96 - Gladbach 0:1

  • Unser Trainer erzählte im ASS etwas von einer heutigen Feier. Ich bin der Meinung, dass die Quali für den int. Wettbewerb nach dem 34. Spieltag gefeiert werden sollte. Ich will ja jetzt nicht nach Gründen suchen, aber auch die Weihnachtsfeier (in der Woche vor dem Nürnberg-Spiel) führte danach zu einer bescheidenen Leistung.

  • 96 ist mit dem Druck des Siegenmüssens nicht klar gekommen,ist an den eigenen Nerven gescheitert,weniger an starken Gladbachern.


    Die kleine Spielerfeier finde ich garnicht mal so schlecht,da können sich die Spieler auf Stuttgart einschwören.
    Ich bin sicher,96 wird in Stuttgart wieder aufstehen und guten Fussball zeigen.


    Bayern steht wieder - erwartungsgemäss - vor 96,so what?
    Die grandiose Saison lasse ich mir weder vom 0-1,noch von irgendjemand madig machen !

    2 Mal editiert, zuletzt von ILove96 ()

  • die hatten die hosen voll, schon beim aufwürmen, aber egal, üropaleague kommt, das kann uns keiner mehr wegnehmen

  • Schade war, dass uns nichts gegen die recht stumpfe Gladbach Taktik eingefallen ist. Die haben einfach ihre Abwehr soweit es ging zurück gezogen so das wir nicht in die Tiefe spielen konnten. Darauf ist uns dann nicht mehr eingefallen. Da wäre ein etwas kreativerer Spieler wünschenswert gewesen.
    Dazu waren die hereingaben von der Seite (oder wenn man sie Flanken nennen will) miserabel. Von gefühlten 30 kamen einfach keine an. Stindl hat mehr gefehlt, als Ya Konan und Pinto zusammen. Seine Waffe, die scharfen Flanken, habe ich schmerzlichst vermisst.
    Bei der Kadergestaltung für die neue Saison würde ich den Fokus ein wenig auf kreative Spieler mit erhöhter Spielintelligenz legen. Eigentlich so wie Stindl :)
    Zieler war gut heute und Schmiedebach auch. Dann ging es steil bergab. Erschreckend empfand ich den Auftritt von Schlaudraff. Wollte der nicht oder konnte der nicht? Da waren doch unter der Woche so viele kraftvolle Worte gefallen und dann darauf müde Beine folgen lassen?
    Aber er war nicht der einzigste, wenn auch bei ihm am negativsten.
    Wie auch immer, den vierten Platz verteidigen und feiern. Aber bitte nicht schon zwei Runden vor Schluss mit den Urlaubsvorbereitungen anfangen.

  • Also heute/gestern war ich schon extrem enttäuscht... Nach dem Gegentor bin ich aus dem Block gegangen. Und das habe ich vorher noch nie gemacht... Wie schon häufiger erwähnt wurde, gibt es natürlich in jedem Spiel von 96 Fehlpässe, aber was da heute passiert ist, das entbehrt jeder Grundlage.


    Der Torwart heute mal wieder super wobei ich die genaue Situation beim Gegentor nicht sehen konnte (Nordkurve), Abwehr hielt sich im Rahmen, wobei ich fand dass die Gladbacher ihr Spiel aufziehen konnten und dass ihnen nicht auf den Füßen rumgestanden wurde. Das defMittelfeld hat heute so gut wie keine Bälle gewonnen, die Außen (Schlaudraff und auch Rausch) waren in meinen Augen ein Totalausfall.... und dadurch hingen Didier und Moa vorne etwas hilflos rum.


    Aber was ich am bemerkenswertesten fand: Die Saison neigt sich ja nun langsam aber sicher dem Ende entgegen, die Spieler sind entsprechend platt (sollten sie zwar nicht, aber ich meine ja auch nicht die Kondition sondern die Frische im Kopf) und unser lieber Herr Slomka (gegen den ich im übrigen überhaupt nichts habe) lässt sich die Ersatzspieler bereits in der ersten Halbzeit warmlaufen, was unter Umständen auf einen Wechsel in der Halbzeit schließen lässt.


