Trainerkarussell

  • Sollte der von mir ungeklickte Artikel im Sportbuzzer versprechen, was seine Überschrift hält (was eine absolute Ausnahme wäre), dann verhandeln Düsseldorf und Funkel mittlerweile wieder über eine Vertragsverlängerung.

  • Solltest Du tun. Deren Vorstandsvorsitzender ist ein grotesker Sprücheklopfer:

    Zitat

    "Wir haben uns gestern Abend noch einmal zusammengesetzt, um in Ruhe über alles zu reden“, werden Fortunas Vorstandsvorsitzender Robert Schäfer und Funkel in einer gemeinsamen Erklärung zitiert: "Dabei ist uns bewusst geworden, dass zwei Dickköpfe zu sehr auf ihren Positionen beharrt haben. Das war ein Fehler. Im Interesse von Fortuna Düsseldorf werden wir gemeinsam diesen Fehler korrigieren." In der kommenden Woche werde es erneut "konkreten Vertragsgespräche" geben, kündigte der Klub an. Das Ziel sei es, vor dem Bundesliga-Rückrundenstart am 19. Januar beim FC Augsburg "eine Einigung zu erzielen".

  • Beim VfL Wolfsburg stehen die Zeichen angeblich (!) auf Trennung zum Ende der Saison hin. Irgendwie könnte ich das von beiden Seiten aus nicht sehr gut nachvollziehen, vor allem jedoch nicht aus Sicht des Vereins, bzw. aus der Sicht von Schmadtke.


    Im Leben nicht hätte ich es für möglich gehalten, dass der VfL so schnell wieder so eine gute Rolle in der Bundesliga spielen könnte. Auch wenn es wohl nicht zu 100% passt und wenn keine "enge Beziehung" zwischen Labbadia und Schmadtke besteht, wie aktuell geschrieben wird, so fände ich das als alleinigen Grund oder als Hauptgrund doch sehr schwach.


    Zudem ginge vor allem Schmadtke dann ein großes Risiko ein. Ein neuer Trainer könnte dort doch eigentlich nur verlieren. Und dann müsste eigentlich auch Schmadtke die Konsequenzen ziehen. Gut, das würde vermutlich trotzdem nicht passieren, aber er hätte dann einfach die Verantwortung und würde den Erfolg unnötigerweise aufs Spiel setzen. Klar gäbe es dafür auch keine Garantie unter Labbadia, aber wie gesagt: Besser kann es für den VfL doch nun wirklich kaum noch laufen.

    Einmal editiert, zuletzt von RoterGeier ()

  • Völlig unprofessionell, dass man in Möchengladbach die Zusammenarbeit mit einem Trainer zu Saisonende zu beendet, ohne vorher eine medial intensiv angekündigte Analyse durchzuführen.

  • Wahrscheinlich sitzt der Maddin gerade im Kokenhof und denkt: "Boah, kaum kündige ich an, dass bei #Premiummarke ein paar Posten frei werden, da hauen die Besten in der 1. Liga, 2. Liga und beim DfB in den Sack. Die wollen nur zu mir! Ich bin so was von ... ergebnisoffen anlysiert!"


    :ichmussweg:

  • Gladbach meint, das sei eine strategische Entscheidung gewesen.

    „Diese Entscheidung habe ich als Sportdirektor gefällt. Sie ist strategischer Natur und hat nichts mit der Aktualität zu tun“, so Eberl, der den Vertrag mit Hecking erst im November bis 2020 verlängert hatte. „Es ist eine Entscheidung, die ich für die Zukunft des Klubs gefällt habe.“

    Ich bin 96-Fan. Was bedeuten bitte die Wörter "strategisch" und "Zukunft"? Und was könnte wichtiger sein als die Aktualität? Danke.