Eure persönliche Top-10: Die unbeliebtesten Vereine

  • Schwachsinn, Saurier.
    Positives Engagement bleibt exakt das, as es ist, auch wenn es Deinem reaktionärem Weltbild nicht passt.


    Das ist vergleichbar mit den Muslimbrüdern in Ägypten. Die machen auch soziale Arbeit und werden dafür im Kiez geliebt. Die Ideologie wird gleich mitgeliefert. Auf andere Inhalte wird das so auch in Deutschland angewendet - auch wenn prickelpits Weltbild das so gutheißt.


    Interessant finde ich übrigens - auch das passt auch prototypisch in diese Kultur - dass Pauli verteidigt wird, aber niemand was zu Al-Kauthar sagt.

  • Ich beziehe das nicht nur auf Pauli. Pauli ist da ein Spiegelbild breiter Milieus der deutschen Gesellschaft.
    Es geht auch nicht um die Intensität, sondern das Modell wie es funktioniert - also nicht künstilich hyperventilieren.


    Aber, um mal zu den höher spielenden Klubs zurückzukommen, denen ich gar nichts abgewinnen kann. Das sind außer St. Pauli auch


    - Werder Bremen
    - 1. FC Heidenheim
    - 1. FC Nürnberg
    - Real Madrid
    - AC Mailand
    - Bayern München (zumindest deren "Fans")


    Wenig kann ich außerdem mit dem 1. FC Köln, Borussia Mönchenglabach und dem 1. FC Kaiserlautern anfangen.

  • ach saurier, sei nicht so hart zu den altonajungsundmädels. euch eint die abneigung gegen pauli. breslau und zeckenhügel united!
    mir tut es für "poldi" leid, der darf jetzt nicht mehr ins stadion. :(

  • Das Problem bei dem bürgerlichen "Hip-Sein" bei Pauli ist aber das Hofieren des linksversifften Totenkopfkults. Früher gab es Salonsozialismus heute ist es so eine Art Salonantifa. Das "soziale Engagement" ist ja stets mit dem Habitus Wir retten die Welt vor den Rechten dieser Welt verbunden, die völlig weltfremd ist und allem dieses nervige Gesicht zeigen gegen überstülpt. Öffentlich hofiert ist das ein trojanisches Pferd.


    Neben "weltfremd", "trojanisches Pferd" und "linksversifft" fehlt hier eigentlich nur noch "Gutmensch" als Kampfbegriff bzw. Worthülse -- im Sinne von "differenzierte Auseinandersetzung auf argumentativer/faktischer Ebene will ich eigentlich gar nicht, ich würge die Debatte lieber auf persönlich-vager Ebene ab". Vielleicht führst Du stattdessen einfach mal aus, was genau da so weltfremd ist. Dann könnte man ernsthaft darüber diskutieren. Aktuell kommt das leider über Sandkastenniveau (mit Erwachsenen-Begriffen) nicht hinaus.


    Ich beziehe das nicht nur auf Pauli. Pauli ist da ein Spiegelbild breiter Milieus der deutschen Gesellschaft.


    Und an welche Milieus denkst Du dabei so? Werd doch mal konkret. Hast Du früher hier doch oft genug von anderen eingefordert.

  • Nun gut, dann doch Scheisse nach dem schlimmsten Geschmack sortieren:


    1. Der Ostpeiner Turnverein
    2. Kackstadt
    3. Die Unaussprechlichen
    4. Stromlos kurz vor Polen
    Des weiteren: Gelsenkirchen, der kleine hsv, "das ist keine Stadt" (Pinto), Pillendreher


    Danach gibt es noch Abstufungen zwischen egal und ganz egal.


    Ausnahmen :
    Freiburg finde ich tatsächlich sehr sympathisch.
    Werder aus eher speziellen, persönlichen Gründen auch sympathisch.
    Die Art Fußball zu spielen von Dortmund und Gladbach gefällt mir tendenziell auch.

  • Mo


    ich empfinde Deine Worte als Totschlagargument, so wie Du scheinbar meine. Wieso kommt da neben "differenziert" nicht noch "diffuse Ängste" oder "postfaktisch". Nimm einfach mal meine ehrliche Aversion gegen Pauli hin, da mich der moralische Habitus abstößt, in dem sich viele "Pauli ist mein Zweitverein"-Nasen sonnen wollen und im Schatten von sozialem Engegement eigentlich gesellschaftspolitische Mission betreiben wollen.