    Was passiert? Nüx!!! Bis zur 77. Minute, also kurz nach dem Gegentor, wurde kein einziger Startspieler vom Feld genommen... Stoppel war glaub ich schon vor dem Gegentor als Einwechsler da. Davon mal ab, war es genau das Gleiche in Hamburg und in Freiburg... Auch da die Wechsel 10 Minuten vor Spielende. Um geistige Frische und damit eventuell neue Impulse auf den Platz zu bringen, empfinde ich es für notwendig zumindest ab der 60sten Minute über einen Wechsel nachzudenken. Aber gut, ich bin ja kein Trainer. ;)

  • Qualitativ reicht die Stärke von 96 eifach nicht uas, um einen sShiri effektiv zu bestechen und vielleiht einen unberechtigten elfmeter in der Nachspielzeit zu bekommen.

  • unsereins ist natürlich zufrieden mit der el aber es müßte jeden klar sein das so eine chance auf cl für die spieler und die einnahmen für den verein nicht so schnell wieder kommen.scgade ....
    p.s. das rockhouse ist nen ganz uebler schuppen ;-9

  • Was passiert? Nüx!!! Bis zur 77. Minute, also kurz nach dem Gegentor, wurde kein einziger Startspieler vom Feld genommen... Stoppel war glaub ich schon vor dem Gegentor als Einwechsler da. Davon mal ab, war es genau das Gleiche in Hamburg und in Freiburg... Auch da die Wechsel 10 Minuten vor Spielende. Um geistige Frische und damit eventuell neue Impulse auf den Platz zu bringen, empfinde ich es für notwendig zumindest ab der 60sten Minute über einen Wechsel nachzudenken. Aber gut, ich bin ja kein Trainer.


    Das ist auch so das einzige was man bei Slomka kritisieren könnte. Wenn es mal nicht so läuft, einfach mal rechtzeitig auswechseln; meinetwegen auch schon zur Halbzeit. Dieses 10min vor Spielende bringt es dann nicht mehr.

  • Eine Frage zum Drumherum:
    Am Bierstand hatte ich den Eindruck, dass vor Anpfiff ein Video mit der Stimme der Kanzlerin lief und irgendwas von Afghanistan erzählt wurde.
    Worum ging es da genau?

  • Gladbach war wirklich stark und hat absolut verdient gewonnen. Die haben wirklich alles getan um in der Liga zu bleiben. Haben keine Torchancen zugelassen und vorne waren die auch immer gefährlich. Aber man darf nicht jetzt unsere Mannschaft nach so einer geilen Saison niedermachen. Auch ein Großer verliert mal gegen einen Kleinen. So wie letzte Woche BVB.
    Und was für Erfolgsfans diesmal im Stadion waren. "Wer gegen B MG verliert der hat nix in der CL zusuchen". (demnach darf dortmund auch in nicht der CL spielen?)
    oder als das Lied Europapokal gesungen wurde meinte auch einer "was wollen wir im Europapokal, nach einem Spiel sind wir sowieso draußen" :wut:
    Diese Leute waren wahrscheinlich gestern das erste mal im Stadion.

  • Man muss natürlich unterscheiden zwischen der gesamten Saison = geil und dem Spiel gestern = beschissen. Aber lieber habe ich ein Publikum wie in Hannover, als diese Versager in der Allianz-Arena, die bei einem 3:1 pfeifen, weil hinten rum gespielt wird und nicht wie in den ersten 15 Minuten.

  • Gestern waren die bei uns doch auch nicht besser.
    Wir sind eben nicht Bayern, die jeden zu Hause 4:1 wegghauen und dann gibt es trotz 0:0 starkes raunen und ein paar Piffe zur HZ.
    Da ist ja fast eine Wetklo-Brandrede nötig.

