Politischer Zoff-Thread oder so

  • Ich hab nicht explizit bestimmte Parteien gemeint sondern einfach nur Meinungen und Bewegungen die das Gegenteil einer linken oder kommunistischen Politik darstellen.


    @guntingel: Was sind CDU, CSU und FDP denn?

    Und wer ist konservativ und wer liberal?

  • Warum darf sich diese alte Nazischlampe Haverbeck für die EU Wahl aufstellen lassen, obwohl sie rechtskräftig verurteilt ist und im Knast sitzt? Selbst wenn sie gewählt werden würde, könnte sie das Amt gar nicht antreten.

    Außerdem, warum darf man vorbestraft mit Haft überhaupt politisch entscheiden, das kann doch nicht wahr sein.

  • Ich hab nicht explizit bestimmte Parteien gemeint sondern einfach nur Meinungen und Bewegungen die das Gegenteil einer linken oder kommunistischen Politik darstellen.


    @guntingel: Was sind CDU, CSU und FDP denn?

    Und wer ist konservativ und wer liberal?

    Okay, "kommunistisch" ist noch nicht mal die Linke. Die DKP und die MLPD sind das. Die sind aber so unbedeutend, dass sie trotz ihrer krawalligen Rhetorik gar nicht aufs Radar der Satire kommen.


    Linke, Grüne und SPD wiederum kriegen im Kabarett öfter was ab, als mancher Konservative glaubt.


    Im Übrigen ist mein Eindruck, dass Wirtschaftsliberale und Konservative öfter mit Krawallthesen ums Eck kommen als die moderate Linke. Und wer polarisiert oder starke Thesen aufstellt, ohne sich über Folgewirkungen groß auszulassen, dem wird auch schneller der Spiegel vorgehalten. Christliche Werte predigen, sich moralisch über andere erheben, aber politisch eher das Gegenteil von christlichen Werten vertreten -- das ist eben ein Widerspruch, der angreifbar macht. Die SPD kriegt in ähnlichem Zusammenhang übrigens auch oft ihr Fett weg, und das zu Recht: Die Partei des "kleinen Mannes" zu sein, vermittelt sie aktuell sehr widersprüchllich und damit eben nicht glaubwürdig.

  • Zur Zeit schon glaubwürdiger als zu Schröders Zeiten, da sollte man doch differenzieren (Mietpreisbremse, Mindestlohn, Forderung nach einer Mindestrente). Nur ist das Problem für die SPD, dass das Wählerpotentual, das sie durch die Agenda 2010 verloren hat, so schnell nicht wiederkommen wird. Da ist eben zu viel an Vertrauen verspielt worden, was erst wieder aufgebaut werden muss.

  • Zudem mit einer Vorsitzenden, die augenscheinlich nicht nur ich unerträglich finde. Politik lebt dann doch auch sehr von den Protagonisten.

  • Die hauen sich auch selbst immer noch Knüppel zwischen die Beine. Einschränkungen beim Streikrecht, oder Scholz an sich. Ganz schlimmer Laden.


    Leider.

  • Mir blutet auch das Herz, wenn ich sehe, wie sich die Sozialdemokratie, die wir gerade jetzt so dringend brauchen, aus freien Stücken und mit Anlauf selber zerlegt.

  • Auf eine inhaltliche Anmerkung wird hier fast nur personalisiert - entspricht eben dem Zeitgeist.


    Edit: AKK ist ebenfalls unerträglich bzw. mit ihrem ständigen Blinken nach ganz rechts auch inhaltlich noch problematischer als Nahles.

  • Und? Muss man AKK automatisch mögen, wenn man Nahles unsympathisch findet?


    Ich frage das bewusst als jemand, der aus einer Familie mit sozialdemokratischer Tradition kommt und selbst Sozialdemokrat ist. Trotzdem gibt es eben in der SPD vieles, was nicht mehr zu meinem Verständnis von Sozialdemokratie passt. Auch die Parteispitze hat nicht meine uneingeschränkte Sympathie.


    Personalisierungen gab es übrigens auch schon früher. Wenn ich mich recht entsinne, hatte der Wahlsieg der SPD 1972 eine Menge mit Willy Brandt zu tun. Und 1980 unterlag die CDU/CSU auch deshalb gegen die Regierungskoalition, weil es Strauß gegen Schmidt hieß.


    In den 1950er Jahren wiederum gewann die CDU/CSU auch deshalb Wahlen, weil ihr Kanzlerkandidat Adenauer war.


    Ganz abgesehen davon war es m.E. schon immer schwierig, eine thematische Neuausrichtung glaubhaft zu vermitteln, wenn zu viele Leute in der Parteispitze mal für eine vorangegangene widersprüchliche Neuausrichtung gestanden haben.


