Schlagzeilen aus der Region

  • Diesen ganzen Gender-Kram finde ich so schräg. Das hat mich nie gejuckt. Ich verstehe nicht, wie man sich durch aufgemalte Piktogramme in seiner Geschlechterrolle benachteiligt fühlen kann. Dass da Damenräder am Boden liegen und Herrenräder an und mit Stangen hoch hängen ist mir nie aufgefallen. Hätte andersrum oder bunt gemischt sein können, oder alles irgendwie einheitlich, auf sowas achte ich überhaupt nicht. Obwohl, ich habe schon Frauen auf Herrenrädern und Männer auf Damenrädern gesehen. Hat mich auch nie sonderlich berührt.

  • Das ist doch ganz allgemein so, dass man sich als Mensch, der in einer hochgradig privilegierten Situation leben und sozialisiert wurde (weißer, westeuropäischer, heteronormativer Mann, ausreichende Schulbildung etc.), einfach mal angewöhnen sollte, die Sorgen und Bedenken derer Menschen, die nicht dieses Glück hatten, ernst zu nehmen und nicht von vornherein zu bagatellisieren. Zumindest zuhören und sich selbst mal hinterfragen fehlt uns (und ich schließe mich da ganz ausdrücklich mit ein) zu oft.


    Das bedeutet übrigens nicht, dass man dann auch jede Gegenmaßnahme sinnvoll finden muss.

  • Ja gut, aber wenn die mit den Sorgen und Bedenken die Privilegierten sind, ist es manchmal schwer sich so richtig reinzudenken.

    OH, der Ärmste hat so viel Geld, er verzweifelt an der Aufgabe es zu verwalten. Ich denke, da gibt es schlimmeres, wo sich mehr lohnt die Energie zu investieren.

  • Diesen ganzen Gender-Kram finde ich so schräg. Das hat mich nie gejuckt. Ich verstehe nicht, wie man sich durch aufgemalte Piktogramme in seiner Geschlechterrolle benachteiligt fühlen kann. Dass da Damenräder am Boden liegen und Herrenräder an und mit Stangen hoch hängen ist mir nie aufgefallen. Hätte andersrum oder bunt gemischt sein können, oder alles irgendwie einheitlich, auf sowas achte ich überhaupt nicht. Obwohl, ich habe schon Frauen auf Herrenrädern und Männer auf Damenrädern gesehen. Hat mich auch nie sonderlich berührt.

    This....:rocken:


    Ich finde mein Leihrad ohne Mittelstange übrigens richtig geil, da muss man sich nicht so verdrehen beim Auf- und Absteigen 8):D

  • Das ist doch ganz allgemein so, dass man sich als Mensch, der in einer hochgradig privilegierten Situation leben und sozialisiert wurde (weißer, westeuropäischer, heteronormativer Mann, ausreichende Schulbildung etc.), einfach mal angewöhnen sollte, die Sorgen und Bedenken derer Menschen, die nicht dieses Glück hatten, ernst zu nehmen und nicht von vornherein zu bagatellisieren. Zumindest zuhören und sich selbst mal hinterfragen fehlt uns (und ich schließe mich da ganz ausdrücklich mit ein) zu oft.


    Das bedeutet übrigens nicht, dass man dann auch jede Gegenmaßnahme sinnvoll finden muss.

    Exakt so. Es ist eigentlich nicht so schwer zu verstehen.

  • Das ist doch ganz allgemein so, dass man sich als Mensch, der in einer hochgradig privilegierten Situation leben und sozialisiert wurde (weißer, westeuropäischer, heteronormativer Männer und Frauen, ausreichende Schulbildung etc.), einfach mal angewöhnen sollte, die Sorgen und Bedenken derer Menschen, die nicht dieses Glück hatten, ernst zu nehmen und nicht von vornherein zu bagatellisieren. Zumindest zuhören und sich selbst mal hinterfragen fehlt uns (und ich schließe mich da ganz ausdrücklich mit ein) zu oft.

    Hab es mal ergänzt, denn beides gilt. :)

  • War mir schon klar, ich habe mittlerweile aber eine ganzheitige Perspektive darauf. Im englishen sagt man "The bigger picture".

  • Ich würde eher sagen komplett und nicht einseitig. Man muss aber auch bereit sein was neues zu lernen sonst klappt es nicht.

  • Ist es allerdings, so hab ich übrigens meinen Schulabschluss geschafft, weil ich neue Dinge lernen wollte (und auch ein bißchen sollte). Da ist es genauso, wer dazu nicht bereit ist, bekommt den nicht und somit auch keine Qualifikation fürs Studium/Ausbildung und damit Job.

  • Auf die Gefahr hin, verhauen zu werden...


    Ich denke die Dame in dem Kommentar hat einfach Recht. Diese Scheindebatten, Scheingleichberechtigungen, schaden dem eigentlichen Anliegen erheblich. Erinnert mich an die Debatte über "Zigeunersoße".


    Ernsthafte Themen werden durch son Quark der Lächerlichkeit preisgegeben.


    Aber für mein Dafürhalten wurde jetzt auch genug über eine 27 (?) Jahre alte Schwachsinnsentscheidung diskutiert


    Ich erfreue mich nunmehr daran, dass wir (alle hier offenbar) derart privilegiert sind um uns über sowas auseinander setzen können :)