  • Auch Sport 1 hat die Szene, in der Moa gehalten wird, sich aber nicht fallen lässt, nicht gezeigt. Seltsam. Ich fand die eigentlich recht zeigens- und diskussionswert.

  • Für mich ist das WE komplett gelaufen. Seit der letzten Saison habe ich nicht mehr so einen Frust/Wut über eine Niederlage geschoben.
    Der Grund liegt darin, dass ich einige BMG- Fans im Umfeld habe, denen die Überheblichkeit nach dem 1:0 gegen Dortmund nur so aus dem Gesicht sprang. Dann verirrte sich auch noch eine sms von einem entfernt bekannten Gladbacher an mein Handy, die garnicht für mich bestimmt war, in der es schon vor dem Spiel hiess, dass man 96 heute weghaut. Da musste ich schon an mich halten, nicht beleidigend zu werden.
    Und was passiert? Die Mannschaft liefert so einen Mist ab. Da hätte ich lieber gegen Freiburg verloren.
    Klar bin ich stolz auf diese Saison, aber ich hätte jeden anderen Sieg in der saison gegen diese Niederlage getauscht. Vielleicht abgesehen von dem, gegen die Bayern.
    Ich kann diese Scheisse mit Fohlenelf, groooooser Traditionsverein und den ihr gepoche auf ihre erfolgreiche Zeit im gefühlt 14. Jahrhundert nicht mehr hören.....noch weniger das gedröhne das die dort wieder hin wollen. Das scheint in der Region ja Volkssport zu sein. Köln leidet ja auch an ähnlichen Auswüchsen.
    Mich ärgert auch, dass hier im Umfeld wirklich nur daran gedacht wurde was passiert wenn man Gladbach schlägt. Sprich der Fokus lag nur darauf wie die Tabelle nach dem Tag aussieht, aber nicht wie man das erreicht. Immer nur Bayern hier, Bayern dort, Platz 3 hier, Platz 3 dort, aber das da BMG noch dazwischen steht, wurde -zumindest nach aussen und in meiner Auffassung- vernachlässigt. Intern wahscheinlich weniger. Trotzdem kommt es mir vor wie ein Normalbürger, der davon träumt was er mit seiner Million macht, wenn er am Samstag im Lotto gewinnt.
    Da spricht natürlich viel Frust aus mir, aber ich werde an der Niederlage noch mindestens zwei Tage heftigst nagen, schlicht aus persönlichen Gründen.
    Aber eines steht trotzdem für mich fest, nämlich das diese Saison grandios ist und ich mich auf die EL-Quali freue....und die Bazis sind auch noch nicht im sicheren Hafen. :lookaround:

    2 Mal editiert, zuletzt von GÖFB1896 ()

  • ich ärgert auch, dass hier im Umfeld wirklich nur daran gedacht wurde was passiert wenn man Gladbach schlägt. Sprich der Fokus lag nur darauf wie die Tabelle nach dem Tag aussieht, aber nicht wie man das erreicht. Immer nur Bayern hier, Bayern dort, Platz 3 hier, Platz 3 dort, aber das da BMG noch dazwischen steht, wurde -zumindest nach aussen und in meiner Auffassung- vernachlässigt. Intern wahscheinlich weniger.


    Das stimmt. Den Schuh ziehe ich mir auch an und fühle mich ertappt.

  • So. Ich bin zurück und hatte 'ne Mütze voll Schlaf. Ich kann Kai nur beipflichten, im Stadion hat alles genauso ausgesehen wie in der Glotze. Unser Spiel war grottenschlecht. Standfußball. Überfalltaktik Fehlanzeige. Die erste Viertelstunde war noch die beste, da gab es noch Ansätze über die linke Seite zu kommen. Allerdings ohne Torschuß. Danach wurde es immer weniger. Ich habe dabei keine Überheblichkeit oder Angst gespürt, sondern geistige und körperliche Müdigkeit. Jedenfalls waren sie in beiden Bereichen zu langsam.


