat uns überfordert“, erläuterte der 20-Jährige.

Erstmals kam auch Mertesacker bei der Nationalelf nicht klar – das 13. Länderspiel war sein schwächstes. Gegen Brasilien oder Argentinien war er nicht so ins Trudeln gekommen. Der 96-Star erklärte die Stärken der Holländer. „Sie sind sehr variabel in ihrem System.“ Vor allem lobte Mertesacker jedoch „die individuelle Klasse“ der Oranje-Offensivkräfte.

Er weiß jetzt: „Arjen Robben ist immer nach innen gezogen“, was ein „kluger Schachzug“ gewesen sei. Und das Spiel von Ruud van Nistelrooy sei, „dass er sich immer die Lücken sucht“. Und davon gab es viele in der deutschen Abwehr, „obwohl wir hinten immer einer mehr waren“.

Nach der kurzen Vorbereitung ist Mertesacker noch „nicht hundertprozentig fit“. Seine Erkenntnis: „Wir müssen uns reinbeißen in die WM-Saison.“ Die Belastung bleibt hoch, eigentlich wollte er von der Aufbruchstimmung in der Nationalelf profitieren und auftanken für 96 – doch das wurde nichts. Muss man nach dem Rückschlag einen weiteren Einbruch bei 96 befürchten?

„Nein“, sagt Mertesacker. Er fuhr gestern direkt von Rotterdam nach Köln ins 96-Quartier. „Wir wollen einen wichtigen Schritt nach vorn machen und eine Runde weiterkommen“, sagt er. 45 Stunden nach dem Abpfiff in Rotterdam will er heute beim Pokalspiel gegen die FC-Reserve auf dem Platz stehen. Das Gute dabei: Es geht nicht gegen Ruud van Nistelrooy, sondern Daniel Chitsulo aus Malawi. Aw
Hat sich einer der verrückten Motzeratoren nun dazu entschlossen, das Thema zu schließen, löscht er meist noch dazu, ganz in seinem Element, ein paar Benutzer.

Thema bewerten