• Nee passt schon. Also den Schleuderkorb schätze ich so auf 10-15kg. Der fasst 4 Rähmchen. Eine volle Honigwabe sollte ganz grob um die 2-2.5kg haben.

  • Sorry, musste kurz weg.


    Also, das sind doch diese Schleudern, die unser Opa mit ner Kurbel bedient hat und wo heute ein kleiner Motor oben auf der Achse sitzt.


    Da hast Du bis jetzt eine Bohrmaschine oben draufgesetzt?

    Willst aber jetzt einen Motor installieren, oder?

    Das heißt, der muss da irgendwie draufmontiert werden und soll auch regelbar sein.


    Ich habe mal bei Holtermann gegoogelt, wie sowas aussehen muss.

    https://www.holtermann-shop.de/Honigernte/Schleuderzubehoer/

    Du willst aber bestimmt eine günstige Lösung.

  • Jap sowas wie bei Holtermann soll es werden, auf jeden Fall günstiger. Das ist doch nur n Elektromotor mit steuerbarer Drehzahl.


    Unsere Schleuder sieht so aus: Link zu Imgur


    Quer über das Fass wird die Aufnahme mit zwei Lagern befestigt. Darin läuft dann dieser Korb mit den Waben.

  • So, und jetzt muss an die Achse der Motor ran und man braucht dafür die Steuerung.


    Die Aufnahme am Motor muss für die Achse passen.


    Dazu die Steuerung.


    Motor und stufenlose Steuerung sind ja nicht automatisch eine Einheit.


    Nicht ganz einfach auf lau zu bauen.


    Da war die Lösung mit der Bohrmaschine schon recht clever.

  • ich pack es mal hier rein, weil das, was jetzt kommt mit richtigen fliesenarbeiten wohl nichts mehr zu tun hat. ein kunde hat mir eben eröffnet, das er seine ebenerdige dusche gern mit centmünzen gefliest hätte.

    ich seh da allerdings mehrere plobleme.. erstmal hat der abfluss eine ca 1 cm starke kannte, da der ja eigentlich für flieseneinbau gedacht ist... das duschelement auf höhe ausspachteln, damit man am abfluss keine kante hat, wo später das wasser steht, bekomm ich glaub ich noch ganz gut hin. da muss ich ja nur das komplette element ca 7,5 mm hoch ausspachten..

    jetzt kommt mein hauptproblem... ich würde die centstückke mit transparent silikon kleben. doch dann muss da ja noch kunstharz drüber.. jetzt hab ich ja zum abfluss gefälle. das kunstharz ist doch bestimmt so flüssig, dass mir das wie eine nivilliermasse eben läuft , oder? hat das schon mal jemand gemacht? auf yt gibt es dazu ein paar videos, aber da sind die böden immer waagerecht.


    und: wenn die dusche 1,2 qm hat, hab ich das richtig ausgerechnet: ich brauche über 5000 centstücke???

  • Manche Kunden haben schon komische Wünsche. Ich denke an die Folgen, zum Beispiel ob sich das gut pflegen lässt. Da habe ich so meine Bedenken. Na gut...das kann nicht dein Problem sein!

  • Also es gibt Gießharz in verschiedenen Viskositäten, allerdings sind gerade die klaren Varianten (und das soll es ja offensichtlich werden) wie du schon sagst flüssig. Wäre es eine Option einzelne Elemente (ähnlich wie große Fliesen) im Vorfeld zu fertigen und dann einzupassen?

    Irgendwas war da auch mit Epoxidharz und Silikon :grübel:

  • Vergiss es, das wird nie nicht gleichmäßig, das muss ein ebener Boden sein.

    Der Aufwand das immer in Segmenten waagerecht auszurichten, diese abgrenzen, gießen und gleichmäßig verteilen bis alles "hart" ist, dann das nächste Element...puuuuh...ich weiß nicht, ob Dein Kunde das zahlen will.


    4489 Centstücke abzüglich dem Abfluss ;)

  • 4489 Centstücke abzüglich dem Abfluss ;)

    hab mal eben spaßeshalber eine fläche von 10 mal 10 cm ausgelegt. da komm ich auf 45 oder 46 stück.. man muss sie versetzten, damit die lücken nicht so groß werden.

    den abfluß muss ich aber immer noch abziehen

  • Irgendwas war da auch mit Epoxidharz und Silikon

    klär mich auf. für mich ist das auch neuland.

    Epoxid wird hart. Sehr hart.

    Silikon bleibt "weich". Bei dauerhafter Belastung/ dicke der Silikonschicht (insbesondere wenn da jemand die ganze zeit drauf rumtrampelt) bricht die Epoxyschicht. Unschön.

    Die Centstücke legt man ansonsten nur hin und gießt das vorsichtig drüber

  • Wäre jetzt meine variante.

    Aber auf keinen Fall Silikon wegen o.g. Grund (Plus das auf Silikon nix haftet, du also quasi nur einen Epoxidpanzer auflegst).


    Wie man es dreht und wendet - keine Chance, das wäre eine Aufgabe über Wochen, mit diversen Neustarts und Frust. Wirklich nur auf topfebener Fläche machbar.

  • Irgendwas war da auch mit Epoxidharz und Silikon

    klär mich auf. für mich ist das auch neuland.

    ich glaub das mit den einzelnen elementen wird nix, weil ich mir nicht so recht vorstellen kann, das es nachher wie aus einem guss aussieht.

    Ich meine Silikon trennt Epoxid. Das war von mir aber kein Hinhalten oder so, ich weiß es einfach nicht mehr genau.


    Ganz aus einem Guß wird bei Gefälle schwierig, da fällt mir auch nichts ein. Mein Vorschlag wäre halt sowas:

    Link zu irgendeinem Google Foto Treffer

    Und dann die einzelnen Elemente halt vorgefertigt. Hinterher schwarze Fuge dazu und fertig



    Edit: Was mir noch einfällt (dank dem drehen und wenden von PM1896), das ganze auf dem Kopf in einer Form gießen. Das wäre aufwendig, ginge aber. Dann hat man auch ne komplett glatte Oberfläche hinterher

  • Nur mal so ganz laienhaft gefragt: Und wenn man nicht nur Elemente, sondern quasi die ganze "Duschwanne" vorfertigt und den Ablauf dann "zuschneidet?

  • Das Problem ist doch das abschüssige zum Abfluss hin - wie soll das mit vertretbarem Aufwand gehen?

    Einzig "halbwegs" vorstellbar ist, wenn die Wanne entsprechend Trapezförmig abfällt, also 4 gleiche Seiten hat.

    Diese "könnte" man am Rand abgrenzen, entsprechend horizontal ausrichten, belegen, gießen.

    Dann Abschnitt 2, dann 3, dann 4.


    Aber sorry, das wird die teuerste Duschwanne ever!

  • Mit dem Gefälle zum Ablauf wird das schwierig...

    Man könnte die Centstücke auf Trägerplatten in Epoxid vorbereiten und dann auf der vorher gespachtelten Gefälleschicht aufsetzen.

    Gewährleistung würde ich jedoch ablehnen... :-)

    Rutschfestigkeitsklassen mit Epoxid erreichst du ja auch nur mit größeren Partikeln als Einstreuung, ansonsten empfielt sich das duschen mit Helm.