Kein passives Abseits mehr!

  • Dafür sorgt es für deutlich weniger Fehlentscheidungen bei Abseitssituationen und größeren Spielfluß. Aber das ist ja zum Glück für die Fans so gar nicht positiv.

    Einmal editiert, zuletzt von sasa ()

  • wieso sollte es weniger fehlentscheidungen geben? und mit dem spielfluß ist das zwar einerseits richtig, verzögert diesen andererseits aber wieder, da ja später gepfiffen wird.

  • Zitat

    Original von sasa
    Früher fuchtelte irgendwer am Spielfeldrand wild mit der Fahne rum und innerhalb von Bruchteilen einer Sekunde mußte der Schiedsrichter entscheiden, welcher Spieler denn nun gemeint war und ob das wirklich Abseits in der dann entstandenen Spielsituation war. Nach der neuen Regel übernimmt diese Beurteilung der Linienrichter, der ja nun genau weiß, welchen Spieler er wegen Abseits im Auge hat. Und wenn er die Fahne hebt, weiß der Schiedsrichter sofort, daß er jetzt auch wirklich pfeifen muß.


    Deshalb.
    Wenn der Linienrichter eh falsch geguckt hat, ändert sich natürlich nichts, aber die Fehler bei passivem und aktivem Abseits werden minimiert.

    2 Mal editiert, zuletzt von sasa ()

  • Und was daran ? Und wieso ? Hat doch beim Confed-Cup in dieser Hinsicht bestens geklappt. Wenn sich der durchschnittlich intelligente Fußballfan erstmal an die Praxis gewöhnt hatte, war jedes Winken klar nachvollziehbar.


  • http://www.bild.de

  • http://www.sport1.de



    Die einfachste Regel bleibt für mich weiterhin: Abseits ist, wenn der Schiedsrichter pfeift.