Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Hannover 96 Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Tobias

Redakteur / Moderator

Registrierungsdatum: 16. Januar 2002

Wohnort: Hannover

  • Private Nachricht senden

1

Donnerstag, 10. November 2005, 21:27

NP: Hat er eigentlich noch Stadionverbot?

Hat er eigentlich noch Stadionverbot?

Neururer schließt mit der Vergangenheit ab. Sogar Ex-Präsident Müller gratuliert.


HANNOVER. Es war eine schmutzige Scheidung damals im Mai 1995. Am Ende belegte der damalige 96-Präsident Klaus-Dieter Müller den gefeuerten Trainer Peter Neururer sogar mit einem Stadionverbot.

Die Zeiten ändern sich. Aus dem Niedersachsen-Stadion ist inzwischen die AWD-Arena geworden. Der Präsident heißt nicht mehr Müller, sondern Götz von Fromberg. Aber was ist eigentlich mit dem Stadionverbot für den zurückgekehrten Neururer?

„Das ist noch nicht wieder aufgehoben“, erklärte der neue alte 96-Trainer gestern im DSF. „Jedenfalls weiß ich nichts davon. Mal sehen“, scherzte Neururer, „ob sich mich beim Heimspiel gegen Kaiserslautern (am 26. November, d. Red.) reinlassen. Aber ich denke, das Ganze war juristisch sowieso nicht haltbar.“

96-Geschäftsführer Karl-Heinz Vehling schloss das Thema gestern ab: „Das Stadionverbot ist spätestens mit Herrn Neururers Einstellung aufgehoben. Ich bin da der Entscheider als Stadionchef. Das war eine lustige Anekdote.“ Wahrscheinlich hätte auch Müller das Stadionverbot aufgehoben. Denn der, so berichtete Neururer überraschend, „hat mich zu meinem neuen Job beglückwünscht. Hier hat sich eben vieles geändert.“

In der DSF-Sendung gestern kam auch Ilja Kaenzig zu Wort. Er äußerte sich zu dem Vorwurf von Frankfurts Trainer Friedhelm Funkel, Ewald Lienens Entlassung sei stillos gewesen: „Ich weiß nicht, ob das der gleiche Funkel ist, der mit Hannover verhandelt hat und sich an einer Tankstelle mit uns getroffen hat – wie berichtet wurde – als Rangnick noch Trainer war. Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen.“ nas/mh/GN
Hat sich einer der verrückten Motzeratoren nun dazu entschlossen, das Thema zu schließen, löscht er meist noch dazu, ganz in seinem Element, ein paar Benutzer.

Thema bewerten