Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Hannover 96 Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Registrierungsdatum: 18. August 2002

Verein: Vorwärts Herrenhausen/96

Wohnort: List

  • Private Nachricht senden

1

Montag, 10. Juli 2006, 21:27

HAZ: Mertesacker will sofort zu Werder Bremen

Zitat

Mertesacker will sofort zu Werder Bremen

Per Mertesacker hat seinen Club Hannover 96 mit einem öffentlichen Bekenntnis zu Werder Bremen unter Druck gesetzt und versucht einen Transfer vor Beginn der neuen Saison durchzusetzen.

In einem Interview mit dem Sportmagazin „kicker” erklärte Mertesacker, der diese Aussagen am gleichen Tag der HAZ gegenüber bestätigte, „dass ich gerne nach Bremen wechseln will”. Ein anderer Verein komme nicht in Frage. Die eigentliche Neuigkeit aber lautete: „Bremen ist genau das, was ich jetzt brauche. Der richtige Klub, um mich auf internationaler Ebene weiterzuentwickeln.” Er hoffe, dass sich die Vereine „so schnell wie möglich” einig würden.

Was nun? Die Sportliche Leitung der „Roten” reagierte auffallend gelassen und nicht überrascht. Mit einer Ausnahme: Im Gegensatz zu Mertesacker, der sagte, er habe Hannover 96 von seiner Absicht schon vor der WM informiert, erklärten sowohl Trainer Peter Neururer als auch Manager Ilja Kaenzig, davon nichts gewusst zu haben. „Von so einer Deklaration war nichts bekannt”, sagte Kaenzig. „Mir hat er das nicht mitgeteilt”, sagte Neururer.

Weil jetzt aber die Katze aus dem Sack ist, heißt es, das Beste daraus zu machen. Was das Beste für den talentierten Fußballprofi Mertesacker wäre, liegt auf der Hand. Aber was ist für den hannoverschen Klub das Erstrebenswerte? Klar dürfte sein, dass der Innenverteidiger mit seinen eindrucksvollen Auftritten bei der WM seinen Marktwert weiter gesteigert hat. Vor Wochen war der SV Werder mit seinem ersten Vorstoß, für drei Millionen Euro die sofortige Freigabe zu erwirken, bei 96 abgeblitzt. Jetzt, nach dem WM-Turnier, ist der junge Abwehrspieler weiter in den Fokus gerückt. Martin Kind, jetzt wieder der starke Mann des Klubs, sagte nicht zuletzt auch im Rückblick auf die WM: „Ich freue mich über die außergewöhnliche Entwicklung des Spielers.” Das darf in Bremen als deutlicher Fingerzeig verstanden werden. Andererseits ist aus 96-Kreisen zu hören, der Klub habe auch eine Verantwortung für Mertesacker und dessen Karriere.

Noch aber ist das Pokerspiel nicht eröffnet. Bis gestern bestand nach 96-Angaben weder Kontakt zum SV Werder, noch gab es ein neues Angebot. Immerhin ging Manager (???) Klaus Allofs aus der Deckung, als er sagte: „Per hat sich klar geäußert. Von daher ist es sinnvoll, dass man zusammenkommt.” Man werde versuchen, Mertesacker „zu verpflichten. Aber wenn es jetzt nicht klappt, dann im nächsten Jahr.” Dann aber - so ist es festgeschrieben - bekäme 96 auf Grund der Ausstiegsklausel „nur” noch 1,8 Millionen Euro (bitte checken!!!) ...

Doch Geld (Kaenzig: „Das Angebot müsste stimmen”) ist in diesem Fall nicht alles. Der 96-Manager betonte, es sei viel wichtiger, erstklassigen Ersatz zu haben. Und daran könnte Mertesackers Wunsch letztlich scheitern. „Der Markt ist mittlerweile leer gefegt (auseinander???)”, sagte Kaenzig. „Da findet man keinen Spieler mehr mit der Qualität, um Per Mertesacker zu ersetzen.” Neururer, der Mertesacker als einen der herausragenden Bundesligaspieler bezeichnet, meinte: „Wenn wir nicht im Stande sind, Per zu halten, dann ist das traurig.”

Sollte das doch nicht gelingen, hätte das keinen Einfluss auf die Pläne eines anderen Spielers, der ebenfalls als Eckpfeiler des 96-Teams gilt: Robert Enke. „Meine Entscheidung, meinen Vertrag zu verlängern, mache ich nicht von einem Spieler abhängig”, sagte er. Es gehöre zum Fußballgeschäft, dass Leistungsträger einer Mannschaft neue Herausforderungen suchen.


Offensichtlich inklusive einiger Unsicherheiten des Verfassers. Sehr schön, macht so menschlich :).
Eine Prise Zucker wirkt oft Wunder...

Thema bewerten