Verkehrssituation in und um Hannover

  • Man könnte meinen, das habe ich von Karl Mai, ne?


    War aber Frederick Hetmann. Habe ich als Kind viel gelesen. (Könnte aber nicht mehr angeben, wo ich das gelesen habe.)


    Doch, sie hatten Satteldecken. Googelst Du "Indian tack". Z.B.


    Die (Plains Indians) hatten ja das Pferd vor dem Kontakt mit den Europäern (grob, im Süden gab es frühe Kontakte zu den Spaniern), und in der Zeit hatten sie tatsächlich nur Zügel verwendet, dann aber später Decken, Sättel etc. teilweise übernommen.

  • Dank Schützenfest und Rammsteinkonzert (hatte ich nicht aufm Schirm) habe ich eben ca. 1,2 Std. (Inkl. dringender Dönerpause in Döhren) für die Strecke Zoo-Badenstedt gebraucht.


    Hannover ist als Messestadt einfach so dermaßen toll strukturiert für derlei Großveranstaltungen.

  • Wie muss man denn bitte fahren, um vom Zoo nach Badenstedt über Döhren zu fahren? :kichern:


    Okay, gerade nochmal geguckt, der Routenplaner von Google Maps schlägt das tatsächlich als schnellste Strecke vor. Hätte ich nicht gedacht.

  • War auch nur meine Ausweichroute, da Schiffgraben schon das Unheil ankündigte. Dummerweise habe ich mir mit der Route über Altenbekener Damm und vor allem Maschsee mal so richtig ein Ei ins Nest gelegt.

  • Berliner Allee -> Hamburger Allee -> Königsworther Platz -> Bremer Damm -> ab hier weißt du selbst.


    Soll jetzt bitte nicht arrogant klingen. Meine Ortskenntnisse in Hannover und umzu habe ich hauptsächlich beruflich, von daher fahre ich meistens die kürzeste und nicht unbedingt die schnellste Strecke. Zoo-Viertel und Berliner Allee Richtung Südstadt sind sowieso immer Überraschungseier, bin da schon ein paar Mal böse überrascht worden.

  • Ich hätte instinktiv auch den "Nordweg" über Bremer Damm gewählt. musste das auch eben erstmal nachverfolgen. Sachen gibt's...


    Edit: Nicht mehr beruflich, wie Chris, aber seinerzeit im Zivi gut/viel/überall rumgekommen, da merkt man sich schon was ;)

  • Aus den Zeiten schließe ich jetzt einfach mal, dass es um das Auto als Verkehrsmittel der Wahl geht. Da gibt es in modernen Städten tatsächlich effektivere Lösungen. Und in Hannover auch.

  • ... hauptsächlich beruflich, von daher fahre ich meistens die kürzeste und nicht unbedingt die schnellste Strecke.

    ...

    Was sagt denn der Chef dazu?

    Einmal editiert, zuletzt von C-Ro ()

  • Ich bin immer wieder erstaunt darüber, wie undurchdacht und unklar oftmals die Verkehrsführung bei Baustellen ist. In der Regel sind die in Hannover ja durch B.A.S. eingerichtet, sodass man eigentlich von Profis ausgehen dürfte. In diesem Zusammenhang habe ich eine Frage, die ich durch Google-Recherche nicht lösen konnte: Gibt es eine maximale Entfernung vom Scheitelpunkt einer Kurve, bis zu der sich eine parallel zum Autoverkehr geschaltete Fußgänger-Ampel befinden darf (auf die der abbiegende Autoverkehr also achten muss ohne dass es vor dieser grünen Fußgänger-Ampel ein Rotlicht für Autos gibt? Ich hoffe, ich habe mich nicht zu kompliziert ausgedrückt. Hintergrund: Ich habe ein aktuelles Beispiel, wo die Fußgängerfurt 35m ab entfernt vom Scheitelpunkt der Kurve beginnt (immerhin gibt es ein gelbes Blinklicht, aber nach meinem persönlichen Empfinden ist das zu wenig, weil einfach zu weit weg).


    Weitere Meckerei: An der Kreuzung Wallensteinstraße/Göttinger Chaussee in Ricklingen muss man auf der Nord/Süd-Achse teils extrem lange warten. Auch ohne dass Stadtbahnen kommen. Da hat B.A.S. sich auch mal wieder ein Meisterstück geleistet. Zudem ist da kaum noch etwas von den Markierungen der Fußgängerfurten zu erkennen (von denen für Radler ganz zu schweigen), sodass die Aufmerksamkeit der abbiegenden Autos für Fußgänger und Radelnde vermindert ist. Weiteres Ärgernis dort: Die Fußgänger-Ampeln haben dort einen Bedarfstaster, den man leicht mal übersieht/vergisst (bei der regulären Ampel war dort keiner). Kurioserweise gibt es auch eine Radfahrerampel, die jedoch keinen eigenen Schalter hat. Also entweder müssen Radfahrer dann zum Fußgängerschalter weiterfahren (und dabei einen Rotlichtverstoß begehen) oder warten. Oder aber der Schalter hat gar keine Funktion und BAS war nur zu bequem, den zu demontieren. Würde mich auch nicht wundern.


    Weiteres Ärgernis, aber dieses Mal eine reguläre Ampel: Querung der Friedrich-Ebert-Straße am Ricklinger Kreisel. Extrem lange Wartezeiten. Dazu gerne mal Autos oder LKWs die nicht beachten, dass da eine Fußgängerampel ist und bei Rot am Ricklinger Kreisel einfach diesen Überweg blockieren.


    Endlich konnte ich mich mal auskotzen. :D

  • Je präziser die Planung und Vorbereitung einer Baustelle, desto reibungsloser die spätere Umsetzung vor Ort. Daher kümmern wir uns von Anfang an um Ihr Bauvorhaben, nehmen an Ortsterminen teil und persönlich Kontakt zu Ansprechpartnern der anordnenden Behörde auf, erstellen maßstabsgerechte Verkehrszeichenpläne und signaltechnische Unterlagen und begleiten Sie während der Bauphase bis zur Fertigstellung Ihres Projektes.

    Die Kombination aus hervorragend geschulten Mitarbeitern, langjähriger Erfahrung, dem ausgezeichneten Wissen über regionale Gegebenheiten sowie dem Kontakt zu den entsprechenden Behörden garantiert den maximalen Erfolg Ihres Bauvorhabens. Von uns geplante und durchgeführte Absicherungen entsprechen den „Richtlinien für die Sicherung an Arbeitsstellen an Straßen“ (RSA), dem Straßenverkehrsgesetz (StVG), der Straßenverkehrsordnung (StVO) sowie der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift zur StVO (VwV-StVO). Sie können sich um Ihr Kerngeschäft kümmern, während wir dafür sorgen, dass Sie im abgestimmten Baufeld und für den erforderlichen Zeitraum Ihre verkehrsrechtliche Anordnung erhalten.


    Das klingt jetzt nicht nach Hütchenaufstellern. Ich glaube auch nicht, dass die einen Auftrag erhalten, sich den Plan anschauen und sagen: "Ist zwar totaler Mist, aber wir machen das einfach mal so."