    Und ganz abgesehen davon, dass Du mal wieder geflissentlich ein "zudem" in Prickels Posting übersehen hast, um hier Anklage gegen etwas zu erheben, das faktisch weder gesagt noch gemeint war. (Auch Rick Linger hat im Übrigen einen inhaltlichen und personenbezogenen Kommentar abgegeben.)

  • Auf eine inhaltliche Anmerkung wird hier fast nur personalisiert - entspricht eben dem Zeitgeist.


    Edit: AKK ist ebenfalls unerträglich bzw. mit ihrem ständigen Blinken nach ganz rechts auch inhaltlich noch problematischer als Nahles.

    Alter, immer wieder versuche ich es und lese Deinen Scheiß. Und immer wieder ende ich damit, dass es fast flächendeckend unerträglicher Müll ist. Aus oft beschriebenen Gründen.

    Ich habe echt den Verdacht, dass Du ein Zweitaccount bist, der aus irgendwelchen Gründen installiert wurde, um zu nerven. So bekloppt kann man eigentlich nicht sein. Was willst Du eigentlich? Machst Du hier Sozialstudien, ab wann die Leute ausrasten und Dir Deinen Mumpitz um die Ohren hauen?


    Wie Mo schön ausgeführt hat, heißt Kritik an der Führungsspitze der SPD nicht, dass die Funktionäre anderer Parteien nicht ebenso kritikwürdig sind. Nur weil ich Nahles für unfähig halte, die Sozialdemokratie aus der Krise zu führen, hege ich keine Sympathien für AKK. Ich wähle ja auch nicht AfD, wenn mir die Arbeit der aktuellen SPD in der GroKo nicht passt. Herr im Himmel, Dahl! Denk doch mal nach!

    Ich bin Mitglied der SPD aus Überzeugung und weil ich die Sozialdemokratie in ihrer 'normalen' Form für eine der erstrebenswertesten politischen Strömungen halte, die ich mir in einer Demokratie vorstellen kann.

    Und gerade deshalb sterbe ich innerlich 1000 Tode, wenn ich sehe, wie weit die SPD derzeit von ihren Möglichkeiten entfernt ist.

    Und *tadaaaa* das ist immer auch eine Problematik der Führungsspitze, Dahl. Immer. Jede Diskussion über eine Partei muss notwendigerweise die beteiligten Protagonisten berücksichtigen, denn sie geben oft genug die Richtung vor, bzw. vertreten sie nach außen.

    AKK richtet sich nach rechts aus, damit zieht sie die Union ebenso in diese Richtung. Das eine kann man ohne das andere nicht betrachten. Das solltest doch gerade DU raffen.

    Die AfD ist nur ein Haufen unorganisierter Nörgelnutten, wenn es da nicht die Richtungsgeber gäbe.

  • Haha....die Österreicher.

    Der Strache wird denen mal schön um die Ohren fliegen.....Saubermann-Partei.

    Da lach ich mir doch den arsch ab.....


    https://www.spiegel.de/politik…n-aeussern-a-1268090.html


    ....erwähnt werden u.a. Heidi Horten, Firma Glock, der Immobilien tycoon Benko, irgendsoein ein Glücksspiel Heini Novomatic (wahrscheinlich so eine Art gauselmann/Merkur Type).....Creme da La Creme




    Edit: uih, das ging schnell....Kanzler Kurz beendet Zusammenarbeit mit Strache


    Diese österreichische Politik wird ja im "unglaubliche Schlagzeilen" fortgeführt.

    3 Mal editiert, zuletzt von wuerfel1896 () aus folgendem Grund: Diese österreichische Politik wird ja im "unglaubliche Schlagzeilen" fortgeführt.

  • Ooooooohh!

    Das einzig Neue ist doch, dass der jetzt für immer bei der Elite verbrannte Dummkopf in eine Video-Falle getappt ist.

    Wenn das Mode wird, die Elite zu entblössen, das wäre ja mal geil!

  • Frankreich und Pressefreiheit heute - und es geht um Kontakte hochrangiger Mitarbeiter des präsidialen Sicherheitsaparat zu einem russischen Oligarchen.


    Le Monde


    Seit ein paar Wochen werden auf Facebook immer wieder Livebilder von den Protesten gesperrt. Seit Macron und Zuckermann letztens zusammensaßen, kommt kaum noch was.


    Läuft.

  • May plant, das Unterhaus über ein 2. Referendum abstimmen zu lassen?


    So wie ich das verstanden habe, soll das Unterhaus nur entscheiden, ob bei vorausgesetzter Annahme des May-Deals, über die Annahme dieses Deals ein Referendum abgehalten werden soll.


    Allerdings steht kein zweites Brexit-Referendum zur Debatte.


    Isn't it? :verwirrt:

  • Jein, das Unterhaus muss ihrem neuen Entwurf eines Brexit zustimmen, der dann allerdings die Möglichkeit eines erneuten vollumfänglichen (hihihi) Votums beinhaltet.