• Roter Falke : Es hilft, wenn man die Jungs in rot als "Hannover 96" wahrnimmt und nicht als Guardiola-Bayern.




    Alles was Heldt in dem von Pokalheld verlinktem Artikel an Schalke kritisiert, wird er hier auch vorfinden. Bloß ohne Geld und nationale Aufmerksamkeit.

  • Zitat

    Horst Heldt hat sich von Vereinschef Clemens Tönnies nie lösen – oder emanzipieren – können. Wichtige Entscheidungen hat Heldt, auch wenn sie in seine Verantwortung fielen, mit Tönnies abgesprochen. Im Nachhinein weiß Heldt, dass er egoistischer hätte sein müssen, um Führungsstärke zu zeigen. Heldt kartet aber nicht nach: „Ich will die Zeit nicht missen“, sagt er, „auch nicht die Zusammenarbeit, von der ich von Anfang an wusste, wie sie funktioniert.“


    Dann wird er hier hoffentlich auch wissen, wer der Babo ist.

  • Passt wie Faust aufs Auge. Kann nun ein oder zwei Jahre das machen, was Kind zu wollen meint. Dann kommt der nächste.

  • Ich verstehe bei diesem Wechsel weder...


    - Anlass (kleines itzibitzi Mini-Kriselchen)
    - Begründung (Management-Wechsel war wichtig für aktuelle sportliche Situation, die dadurch aber null beeinflusst wird)
    - Personal (in letzter Zeit nicht wirklich mit seiner Arbeit beschäftigt, aber Hotte Heldt habe ich immer als Pfeife wahrgenommen)


    Aber gut, ich lass das Forum dann mal wieder in Ruhe an seiner ewigen Negativspirale drehen, und freue mich offline auf das nächste Spiel einer 96-Mannschaft, die mir 2016/17 im großen und ganzen viel Spaß gemacht hat.


    Dito. Ich raff hier auch schon längst nichts mehr.

  • Es kommen jetzt erst mal 4 Mannschaften, die uns liegen, bevor es gegen Würzburg wieder sehr schwer wird.


    Die aktuelle Formtabelle sagt da aber etwas Anderes aus. In vier Wochen könnte der Aufstiegstraum ausgeträumt sein. Dann wäre es an der Zeit, Heldt zu feuern. Mit einem solchen Versager darf man nicht in die neue Saisonplanung gehen.


    Ich gehe da nicht von der aktuellen Formtabelle aus, sondern einfach danach, wie ein Gegner einem liegt, von der Spielweise her.

  • Joa. Überraschung!
    Ich sehe für 96 schwarz. Auf dem Posten komme ich schon lange nicht mehr mit. Heldt finde ich an sich nicht einmal verkehrt, aber was bringt es? Kind macht die Musik, basta. Im Prinzip kann der Posten auch von einem Dackel bekleidet werden... es spielt keine Rolle. Es ist ein großes Chaos, angeführt vom Hörgeräte-Tattergreis.

  • Weiß man eigentlich, wer für Heldt die Spieler aussucht? Macht das ein Scout, oder hat er einen Lieblings-Spielerberater? Naja, immerhin kein Jurist.


    Von Bader habe ich ja noch nie viel gehalten. Aber bei Möckel habe ich zumindest etwas Fußball-Sachverstand und gute Marktkenntnis unterstellt.


    So kennen wir unseren Martin - heute so, morgen so. Außerdem haben wir ja Andermatt und "Acker", das muss an Fachkenntnis reichen.

  • Heldt - Schalke - Gazprom - Schröder - Hannover - Heldt :kichern:

  • Also ichfreue mich, glaube das ist die richtige Weichenstellung. Der hat es immerhin 5 Jahre auf Schalke ausgehalten. Das ist schonmal ein Qualitätsmerkmal in Bezug auf Leidensfähigkeit. Wenn man ehrlich ist, hat sich da auch nach seinem Abagang nich alles zum Besseren gewendet...

  • Ich hab hier im Forum immer das Gefühl, dass absolut keiner Person zugetraut wird, sich weiterzuentwickeln. Mach ich ja auch im Job.


    Und 6 Jahre Schalke sind vielleicht die perfekte Trainingseinheit für Kind ;-)


    Ich sag mal alles Gute und viel Erfolg!

  • Martin Kind entwickelt sich nicht weiter (im Sinne von lernfähig, bereit Kompetenzen wirklich abzugeben, anderen Menschen Entscheidungen zu überlassen).
    Daher kann sich hier auch nichts und niemand entwickeln.

  • Ich kann diese Entscheidung noch nicht ganz einordnen.


    Wäre das auch passiet, wenn wir in der Rückrunde besser gespielt bzw. mehr Punkte geholt hätten!?


    Und wieso Heldt?


    Schröder - Gazprom - Schalke- Heldt - Breitenreiter? :badidea: