Kaderplanung 2019/20

  • 96 befindet sich in einer verflixt unangenehmen wie auch gefährlichen Situation. Momentan hat man, von außen betrachtet, das Gefühl, dass da eine Menge Euphemismus mitspielt. Leider tut die hannoversche Journaille ihr Übriges, während 96 für den Rest des kritischen, überregionalen Journalismus in Deutschland zu unattraktiv ist, um Fußballinteressierten die finsteren Machenschaften des unsäglichen Präsidenten aufzudecken. So entsteht eine Abseitsspirale, der jedwedes Korrektiv fehlt. Allein die Auswahl der derzeitigen sportlichen Leitung spricht dabei eine deutliche Sprache. Kritik sowie eine Abgabe sportlicher Verantwortung Kinds auf eine kompetente sportliche Leitung sind nicht zu erkennen, vielleicht war dies sogar nie soweit weg. Ich fürchte, dass der Alte sein Einmischen mit zwei Erlebnissen (für sich selbst) legitimiert: 1. Die vergangene Jahreshauptversammlung sowie deren Ergebnis und 2. Der sportliche Abstieg. Er fühlt sich, so denke ich, von anderen verkauft und verraten (was er traurigerweise auch nach außen so kommunizierte), es wurde darüber hinaus eine ganze Menge Geld verbrannt. Er möchte vermutlich sein Konstrukt retten, erkennt aber nicht, dass genau dieses Einmischen das genaue Gegenteil bewirkt. Dass er in diesem Alter auch nicht an das, was nach ihm kommt, denkt, spricht nicht für ihn. All dies hat nicht unbedeutende Auswirkungen auf die Strukturen und die Ausrichtung des Vereins auf die Zukunft, womit ich beim eigentlichen Punkt bin:

    Die Kaderplanung ist sowohl in der Außendarstellung für jene, die zwischen den Zeilen lesen und weiter als 10 zählen können, eine absolute Katastrophe. Wenn ich die Aussagen Slomkas ein wenig zu deuten vermag, ist sowohl Schlaudraff als auch ihm erst jetzt deutlich geworden, dass 96 nicht nur am Tropf hängt, wovon man wohl ausging, sondern grundsätzlich mit dem (finanziellen) Tode ringt. Die Deadline bis 31.5. ist hierbei ein überaus eindeutiges Signal. Kind hat Slomka wohl auch deswegen ausgewählt, weil er schwierige Lagen moderieren kann. Mich jedoch überzeugt er schon seit Längerem nicht mehr mit seiner Rhetorik. Überhaupt schien für einen Neuling wie Schlaudraff (zu) wenig vorbereitet. Auch hier werden strukturelle Schwächen von Hannover 96 offenbart. Seit Jahren gibt es keine, vom Trainer und Sportdirektor unabhängige, kompetente Scoutingabteilung, was letztlich für den zweistelligen Millionenverlust mindestens mit-, für mich sogar hauptverantwortlich ist. Wenn man teure Spieler aus dem Ausland herankarrt, ohne sie vernünftig für den Kader sowie das hierarchische Gefüge vorher gescoutet zu haben, kommen eben so Verpflichtungen wie Jonathas, Erdinc, Elez, ... zustande, welche die Entwicklung keinen Schritt vorangebracht haben. 96 hat sich in dieser Hinsicht stark zurückentwickelt. Hoeneß sagte mal, dass Kind ein sehr gerissener Geschäftsmann sei, jedoch muss dabei konstatiert werden, dass man mit so Menschen meist kein zweites Geschäft abschließt. Heißt, dass 96 für die Berater und Spieler - vor allem wegen Martin Kind - an Attraktivität für junge, aufstrebende Spieler in gehörigem Maße verloren hat. Nicht zuletzt die Aussagen zu Anton sowie vor allem zu Wallace sind dabei sinnbildlich. Jeder Berater, der seinen Spieler hier unterbringen möchte, läuft doch Gefahr, dass dessen Marktwert - nicht nur durch das Sportliche - ruiniert wird. In Zeiten, wo Vereine durch den Einkauf junger günstiger Spieler hohe Millionensummen (Frankfurt, Freiburg, Dortmund) erzielen, in Zeiten, wo England auch Millionen für einen Okazaki zahlten, da hat 96 den Anschluss verpasst und hechelt hier sehr hinterher. Dieser irreperable Schaden wird auch durch die Zweitligazugehörigkeit wohl nicht mehr zu beheben sein, womit die Finanzen wohl noch kritischer werden. Andere Vereine haben es geschafft, sich durch diese Situationen zu sanieren, 96 hat genau das Gegenteil gemacht. Dort mit hinein spielt auch eine fehlende Philosophie sowie nachhaltige Strukturen, was die Attraktivität eines Klubs deutlich aufwertet und ihn für Berater interessant sowie für die Zukunft handlungsfähig macht.

