Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Hannover 96 Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Red

96er

Registrierungsdatum: 2. Oktober 2004

Verein: Hannover 96

Wohnort: Bothfeld

  • Private Nachricht senden

1

Mittwoch, 26. Oktober 2005, 02:58

HAZ: Mertesacker greift in Trickkiste

Mertesacker greift in Trickkiste

So waren die „Roten“ gegen Aachen in Form – die Einzelkritik

Robert Enke: Hielt einen Strafstoß von Sergio Pinto. Auch sonst der gewohnte Rückhalt. Weil seine Vorderleute viele Torschüsse zuließen, musste er sich oft lang machen.
Steve Cherundolo: Wenn Aachen anfangs steil spielte, gewann er die Laufduelle. Als er in der 2. Halbzeit müde wurde, kam er häufiger zu spät. Einmal so spät, dass er einen Elfmeter verschuldete. Gut sein Pass, den Thomas Brdaric zum Siegtreffer verwandelte.
Per Mertesacker: Fast durchgehend souverän. Griff sogar in die Trickkiste, um sich im Strafraum per Hacke durchzusetzen. Bemerkte jedoch nicht, wie sich Marius Ebbers hinter ihm durchschlich, um den Ausgleich zu erzielen.
Dariusz Zuraw: Räumte hinten viel ab, aber nicht jeder Pass nach vorn kam an. Ließ das Zuspiel vor dem 1:1 zu.
Vinicius: Wurde von Jan Schlaudraff und Pinto unter Dauerdruck gesetzt. Kaum einmal sicher; musste oft Unterstützung in Anspruch nehmen. Hinten links nur eine Notbesetzung.
Hanno Balitsch: War für Pinto und Schlaudraff ein unangenehmer Gegenspieler. Bereinigte etliche Situationen, verlor aber auch so manchen Ball.
Altin Lala: Von den Aachener Fans geschmäht und beleidigt. Ließ sich nicht zu Fouls provozieren – aber zu vielen Fehlpässen. Geriet neben dem heranstürmenden Schlaudraff ins Stolpern – zum Glück klärte Enke.
Sören Halfar: Zog in der 8. Minute von halblinks entschlossen in den Strafraum und provozierte das Foul zum Elfmeter. Engagiert, aber nicht immer sicher.
Vahid Hashemian: Tauchte nur selten da auf, wo er gebraucht wurde. Lange Zeit passiv und ohne Engagement nach hinten. Ein guter Flankenwechsel in der 29. Minute. Zu Recht ausgewechselt.
Markus Weck: Erste Bewährungsprobe im Profiteam – das war für Weck eine Nummer zu groß. Hatte eine Kopfballchance in der 4. Minute. Zu wenig gute Spielzüge, aber keine groben Schnitzer. Aachens Reiner Plaßhenrich als direkter Gegenspieler war ihm fast immer überlegen.
Thomas Brdaric: Versuchte mit direkten Weitergaben ohne Ballannahme das Spiel schnell zu machen. Verwandelte den Elfmeter in der 9. Minute sicher, rackerte auch in der Defensive. Und erlöste die „Roten“ mit dem zweiten Treffer.
Chavdar Yankov: Kam in der 56. Minute für Weck. Setzte sich in einigen Laufduellen durch und beschäftigte die schon müde Aachener Abwehr.
Jiri Stajner: Wurde für Hashemian eingewechselt und machte seine Sache besser. Setzte vor dem Siegtor Flankengeber Cherundolo in Szene.
Michael Delura: In der Schlussphase für Brdaric ins Spiel gekommen, um Zeit zu gewinnen.
Volker Wiedersheim
True Warriors are Humble Men

Thema bewerten