  • 1. Ja genau
    2. Bremen
    3. Bayern
    4. Dortmund
    5. Schalke
    6. Wolfsburg
    7. HHSV
    8. Köln
    9. Leverkusen
    10. Fortuna Sachsenroß


    RB und Hoffenheim sind natürlich per se scheisse, mir aber irgendwie egal.


    Gladbach, Freiburg, Union dürfen gerne auch mal gewinnen.

  • 1. Energie Cottbus (auf immer und ewig)
    2. Hamburger SV (weil sie einfach nur nerven mit ihrer Arroganz... sollen endlich absteigen und fertig)
    3. FSV Mainz 05 (weil sie damals der fairsten Mannschaft der Liga Europa weggenommen haben)
    4. Bayer Leverkusen (weil sie uns damals Simak weggenommen haben)
    5. TSG 1899 Hoffenheim (weil die einfach irgendwie nicht reingehören in die Bundesliga)
    6. Dynamo Dresden (weil die sich einfach überhaupt nicht benehmen können)
    7. Eintracht Braunschweig (weil sie einfach in keiner Tabelle jemals im obere Drittel stehen sollten)
    8. Werder Bremen (weil das alles Fischköppe sind, die einfach nie vor 96 stehen sollten)
    9. SV Ramlingen-Ehlershausen (weil in jeder Saisonvorbereitung genau ein anderer Dorfclub kein 96-Spiel bekommt)
    10. Hertha BSC Berlin (weil Union sehr viel sympathischer ist und die Hertha gelegentlich HSV-Allüren entwickelt)

  • Lustige Diskussion hier...was genau ein St. Pauli-Zweitverein-Fan-Dasein mit "gesellschaftspolitischer Mission" zu tun haben soll müsste man mir mal erklären! Wozu möchten denn diese Mensch wohl missionieren und wie stellt sich diese Missionierung dar? Wovon leitest Du das bloß ab Urzeitwesen? Ist dann ein Fan der Rasenballsportler auch per se auf einer gesellschaftsplotischen Mission für wirtschaftsliberales Gedankengut? Oder der Bayern-Fan unter der Flagge des gutbürgerlichen bayuvarischen Großkopfertentums unterwegs? Und falls ja, wäre das so schlimm und gäbe es einen signifikanten und gleichermaßen relevanten Unterschied zu anderen Gruppierungen und Subkulturen unserer Gesellschaft? Ich meine, auch Du scheinst mir ja auf irgendeiner Mission zu sein, was nicht allein, aber auch nicht zuletzt die Auswahl Deiner Lieblingsvereine suggeriert... Naja lassen wird das, gewisse Gräben wird man eben nicht überwinden und durch gesellschaftlichen Diskurs beheben können. Diese Illusion habe ich mir lange abgewöhnt. Insofern: Leben und Leben lassen! Bevor ich dann endlich mal zur Liste komme...ein Wort noch zu diesen Berliner Freaks: Es ist in der Tat abstoßend und insbesondere auch in keiner Art und Weise nachvollziehbar bzw. in einem sinnvollen Zusammenhang stehend, dem Wappen eines Sportvereins die überkommenen Grenzen Palästinas zu verleihen. Weshalb sich da keiner groß drüber aufregt - zumindest überregional, regional/lokal kann ich nicht beurteilen -, kein Plan!! Vermutlich weil es ein kleiner Pissverein ist, der halt nicht auffällt. Also muss man auch da so wie bei einigen einheimischen Dorfvereinen, deren "Anhänger" oder Aktiven gern mal über den gegnerischen "Judensohn" schwadronieren, der sie gerade gelegt hat, hoffen, dass vor Ort im Kleinen entsprechender Widerspruch geäußert und für Distanz gesorgt wird. Mist, jetzt habe ich mich vermutlich auch schon wieder als linksliberal-versifften (das "grün" war hier grad nicht so Thema..) möchtegern Intelektuellen geoutet..aber weeßte watt? Bin ick stolz druff! 8)


    Nun aber...


    aBSchaum
    Kotze
    die andere Eintracht mit dem Federvieh
    Dünamööö
    BVB
    WOB
    Pillendreher
    Rasenballsport
    Pauli
    Werder

  • Zum Thema St. Pauli:


    hatte mal was, war irgendwie anders, Kiezclub, Siegerbesieger. Inzwischen reichlich gentrifiziert und zur Marke geworden. Bildungsbürger Revolte – mit ClubMate in der Halbzeit.


    Ansonsten:


    RasenBall
    Hoffenheim
    Stuttgart
    60
    Nürnberg
    Mainz
    Köln/Gladbach
    Schalke/Dortmund


    last but least: die Relegationsspielteilnehmer