    Was spricht derzeit für einen Spieler dafür, zu 96 zu kommen? Meines Erachtens zu wenig. Und wie wird er dann überzeugt? Genau, mit Geld. Das hat man jahrelang so gemacht hat, jetzt funktioniert dies jedoch nicht mehr, weil eben genau der Schlüssel, das Geld, fehlt. Auch die Zeit für das Scouting fehlt, da momentan wenige Spiele sind, andere Vereine auch die Vorbereitung beginnen. Es scheint, als verpflichte man nun wieder nach (bekannten) Namen, hierbei kann man Ducksch, Terrodde usw. als eindeutige Indikatoren anführen. Schlicht, weil ein Scouting nie stattgefunden hat. Das kann und möchte ich jedoch nicht Schlaudraff oder Slomka ankreiden, denn spätestens nach dem 25. Spieltag war eine Planungssicherheit gegeben, die eine Scoutingabteilung, sofern es sie denn gegeben hätte, dazu genutzt hätte, um für die Situation passende Spieler zu scouten und (Vor)Gespräche zu führen. Dass dies nie stattfand, zeigt doch der aktuelle Stand der Kaderplanung und wird abgebildet durch das medial dargestellte Bild, dass der Sportdirektor jetzt (!) eine Liste erstelle. Meine Güte, es ist z

    Um Haareraufen. Die jungen Spieler wachsen eben auch nicht auf Bäumen und sind, gerade im Ausland, intensiv zu beobachten und zu beraten bzw. zu überzeugen.

    Der kindsche Verweis auf die 96Akademie fühlt sich auch mehr als deplatziert an. Auch die Bayern, die wesentlich deutlicher attraktiv sind, haben ebenfalls eine Akademie eröffnet, wobei sie davon ausgehen, dass diese erst in zehn Jahren ihre Früchte trägt. Warum sollte dies bei 96 anders oder besser sein? Ich möchte behaupten, dass es für Jugendliche wenig verheißungsvoll bei 96 wäre, sodass man eher von 20 Jahren ausgehen sollte. Auch hier zeigt sich eine Abnahme der Attraktivität hinsichtlich der Kaderplanung; ausgelöst durch das Versagen Kinds, der jedoch weiterhin die Akademie als Pluspunkt 96s darstellen möchte.

    Darüber hinaus sei erwähnt, dass die Nebenschauplätze, hier seien etwa 50+1 sowie der Fanprotest erwähnt, meines Erachtens keine Rolle spielen. Das sind verbale Taschenspielertricks, die der Alte vorschiebt, um vom Versagen des Konstrukts bzw. letztlich sein eigenes abzulenken.

    All dies wirkt sich unmittelbar auf die Kaderplanung 2019 aus, nur fliegt dies nun Schlaudraff und Slomka um die Ohren. Mitleid gibt es nicht, sie beide wurden nicht gezwungen hier anzufangen. Ich habe nie zuvor so viel Angst vor der 96-Zukunft gehabt, denn Beispiele wie 1860 sowie Lautern sprechen eine deutliche Sprache. All dies macht bei nüchterner Betrachtung sprach- und fassungslos. Das Schlimme dabei ist, dass bei einem Großteil Kind als Auslöser diagnostiziert werden kann. Man möchte irgendwo was Positives finden, aber derzeit fällt mir nichts ein.

    Sorry für den langen Beitrag, aber er lindert etwas meine geschundene Fanseele. Ich muss dabei zugegeben, dass ich mich diesem Verein nie ferner gefühlt habe, obwohl ich durch Wohnsitz Stammestraße physisch nie näher an 96 dran war. Und ich fürchte, das geht viele Fans ebenfalls so. Auch dies hat Auswirkungen auf die Zukunft. Wie möchte man junge Menschen für 96 begeistern, die die Zukunft, auch durch Engagement dann im Verein, sichern, wenn der Zustand und die Strukturen so desolat sind?

    3 Mal editiert, zuletzt von Kev188 ()

  • er hat doch mal als Rechtsaußen angefangen, dann Außenverteidiger, dann die krönende 6, hat mit Bänderriss durchgespielt, war Stammspieler - und Pinto hat nach meiner Erinnerung auch mehr rote Karten als Bakalorz!

  • Nennt mal bessere Zweitligast+rmer als Weydandt und Jonathas. Über Weydandt wurde doch ständig gesagt, er macht hier locker 20+x Tore und würde Liga 12 beherrschen. Gleiches gilt f+r Jonathas, der .


    Wer n der zweiten Liga könnte Maina aufhalten? Gegen den sahen selbst Teams wie Leverkusen alt aus? Der alte Kader wird massiv unterschätzt. Die letzen Spiele unter Doll haben doch gezeifgt, dass das Team viel zu stark für Liga 2 ist.

