Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Hannover 96 Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Tobias

Redakteur / Moderator

Registrierungsdatum: 16. Januar 2002

Wohnort: Hannover

  • Private Nachricht senden

1

Freitag, 21. Oktober 2005, 21:52

NP: NP- Analyse

NP- Analyse


Das Personal

Hannover kann nicht mit der in Köln siegreichen Mannschaft antreten. Michael Tarnat fällt aus (Muskelfaserriss), Vinicius ersetzt ihn links in der Abwehrkette. Steven Cherundolo hat seine Knieverletzung auskuriert, bekommt seinen Stammplatz rechts hinten aber noch nicht zurück. Dort spielt erneut Hanno Balitsch. Der von den Bayern gewechselte Vahid Hashemian hat den Grippeanfall zwar überstanden, muss aber erneut auf die Bank.
Bei Werder bleibt der Einsatz von Spielmacher Johan Micoud umstritten. Vermutlich wird „Le Chef“ aber spielen. Sollte der Franzose ausfallen, wird ihn Daniel Jensen ersetzen. Ansonsten kommt Bremen mit der Mannschaft, die bei Udinese Calcio am vergangenen Dienstag in der Champions League nur 1:1 gespielt hat.

Die Taktik

Trainer Ewald Lienen bleibt beim in Köln erprobten 4-2-3-1-System. Vor der Viererabwehrkette sollen Altin Lala und Christoph Dabrowski die Bremer Angriffe unterbinden. Davor agiert zentral Ricardo Sousa. Über rechts kommt Jiri Stajner, links Sören Halfar. Das Talent soll auch Vinicius auf der ungewohnten Position links hinten absichern. Einzige Spitze bleibt Thomas Brdaric.
Werder hält am erfolgreiche Rautensystem fest. Die Bremer haben zudem das schnelle Direktspiel aus dem Mittelfeld in die Spitze perfektioniert. Das lässt sich nur unterbinden, wenn die 96-Abwehr- und Mittelfeldspieler ganz nah dran sind an ihrem Gegner. Oft wird der Ball von den Bremern mit nur einem Kontakt zum Mitspieler weitergeleitet. Viele Angriffe laufen zudem durch die Mitte.

Die Prognose

Schlecht für 96 wäre ein frühes Gegentor. Bei den letzten beiden Heimniederlagen (1:5 und 1:4) ging Werder jeweils schnell in Führung. In der vorletzten Saison stand es nach acht Minuten 0:1, in der letzten nach sieben Minuten 0:2. Die 96-Abwehr rückt seit den letzten beiden Partien weiter hinten heraus, um den Raum für den Gegner enger zu machen. Gegen die Bremer Topstürmer steht das System vor dem Härtetest. Durch den Spielmacher Sousa hat 96 neues Offensivpotenzial, mit dem man in der Lage sein müsste, die anfällige Bremer Abwehr zu knacken.
Hat sich einer der verrückten Motzeratoren nun dazu entschlossen, das Thema zu schließen, löscht er meist noch dazu, ganz in seinem Element, ein paar Benutzer.

Thema bewerten