Frauen Fußball-WM 2019

  • Ich finde schon, dass sich das spielerische Niveau verbessert hat. Das sah vor 10-15 Jahren deutlich schlimmer aus.


    Allerdings habe ich für mich nicht unbedingt den Anspruch dort Eeltklassefussball zu sehen.

    Jein. Die schlechten sind besser geworden. Und damit die Unterschiede geringer. Und eine Birgit Prinz würde vermutlich nicht mehr Weltfussballerin werden. Aber dadurch sind die Spiele nicht attraktiver geworden (Quelle: die Spiele dieser WM).

  • Vielleicht sieht es auch einfach lockerer aus, wenn eine Mannschaft wie die deutsche 2003 und 2007 mangels ernsthafter Konkurrenz durchmarschieren kann?


    Angesichts des Ausfalls der Spielmacherin, der trotz aller medialen Jubelrufe immer noch bestehenden Umbruchs- und Findungsphase und einem nicht gerade schwachen Gegner war das heute gar nicht verkehrt. Manchmal ist es dann halt Kampf statt Spielwitz. Ein bisschen Glück war dabei, klar, aber die Deutschen haben es den Spanierinnen umgekehrt auch schwer gemacht und ihnen am Ende doch nur wenige Abschlussmöglichkeiten gegeben.


    Ich fand die Analysen schon nach dem Spiel gegen China mit dem "eigentlich müssten die zur Pause 0:3 hinten liegen" etwas merkwürdig. Nach 20 Minuten kann es auch 2:0 für Deutschland stehen, stattdessen treten die Chinesinnen Maroszan kaputt (die trotzdem 90 Minuten durchspielt) und lädieren weitere Spielerinnen. Trotzdem stemmen die sich erfolgreich gegen eine Niederlage. Glück muss man auch irgendwo erzwingen bzw. erarbeiten. Sinnbildlich dafür standen die Treffer in beiden Spielen.

  • Vielen Dank für deine Einschätzung, Mr. Mo. So sehe ich das auch, hätte es jedoch nicht so schön formulieren können. :daumen:

  • Stimme Dir zu, Mo. Bei den Männern hätte es in den Medien (hier erst recht) allerdings geheißen "Deutschland stolpert glanzlos und mühsam durch die Vorrunde". Ach ja, und "minimalistisch".

  • Bei einer Flanke in den Strafraum steht eine Angreiferin im Abseits. Eine Verteidigerin, die vor dieser Angreiferin zu klären versucht, erzielt dabei ein Eigentor. Das Tor zählt trotz VAR. Für mich ein Fehler. Aber vielleicht kann mir jemand erklären, ob es eventuell doch korrekt ist.

  • Möglicherweise korrekt. Die Abseitsregeln sind halt dumm geworden. Die Angreiferin hat ja nicht eingegriffen. Aber ich warte mal Collinas Erben ab.

  • Das war auch meine Vermutung. Aber wenn das passiv ist, ist das wirklich bescheuert. Ohne sie geht die Verteidigerin da ja nie zum Ball.

  • Collina gibt mir recht.

    Joa is schwierig, aber genau wegen ihr geht sie da ja nicht hin, sie guckt die ganze Zeit ja nur nach vorne.


    Trotzdem, meinetwegen dürfte das abseits sein.

  • Ist die Laufleistung im Frauenfußball wirklich so signifikant niedriger, wie es mir gerade erscheint? Bei den Niederlanden wurde gerade eine Außenverteidigerin nach 85 Minuten ausgewechselt und hatte keine 9 km auf der Uhr. Das dürften knapp 2 km weniger sein als bei den meisten Männern.

  • Da das Spiel bei den Herren deutlich schneller ist, dürfte der Ball wesentlich öfter die Mittellinie überqueren.


    Denke, da kommt dann einfach mehr bzw. weniger Laufleistung durchaus hin.

  • Ich habe noch nicht eine in meinen Augen richtige Entscheidung durch den VAR bei dieser WM gesehen. Gerade wieder komplett falsch. Bleibt ein einziges Ärgernis.