  • Nennt mal bessere Zweitligast+rmer als Weydandt und Jonathas. Über Weydandt wurde doch ständig gesagt, er macht hier locker 20+x Tore und würde Liga 12 beherrschen. Gleiches gilt f+r Jonathas, der .

    ........

    Das ist immer so schön einfach solche Behauptungen aufzustellen. Magst Du uns vielleicht behilflich sein, auf welche Äußerungen du dich beziehst? Da muß mir ja "ständig" etwas durch die Lappen gegangen sein.

  • Es macht mich ein wenig stolz, dass sich unser Management nicht so drängen und trieben lässt und in aller Ruhe mit der gebotenen Sorgfalt das Für und Wieder von Neuverpflichtungen abwägt, um dann auf Grundlage sorgfältiger Analyse, plausibilisierter Zahlenreihen und professioneller Hintergrundrecherche zu Entscheidungsvorbereitungen zu kommen, deren Umsetzung schließlich nach finalem Quercheck erfolgt oder eben nicht.

  • Kev188

    Ein sehr gelungener und intelligenter Beitrag, der die Probleme sehr deutlich aufzeigt.


    Hier verzetteln sich die Leute lieber im Klein-Klein-Denken mit Spielern, wie Bakalorz oder sonst wem, und planen munter weiter, während die Story aber leider im Kokenhof geschrieben wird.

  • Hier verzetteln sich die Leute lieber im Klein-Klein-Denken mit Spielern, wie Bakalorz oder sonst wem, und planen munter weiter[...], während die Story aber leider im Kokenhof geschrieben wird.

    Stimmt, da wurde bisher noch kein einziges Mal drauf hingewiesen. Danke, dass du uns aufklärst.

    Ansonsten denke ich schon, dass man auch herzhaft über einzelne Symptome diskutieren kann, ohne dabei das eigentliche Problem zu vernachlässigen.

  • CR96 : Hallo? Wir sind hier im Kaderplanungsfaden. Da ist es on Ermangelung von Namen doch vollkommen normal, dass hier einige über die offenen Fragen zu Baka schreiben. Und glaubst du, dass eben diese Leute nicht auch wissen, dass die Story im Kokenhof geschrieben wird?

    Nur mal so: Wir sind doch nicht blöd;)

  • Es macht keinen Sinn über Baka zu philosophieren, wenn der Mann aus dem Kokenhof dem nicht mal mit etwas mehr Elan entgegenkommt.

    Dem scheint das egal zu sein, ob solche Leute gehen oder nicht.

    Man hat 18 Spieler im Kader und jeder fragt sich wie das funktionieren soll.


    Der Mann im Kokenhof scheint aber einen Plan zu haben, was den Kader betrifft, und da könnte auch der 30.06. eine Rolle spielen.


    Also, warum sich hier die Birne heiß reden über ungelegte Eier.

  • Ja gut , ok.

    Und welchen Sinn macht es über Opa zu philosophieren?

    Dann können wir/ du ja unsere Schreibereien hier einstellen, gell?

  • Tjoa, mit dem Hübers Ausfall hat 96 aktuell nur noch einen einzigen IV mit dem man in die Testspiele gehen kann.

    Klingt auch nicht so als wenn man zeitig mit Hübers planen kann. Bin dann mal gespannt wen Slomka neben Herrn Elez dahinstellt. Anton dürfte nach der EM noch bis Mitte Juli Urlaub bekommen. Aber immerhin weiß 96 was jetzt zu tun ist.

    Mirko #Slomka bestätigte: „Timo #Hübers wird beim Trainingsstart da sein, aber nicht trainieren können. Mal gucken, wie wir da weiter verfahren.“ #Hannover96 #Bild


    Weiß nicht wie er das meint. Bezogen auf den Hüberschen Trainingsplan/Heilungsverlauf muß darüber doch wohl der behandelnden Arzt Auskunft geben können. Oder meint er das generell auf die Transferaktivitäten der IV bezogen. Diese "OP" bei Hübers kann doch für 96 nicht überraschend gekommen sein, zumindest schwer vorstellbar. Wie dem auch sei, klingt wie immer bei 96 recht ausgeklügelt.

    Ob sie wollen oder nicht, auf dieser Position MÜSSEN sie noch dringend was machen. Selbst ne Felipe Rückkehr hilft 96 ja nicht kurzfristig, der ist ja auch verletzt. Perspektivisch..nun ja, wohl auch nicht. Kann ja nicht sein das sie mit 2 IV, sofern Anton überhaupt heile aus der EM kommt, an den Start gehen wollen.


    Sarenren dürfte zudem auch die komplette Vorbereitung verpassen. Für seinen Wackelkörper ne Katastrophe. Er hinkt im warsten Sinne des Wortes wieder hinterher. Mal gucken wie lange Slomka diese (generellen) Kaderprobleme noch weg grinsen kann.