    Die Niederlage war hochverdient und hätte noch viel höher ausfallen müssen. Gladbach hat sich stabilisert und obwohl sie nicht viele Flanken schlagen, so schlagen sie doch gute Flanken. Außerdem haben sie beim Tor unsere Taktik angewendet; wir verlieren vorne den Ball und wundern uns noch, ob wir einen Freistoß fordern sollen oder nicht - und plötzlich rennt der kleine Gladbacher mit Ball am Fuß ungestört durch unsere Hälfte und haut den Ball unter die Latte. Ausgekontert im eigenen Stadion. Vom Tabellenvorletzten. Das war auch maßgeblich eine Niederlage der Taktik. Das hatte ich vor dem Spiel schon befürchtet. Wenn wir die Ball eroberten, warteten wir immer bis die Gladbacher hinten sortiert waren. Wir haben immer noch den schlechtesten Spielaufbau in der ganzen Bundesliga. Keine Bewegung drin, kein sicheres Paßspiel, keine einstudierten Laufwege, keine brauchbaren Flanken, keine Doppelpässe. Nichts, nichts, nichts. Wir kriegen Elversberg, St. Pauli und Gladbach nicht klein. Aber wir haben eine Klasse Kontermannschaft, die gestern keinen einzigen Konterangriff gezeigt hat. Das hat mich gewundert.


    Ich hätte Schlaudraff zur Halbzeit rausgenommen. Er hat 'ne tolle Saison gespielt, auch letzte Woche noch. Aber gestern stand er neben sich. Das kann passieren. Aber Slomka hat keine Alternativen und zögert mit dem ersten Wechsel bis zum 0:1. Und dann bringt er in der 87. Minute einen Stürmer. Das machen viele Trainer so. Ich finde das unnütz. So späte Wechsel kann man bringen, wenn man in Führung liegt. Nein, ich möchte lieber meine Kritk an unserer Ersatzbank präzisieren: Wenn es darum geht, als Mannschaft zu funktionieren, Einsatz zu zeigen, zu verteidigen und zu kontern, dann haben wir eine passable Ersatzbank. Eggimann kann man ohne weiteres bringen. Stoppelkamp reißt sich den Arsch auf. Stindl und Carlitos - beide gestern mal nicht verfügbar - kann man ebenfalls reinbringen. Vor allem Stindl. Lala hat Pinto astrein ersetzen können. Wenn es aber darum geht, eigene Impulse zu setzen, dann ist unsere gesamte Mannschaft überfordert. Wir können nicht sagen, wir bringen Außenverteidiger X, Mittelfeldspieler Y oder Stürmer Z und dann ändert sich das Spiel. Unser Spiel ändert sich nie. Entweder kontern wir und gewinnen oder wir gehen unter. Plan A funktioniert perfekt, Plan B gibt es nicht.


    Meine Einzelkritik: Zieler war der beste Mann bei den Roten. Beim Gegentor steht er nicht zu weit vorne, die x-te Torwartdiskussion mache ich gar nicht erst mit. Mich stören die vielen Rückpässe, ich deute sie als ein Zeichen schlechten Spielaufbaus. Hinten rum kann man bei eigener Führung spielen. Die Außenverteidiger haben versucht, dosiert Impulse nach vorne zu bringen. Geflankt haben sie aber selten; und wenn doch, dann klappte das bei Stevie besser. Haggui hat viel abgeräumt, ein Mal auch gegen seinen eigenen Torwart. Pogatetz nicht zum ersten Mal etwas zögerlich im Zweikampf. Ich glaube, das versteht er unter "Anpassung an die Regelauslegung in der Bundesliga". Spielaufbau beherrschen beide nicht. Pinto hat noch am ehesten versucht, so etwas wie eine Linie ins Spiel zu bringen. Hat nicht ganz geklappt. Schmiedebach gewohnt laufstark, auch mit Ausflügen nach links außen und rechts außen. Gute Ansätze als Vorbereiter. Aber es blieben Ansätze. Rausch hat ein Löwenherz, zeigt vollen Einsatz. Aber seine fußballerische Klasse halte ich immer noch nicht für erstligatauglich. Schlaudraff hatte einen schlechten Tag erwischt. Er hält sowieso nie streng seine rechte Seite, das hat uns bei anderen Spielverläufen aber nie gestört. Nein, er wirkte einfach unkonzentriert. Wenn ich alleine an seinen 50-Meter-Rückpaß auf Zieler denke... laß das! Spiel nach vorne! Zackzack! Und die anderen zehn genauso. Konan fand gar nicht statt, seine Formkurve geht seit Wochen runter. Moa lief viel und immer vergeblich. Stoppelkamp ist wie Rausch: Volle Pulle, aber noch nicht erstligareif. Ich warte immer noch auf die erste Flanke, die er an den Mann bringt; gestern landete seine einziger Versuch in den Armen des Torwarts. Wie viele Torchancen hatten wir eigentlich? Null? Und wie viele hatte Gladbach? Sechs?


