HAZ: Comeback nach 27 Jahren

  • Comeback nach 27 Jahren



    Hannover (kös). Am heutigen Sonnabend (15 Uhr) wartet auf die Amateure von Hannover 96 eine ganz besondere Aufgabe. Statt wie in der Oberliga Meiendorfer SV oder FT Eider Büdelsdorf heißt der Gegner Rot-Weiß Oberhausen. Die 1. Runde des DFB-Pokals macht es möglich. 1977 hatten die 96-Amateure ihren letzten Auftritt im DFB-Pokal. Damals unterlag die Mannschaft der Namenlosen gegen Bayern München hoch mit 0:10. Seitdem hat sich viel verändert.


    Als Ausbildungsmannschaft eines Bundesligisten sollten 96-Trainer Jörg Goslar und seine Spieler gegen Oberhausen mehr als nur eine Außenseiterchance haben. „Der Pokal bietet meinen Jungprofis eine gute Gelegenheit, ihr Potenzial zu zeigen“, sagt Goslar. Der Trainer ist zuversichtlich, dass sein Team die Chance nutzen wird, um mit einer guten Leistung Werbung in eigener Sache zu betreiben. Doch nur auf Potenzial und Talent will man bei den „kleinen Roten“, die auf Stürmer Sezai Demircan (Innenbanddehnung) verzichten müssen, dann doch nicht vertrauen. Verstärkung aus dem Erstligakader gibt es durch Innenverteidiger Thomas Schneider. Spieler wie Daniel Haas, Denis Wolf, Markus Schinner und Fabian Montabell sind in dieser Hinsicht auch nicht unbeleckt.


    Zudem erfahren die 96-Amateure psychologische Unterstützung: Die Profimannschaft wird vor der Fahrt nach Neumünster im Eilenriedestadion vorbeischauen und auf der Tribüne kräftig die Daumen drücken.