Videoschiedsrichter/VAR

  • Also lieber eine sekundenschnelle Fehlentscheidung, als eine korrekte Entscheidung, die ein paar Sekunden länger braucht ?
    Mich nervt beides. Wenn also der Nervfaktor identisch ist, kann er herausgekürzt werden. Dann bleibt Fehlentscheidung gegen korrekte Entscheidung.
    Da bin ich dann für korrekte Entscheidung.


    Aber:

    Zum Glück ist das bei anderen anders.


    :D

  • Ich finde es extrem ärgerlich, dass ich mich nur verzögert freuen kann und habe abgewogen, dass ich mit Fehlentscheidungen besser leben kann, als mit dem Verzögern durch den Videobeweis.

  • Ich bräuchte auch keinen 4., 5. oder 6. Offiziellen, kann damit aber leben, da sie nicht das Wesen des Spiels ändern. Der VAR tut dies meiner Meinung nach. Dass der Schiedsrichter Entscheidungen nach Beratung zurückgenommen hat, kam immer mal vor. Jetzt kommt es fast immer vor. Es gibt immer längere Unterbrechungen und es wird auf immer mehr technische Hilfsmittel zurückgegriffen. Natürlich ist ein Bundesligaspiel etwas anderes als ein Kreisligakick. Im Wesen war es aber dasselbe. Und diese Grenze verschwimmt meiner Meinung nach mit VAR und weiteren technischen Änderungen und Neuregelungen wie Challenges und ähnlichem und deswegen lehne ich es kategorisch ab.

  • @prickelpit
    Aber gestern zum Beispiel konntest du ja einmal nur jubeln, weil es den VAR gab.
    Den Elfmeter hätte es ja sonst gar nicht gegeben.


    Ich bin da bei theMenace. Die Regeln sind prinzipiell (mal von so Beispielen wie letzter Mann hält abgesehen) überall die gleichen.
    Die technischen Hilfmittel und der Rahmen mögen verschieden sein. Das finde ich aber gar nicht schlimm.
    Ich war übrigens froh, dass ich als kleines Kind im Winter in der Halle spielen konnte und nicht über gefrorenen Rasen laufen musste.

  • Klar habe ich gestern gejubelt, aber das ändert nix daran, dass ich mit den Tatsachenentscheidungen gelebt habe und das auch weiterhin könnte.
    Wie gesagt: Für mich habe ich das abgewogen.


    Da sich aber kein Arsch für meine Ansichten dazu interessiert, bleibt's eh, wie es ist. :ahnungslos:

  • Ich mag auch kein zeitverzögertes Jubeln...passt für mich einfach nicht zum Fußball. Da brauche ich das Emotionale, in beide Richtungen.


    Und dass, obwohl ich es beim Football hingegen ok finde, wenn der Video-Schiri zum Einsatz kommt.

  • Sehe ich grundsätzlich auch so. Am Sonntag war das halt bei uns kein Problem, weil eh erst nach dem verwandelten Elfmeter gejubelt werden konnte. Aber bei einem Tor, das erst nach minutenlanger Beratung zählt, würde mich das tierisch nerven.

  • Im blutigen Amateurfußball wird ohne Linienrichter, z.T. ohne Schiedsrichter gespielt


    Das kam mir auch gleich in den Sinn, als ich Broncos Beitrag gelesen hab. Der Fussball ist halt nicht vollumfänglich der gleiche Sport von "unten bis oben". Ich persönlich hab gar keine klare Meinung zu der Neuerung. Das es strukturiert funktionieren muss, ist klar. Aber ganz klar pro oder contra bin ich nicht.

  • Ich bräuchte auch keinen 4., 5. oder 6. Offiziellen, kann damit aber leben, da sie nicht das Wesen des Spiels ändern. Der VAR tut dies meiner Meinung nach. Dass der Schiedsrichter Entscheidungen nach Beratung zurückgenommen hat, kam immer mal vor. Jetzt kommt es fast immer vor. Es gibt immer längere Unterbrechungen und es wird auf immer mehr technische Hilfsmittel zurückgegriffen. Natürlich ist ein Bundesligaspiel etwas anderes als ein Kreisligakick. Im Wesen war es aber dasselbe. Und diese Grenze verschwimmt meiner Meinung nach mit VAR und weiteren technischen Änderungen und Neuregelungen wie Challenges und ähnlichem und deswegen lehne ich es kategorisch ab.


