Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Hannover 96 Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

terror.t

ehemals terror.t

Registrierungsdatum: 21. April 2002

Verein: 96

Wohnort: B

  • Private Nachricht senden

1

Sonntag, 17. Februar 2008, 13:33

[Sport1.de]"Wir wollen es Bayern richtig schwer machen"

München/Hannover - Der Auftritt von Hannover 96 bei Bayern München in der Hinrunde sorgte für einige Aufregung.

Bei der 0:3-Niederlage sorgte das vermeintlich harte Spiel der Niedersachsen für die vielzitierte "Treter-Diskussion", in der Bayern-Manager Uli Hoeneß besseren Schiedsrichter-Schutz für seine Stars forderte.
Vor dem Rückspiel (ab 16.30 Uhr LIVE) sind die damaligen Wortgefechte längst vergessen.
Zumal der Bayern-Akteur, durch den die Diskussion entbrannt war, dieses Mal fehlen wird: Franck Ribery laboriert weiter an den Folgen einer Oberschenkelverletzung.
Kahn wieder im Tor
Auch Martin Demichelis fällt mit Muskelfaserriss aus, während Oliver Kahn seine Grippe auskuriert hat und wieder im Tor stehen wird.
Beim Tabellen-Achten Hannover steht Valerien Ismael ausgerechnet gegen seinen Ex-Klub vor dem Debüt im 96-Trikot, obwohl sich Trainer Dieter Hecking im Gespräch mit Sport1.de noch nicht festlegen will.
Der Coach äußert sich zudem über die Marchrichtung für das Duell gegen den Spitzenreiter, die Diskussionen nach dem Hinspiel und das neue Selbstverständis seiner Mannschaft.

Sport1: Herr Hecking, das Heimspiel gegen Bayern München ist ein Höhepunkt der Saison. Wie werden Sie ihre Mannschaft darauf einstellen?

Hecking: Wir werden nicht viel anders machen als in den letzten Wochen. Wir werden versuchen über eine Mannschaftsleistung mit Leidenschaft nach vorne wie nach hinten kompakt zu spielen und den Bayern das Leben schwer zu machen. Und nicht nur schwer, sondern wir wollen es ihnen richtig schwer machen.

Sport1: Sie glauben, dass auch ein Sieg drin ist?

Hecking: Ja, sonst wäre ich ja ein schlechter Trainer.

Sport1: Man hat den Eindruck, dass Ihr Team sich in den vergangenen Wochen gefestigt hat. Gehen Sie mit einem anderen Selbstverständnis ins Spiel als in der Hinrunde?

Hecking: Als wir die Bayern in der Hinrunde erwischt haben, da hatten sie gerade Werder Bremen in Bremen 4:0 weggehauen. Und wir sind dahin gefahren und haben eigentlich die ersten 20 Minuten, auch wenn wir nach vorne nicht viel bewegt haben, das Spiel ausgeglichen gestalten können. Mit dem 1:0 und dann dem Platzverweis von Altin Lala war das Spiel aber natürlich vor der Halbzeit schon verloren.

Sport1: Aber jetzt ist das Selbstvertrauen größer?

Hecking: Wir haben jetzt Werder Bremen geschlagen, in Hamburg gepunktet und gegen Karlsruhe, gegen die sich schon andere Mannschaften vor uns schwer getan haben, nicht verloren. Wobei da mehr hätte drin sein können, weil wir nicht gut gespielt haben, vor allem in der ersten Halbzeit. Natürlich ist bei uns auch Selbstvertrauen dazugekommen, aber allein darauf kann man sich bei einem Spiel gegen Bayern München natürlich nicht verlassen. Aber unser Selbstverständnis ist größer als in der Vorrunde, weil wir mehr Vertrauen in die eigene Leistungsstärke haben.

Sport1: Franck Ribery wird den Bayern am Sonntag fehlen. Ist das ein Vorteil für Ihr Team?

Hecking: Das ist einfach schade, dass er nicht dabei ist. Ich glaube, das hannoversche Publikum hätte ihn gerne bei uns spielen sehen. Bayern München mit Franck Ribery ist eine sehr gute Mannschaft mit einem alles überstrahlenden Stern. Ohne ihn ist Bayern aber immer noch Tabellenführer und eine sehr gute Mannschaft. Ich glaube, dass Bayern genügend Alternativen hat, um diesen Ausfall so zu kompensieren, dass sie deshalb nicht zwei Klassen schlechter Fußball spielen.

Sport1: In der Hinrunde gab es Diskussionen über die angeblich überharte Spielweise Ihrer Spieler. In der letzten Zeit kam dieses Thema auch wieder häufiger zur Sprache. Was sagen Sie dazu?

Hecking: Das ist nicht unser Thema. Und zu der Diskussion, die nach dem Hinspiel geführt wurde: Das war überflüssig, weil das für dieses Spiel nicht zugetroffen hat. Es war im Enddefekt ein Foul von Altin Lala über das man eventuell streiten könnte, aber dafür hat er die Gelbe Karte gesehen. Mehr war aber auch nicht, das war für mich das einzige wirklich schwere Foul.

Sport1: Also war die damalige Diskussion überzogen?

Hecking: Es waren keine Foulspiele dabei, bei denen bewusst Verletzungen des Gegenspielers in Kauf genommen wurden, was uns damals js zum Teil unterstellt worden ist. Aber die Diskussion brauchen wir nicht mehr führen. Das Thema war auch damals schnell zu den Akten gelegt und wenn da jetzt andere Spieler aneinander geraten, dann interessiert mich das als Trainer von Hannover 96 nicht.

Sport1: Befürchten Sie eine neue Debatte, wenn wieder strittige Situationen auftreten?

Hecking: Ja, natürlich wird es dann Diskussionen geben. Ich denke aber, jeder, der auf dem Platz steht, wird versuchen mit seinen Mitteln dem Gegner das Spiel wegzunehmen. Und der Schiedsrichter wird auch versuchen, möglichst fehlerfrei zu sein. Alle werden das Ziel haben, alles richtig zu machen. Und deshalb wird es hoffentlich nicht zu vielen strittigen Situationen kommen.

Sport1: Hannover liegt jetzt auf Platz acht. Ist da vielleicht noch ein Uefa-Cup-Platz als Saisonziel drin?

Hecking: Da muss man abwarten. Grundsätzlich ist das nach 19 Spieltagen
immer noch drin. Wenn wir die Bayern weghaben, dann haben wir schon gegen drei Mannschaften gespielt, die vor uns stehen. Ich gehe davon aus, dass wir auch am Sonntagabend noch ungeschlagen sein werden und dann haben wir sicherlich die Möglichkeit, oben weiter mitzumischen. Nur mit Unentschieden kommt man allerdings nicht weiter, man muss auch Spiele gewinnen. Aber der Uefa-Cup ist auch nicht unsere absolute Zielvorgabe.

Sport1: Wer sind die Haupt-Konkurrenten?

Hecking: Es gibt sicherlich andere Mannschaften, die sportlich und wirtschaftlich bessere Möglichkeiten haben als wir. Aber wenn die einen Hänger haben, dann wäre es schön, wenn wir da wären und die Schwäche der anderen Mannschaft ausnutzen könnten.

Sport1: Wird Valerien Ismael gegen seinen Ex-Klub sein Debüt geben?

Hecking: Das möchte ich noch nicht verraten.

Das Gespräch führte Andreas Messmer
geht aber!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »terror.t« (17. Februar 2008, 13:34)


Thema bewerten