Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Hannover 96 Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Tobias

Redakteur / Moderator

Registrierungsdatum: 16. Januar 2002

Wohnort: Hannover

  • Private Nachricht senden

1

Sonntag, 19. Februar 2006, 01:40

Kicker: Hannover gegen München 1:1

Spielbericht


96-Coach Peter Neururer konnte gegenüber dem 1:0-Erfolg in Frankfurt wieder auf einen Rückkehrer zurückgreifen. Mertesacker stand erstmals nach seinem Bänderriss wieder auf dem Platz. Zudem brachte Neururer Stürmer Brdaric. Für die beiden mussten Ricardo Sousa und Yankov zuschauen.

Die Münchner durften sich zuletzt über einen 2:1-Sieg gegen Nürnberg freuen. Trainer Felix Magath richtete den Blick anschließend bereits auf das kommende Champions-League-Achtelfinale gegen den AC Mailand. Freiwillig verzichtete Magath auf Lucio, der unter der Woche noch nach Brasilien gereist war. Demichelis rückte entsprechend in die Innenverteidigung, Lahm übernahm dessen Platz vor der Abwehr.

Besondere Brisanz erhielt die Partie aus den positiven Serien beider Mannschaften. Die Hausherren wollten ihre Reihe von zehn Partien ohne Niederlage ausbauen, trafen aber auf Münchner, die noch vier Spieltage länger nicht verloren.

Schwungvoll ging es los. Gerade einmal 30 Sekunden waren gespielt, da traf Dabrowski mit einer Direktabnahme nach Tarnat-Flanke den linken Außenpfosten. Nach diesem Blitzstart ließen es die Akteure aber zunächst etwas ruhiger angehen. Auf beiden Seiten lief der Ball in den eigenen Reihen, ohne dass Druck erzeugt wurde. In bester Bayern-Manier agierte Hannover reserviert und forcierte punktuell das Tempo. Damit stellten die Leinestädter die neu formierte Abwehr des Meisters das ein oder andere Mal vor Probleme. Kahn musste allerdings nie klärend eingreifen und wurde lediglich auffällig, als er bei einer weiteren Flanke von Tarnat mit Hashemian zusammenprallte, beide allerdings weiterspielen konnten (19.).

Der Meister spielte abwartend und setzte vor allem auf schnelle Angriffe über Makaay und Pizarro. Doch weder der Niederländer (15., 35., 40.), noch der Peruaner (26.) zeigten sich treffsicher. Gegen Ende des ersten Durchgangs drehten die Münchner auf, hatten gute Chancen durch Karimis Pfostenschuss (44.), Lahms Fernschuss, den Enke parierte (45.), und Zé Robertos Heber, den der 96-Keeper über die Latte lenken musste (45.).

Nach der torlosen, aber nicht langweiligen ersten Hälfte ging es auch in den zweiten 45 Minuten munter los. Stajner prüfte Kahn mit einem Volleyschuss (47.), ehe der Tscheche Brdaric in abseitsverdächtiger Position bediente. Der 31-Jährige ging allein auf Kahn zu, verzog im Abschluss und prallte anschließend mit dem Bayern-Torwart zusammen (49.). Für Brdaric ging es sofort weiter, der Nationalkeeper musste nach kurzer Behandlungspause aber ausgewechselt werden. Ersatzmann Rensing war noch gar nicht richtig im Spiel, da musste er schon hinter sich greifen. Einen weiten Einwurf von Tarnat verlängerte Dabrowski auf Brdaric, der sich energisch gegen Demichelis durchsetzte und das Leder mit Kopf und Schulter ins Tor lenkte (56.).

Der souveräne Tabellenführer zeigte sich geschockt. Stajner hatte nur drei Minuten später die Chance zu erhöhen, schob die Kugel aber aus acht Metern neben das Tor. Nur langsam erholte sich der Rekordmeister, der eingewechselte Scholl trieb in der letzten halben Stunde kräftig an. Doch im Abschluss blieben die Münchner glücklos. Pizarro köpfte über das Tor (65.), Makaay scheiterte an Enke (66.).

Hannover war in der Schlussphase offensiv nicht mehr zu sehen, ließ sich an den eigenen Strafraum zurückdrängen. So kam es fast zwangsläufig zu kritischen Szenen, wie bei einem Ballkontakt von Zuraw mit dem Arm, den Schiedsrichter Lutz Wagner aber nicht als elmeterwürdig bewertete (73.). Die Gäste drängten auf den Ausgleich, Scholl scheiterte aber am Pfosten (75.).

So musste der Mann der entscheidenden Tore antreten, um die Serie der Münchner zu retten. In der 89. Minute flankte Sagnol nach innen, wo sich Ballack im Kopfballduell gegen Zuraw und Vinicius durchsetzte. Unhaltbar für Enke schlug das Leder zum 1:1 im Kasten ein.

Das Unentschieden hatte auch am Ende Bestand, nach dem Ausgleich ergaben sich in der knappen Nachspielzeit keine Chancen mehr.

Mit Ballacks Last-Minute-Treffer rettet der FC Bayern einen Punkt bei starken Hannoveranern. Mit dem 1:1 halten beide Mannschaften ihre Serien, München ist nun seit 15, Hannover seit elf Spielen unbezwungen. Zudem klettern die Niedersachsen durch den Punktgewinn auf den UEFA-Pokal-Platz fünf.
Hat sich einer der verrückten Motzeratoren nun dazu entschlossen, das Thema zu schließen, löscht er meist noch dazu, ganz in seinem Element, ein paar Benutzer.

Thema bewerten