    Die Gästemannschaft war besser, aber nicht furchteinflößend. Mo spielt noch genauso wie immer. Mit Riesenschritten schnell im Lauf, mit guten Bällen in den Rücken der Abwehr - und die eigene Mannschaft ist nicht darauf eingestellt, die stehen die Angreifer alle schon vorne drin. Ich glaube, das habe ich gegen Freiburg vor anderthalb Jahren auch schon gesehen. Hanke scheint explizit die Aufgabe zu haben, Bälle aufzulegen. Das hat er gut gemacht. Reus hatte ein paar Szenen, aber dominant kam er mir nicht vor. Die ganze Mannschaft hat sich bemüht hinten gut zu stehen und nach vorne zaghaft was zu machen. Durch unsere Schwächen im Umschalten - bei Ballgewinn und bei Ballverlust - haben wir ihnen das Leben recht leicht gemacht. Gladbach hat nicht viel gemacht, auch nicht gefoult oder geschauspielert. Und es hat trotzdem gereicht.


    Die Stimmung fand ich gut, die Choreographie sah gut aus, das Stadion ist laut und das Team wurde auch nicht ausgepfiffen. Nur der Schiri und Hanke je zwei Mal.


    Es kann die grandiose Saison natürlich nicht madig machen. Unsere Mannschaft zeigt so konstant ihre Stärken und Schwächen, daß man längst nicht mehr von Zufällen sprechen kann. Unsere Kontertore sind kein Zufall. Unsere Standards wurden im Laufe des letzten Jahres besser. Und unser Spielaufbau bleibt ganz schwach. Auch kein Zufall. Aus den vorhandenen Möglichkeiten wurde mehr geschafft als ich mir je hätte träumen lassen. Die Möglichkeit, sowas in der Art auch im nächsten Jahr sehen zu können, sehe ich nicht. Den großen Einbruch wird es auch nicht geben. Wir können eine gute Rolle im Mittelfeld der Liga spielen.


    PS: Den Spielbericht im Sportstudio habe ich durch schnelles Einschlafen verpaßt.

  • Natürlich habe ich auch Gedanken daran verschwendet. Wer nicht?
    Aber im Nachblick, ist das Verhängnisvoll. Zumindest wenn es die Spieler auch so getan haben.
    Man kann ja träumen, aber man sollte auch im Auge behalten, was dazugehört um das zu erreichen. Und genau das war es, was mir so ein bisschen gefehlt hat.
    Vielleicht hatte in dem Punkt die Niederlage auch was gutes. So kommen wir alle vielleicht mal auf den Boden zurück und beherzen wieder das, was die Mannshaft bis zur letzten Woche beherzt hat und damit meine ich die Aussage "von Spiel zu Spiel" denken.
    Was passieren kann wenn eine Mannschaft wie 96 darüber hinaus denkt und den Träumen nachhängt, hat man gestern geshen, denn da hat man wohl schon an Stuttgart bzw. Nürnberg gedacht.
    Also wieder von Spiel zu Spiel denken.