Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Hannover 96 Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Red

96er

Registrierungsdatum: 2. Oktober 2004

Verein: Hannover 96

Wohnort: Bothfeld

  • Private Nachricht senden

1

Samstag, 28. Juli 2007, 11:03

NP: Rot rettet Blau

Rot rettet Blau

96 hält Arminia mit 30 000 Euro am Leben

Martin Kind als Wohltäter – mit einem Vorschuss von 30 000 Euro auf das Freundschaftsspiel am 4. September rettete der 96-Chef Arminia vor der Insolvenz.

VON ANDREAS WILLEKE UND MARK BODE

HANNOVER. Arminia atmet auf – der Insolvenzantrag wird im Laufe der kommenden Woche zurückgezogen. Dabei drohte dem Verein bei 900 000 Euro Schulden noch vor kurzem der Erstickungstod. Insolvenzverwalter Rainer Eckert handelte aber mit den Gläubigern ein Überlebenskonzept für die Niedersachsenliga aus, 200 000 Euro mussten dazu her.
Durch Spenden kamen 170 000 Euro zusammen. „Arminia hatte aber noch ein Delta, das wir geschlossen haben“, erklärte Martin Kind. Der 96-Chef hält „Arminia am Leben“. 96 zahlte die noch benötigten 30 000 Euro, „überwiegend als Vorschuss“, sagt Kind.
Am 4. September tritt 96 zu einem Benefizspiel an, die kompletten Einnahmen erhält Arminia. 96 hat sogar die AWD-Arena als Spielort angeboten, „das können sie sich überlegen“, meint Kind. Kämen bei einem Eintritt von zehn Euro 10 000 Zuschauer, würde Arminia 100 000 Euro kassieren.
96 würde dann den Vorschuss von 30 000 Euro „wieder abziehen“, sagt Kind: „Arminia hätte ja ein deutliches Plus und Luft zum Atmen.“
Der 96-Chef erinnerte sich an das Vorbild der Bayern. 1998 hatte 96 Geldsorgen, „da sagte Uli Hoeneß spontan zu“, Bayern kam zum Rettungsspiel nach Hannover. „Das hat mich beeindruckt“, sagt Kind. Nun nimmt er „die soziale Verantwortung in der Region ernst“, Kind spricht von „Sozialsponsoring“.
Arminia profitiert auch vom guten Draht, den Kind zu Arminias Chef Jürgen Scholz hat. Scholz hofft, „dass wir jetzt unsere Glaubwürdigkeit zurückgewinnen“. Der Verein hat bei potenziellen Sponsoren einen zweifelhaften Ruf. „Wir wissen, dass es zu so einer Situation nie wieder kommen darf“, sagt Scholz.
Der Anwalt ist „stolz, wie wir das Problem gelöst haben“. Sobald die Insolvenz formal abgewendet ist, kann Arminia auch Verträge mit Spielern unterschreiben. „Das ist der totale Neuanfang“, freut sich Arminias Vize Rainer Hahne.
Morgen (15 Uhr) testet Arminia im Rudolf-Kalweit-Stadion gegen den BSV Ölper 2000.
True Warriors are Humble Men

Thema bewerten