    Bei den Challenges kann ich sogar noch mitgehen. Da kommt ja dann der Hinweis, dass etwas falsch gewesen sein könnte, nicht von einem Assistenten bzw. vom VAR , sondern von außen.
    Das wäre dann ja etwas, was in den andern Ligen nicht möglich wäre.


    Ich habe lieber ein Spiel ohne Fehlentscheidungen. Und wenn ich mich am Ende über einen Punkt oder sogar 3 freuen kann, dafür aber während des Spiels erst mit einer Verzögerung, dann nehme ich das gerne in Kauf.


    Unterbrechungen gibt es übrigens auch, wenn sich jemand verletzt.
    Und so übermäßig sehe ich den Einsatz des VARs nicht. Wie oft wurde der bei 96-Spielen eingesetzt? Wie lange hat das insgesamt gedauert?
    Ist ja nun nicht so, dass der alle 10 Minuten zum Einsatz kommt und dann erst mal für 2 Minuten unterbrochen ist.

  • Ich bin auch bei Bronco, Prickel und Stephan. Hab mich gestern über den Elfer nicht gefreut, obwohl ich direkt nach der Szene sofort aufgesprungen war, weil ich es als Elfer gesehen hatte (ok, ich springe öfter mal auf...). Aber in dem Moment, wo es weitergeht, geht es weiter. Dieses blöde warten zerstört jede Emotion. Und genau wegen der Emotionen gehe ich zum Fußball.

  • Also lieber eine sekundenschnelle Fehlentscheidung, als eine korrekte Entscheidung, die ein paar Sekunden länger braucht ?


    Ehrlich gesagt: Ja.


    Man sieht, dass sich genau an dem Punkt die Geister scheiden. Unterschiedliche Sichtweisen, völlig wertfrei.
    Die "Erfinder" des Videobeweises haben jedoch die Sichtweise von mir, Gary oder tM. Sonst hätten sie es ja nicht erfunden.
    Dass eine Überprüfung Zeit in Anspruch nimmt, ist systembedingt bzw. liegt in der Natur der Sache. Man wird also nicht beides haben können: Entscheidungen auf den ersten Blick und VAR, der genauso schnell ist.


    Das heißt für mich aber nicht, dass der VAR optimal läuft/eingesetzt wird. Da gibt es - und gestehen ja selbst die glühenden Befürworter zu - noch viel Luft nach oben. Für jeden Vorschlag gibt es Gegenargumente. Challenge ist nicht vom Verband nicht gewünscht. "Klare Fehlentscheidung" ist nicht eindeutig definiert. Und dieses "Zurückspulen" wegen einem vorherigen Regelverstoß (Hand oder Foul) ist sehr unglücklich. Da bin ich der Meinung, dass man dies nicht tun sollte, aber auch dafür gibt es ernstzunehmende Gründe.


    Ich kann auch diejenigen verstehen, die sich sofort freuen oder ärgern wollen - ohne auf den VAR zu hoffen oder ihn zu befürchten. Aber meine Freude wird dadurch nicht geschmälert, dass sie ein paar Sekunden später bestätigt wird. Wie gesagt: Ansichtssache.


    Fazit ist für mich: Ich nehme es an, wie es ist, ohne mich darüber aufzuregen. Diese ewigen Diskussionen in den Sportsendungen über den VAR nerven mich.

  • Ich finde die aktuelle Situation um den VAR in Ordnung und im Endeffekt erfüllt es seinen Zweck. Die Entscheidungen der vergangenen Wochenenden waren in Summe alle korrekt und haben eine falsche Entscheidung aufgehoben. Ohne VAR wäre in sämtlichen Szenen hinterher hefitg losgemeckert worden, weil eine Mannschaft sich massiv ungerecht behandelt gefühlt hätte.


    Ob man grundsätzlich eher ein Freund von Tatsachenfehlentscheidungen ist, muss jeder für sich entscheiden. Ich finde Fussball mit VAR besser und gerechter.

  • Das ist falsch. Es ist bis heute nicht erwiesen, ob der Ball drin war oder nicht. Die meisten Studien gehen aber davon aus, dass er nicht drin war. Wie kommst du zu deiner These?

  • Wieso ist das falsch? Du kannst ja auch nicht beweisen dass er nicht drin war. ;) Wie ich darauf komme? Ansicht der Bilder.