Beiträge von Hedemann

    Das hannover modell mit Schlaudraf, Lala und Dolo sei dagegen gescheitert.Angeblicher Grund: Altin und Dolo wollten gleichbereitigt mit Schlaudraf arbeiten.Schlaudraf lehnte dies ab er wollte selbst Chef sein.Sei nur bereit sich einen erfahrenen Sportdirektor unterordnen.

    Absolut nachvollziehbar.

    Was haben die denn für Referenzen? Das wäre doch wieder nur so eine halbgare "Yeah, Hannover-Bezug"-Nummer.

    Schlaudraff ist offensichtlich als Nr. 2 geholt worden. Da der Godfather nur leider keine Nummer eins findet, steigt der Jannemann quasi automatisch in die höhere Position. Ich finde es vollkommen okay, wenn er sagt, dass er sich einem erfahrenen SpoDi unterordnen würde (und dies vermutlich eigentlich auch erstmal für zwei, drei Jahre will).

    Müsste ich zusammen mit Lala und Cherundolo arbeiten, würde ich mir vermutlich auch erbitten, das Sagen haben zu wollen.

    Oh, Du solltest aufpassen.

    Denn die Verjährungsfrist kann durch verschiedene Umstände unterbrochen werden - und beginnt neu zu laufen -, ohne dass Du das ohne Akteneinsicht erkennen kannst.

    Lässt sich aus der Ferne schlicht nicht sicher beurteilen.


    Also alles mal unabhängig von Deinem Edit Zwo...

    Ich bin mit Chris einig, dass Hurensohngesänge nicht notwendig sind.


    Das jemand, der sich in der Öffentlichkeit geradezu aufreizend mit emotionaler Verbundenheit zur Stadt/ Region brüstet, dann auch mit erheblicher Kritik rechnen muss, wenn er beim ersten Gegenwind den Verein lässt, wird meines Erachtens dadurch mit in Kauf genommen.

    Das Fans die Kritik bisweilen sehr hart äußern, und dass das wehtun kann, ist richtig. Ist aber für Leute, die Teil des Ganzen sind, zum einen keine Überraschung, und zum anderen sollte die Kritik auch richtig eingeschätzt werden können. Wie bei Martin Kind auch, vermute ich auch die Mutter von Füllkrug nicht im Gewerbe. Würde mich etwa der Leiter der örtlichen Volksbank im Gespräch unter vier Augen so bezeichnen, würde ich das wohl abweichend bewerten.


    Auch teile ich die Meinung, dass Füllkrug künstlich zum local hero hochstilisiert werden sollte bzw. worden ist. Das fand ich ob der Künstlichkeit dieser Kampagne richtig scheisse. An Peinlichkeit nicht zu überbieten, dass man vor einem Bundesligaspiel die Vertragsverlängerung auf der Videowand abfeiert, und dass man sich nicht zu blöde ist, auf einer JHV zu erwähnen, dass seine Schwester in einem Landesligaspiel zwei Tore erzielt hat.

    Für mich wird ein Fußballer eher eine Identifikationsfigur, der sich durch seine eigene Art, seine Taten, aber auch seine Worte entsprechend auszeichnet. Das muss noch nicht einmal immer positiv sein. Aber Füllkrug hat nicht nur vor seiner Verpflichtung nichts Nennenswertes für 96 getan (weshalb ich diese "verlorene Sohn"-Nummer ohnehin schon bekloppt fand), sondern auch dann nicht geglänzt. Ein Ausnahmespieler war er nicht ansatzweise, obwohl er bisweilen durchaus gekämpft hat. Aber so gut, dass er sich merklich von den anderen unterscheidet, fand ich ihn nie.


    Und dann eben seine Worte. Eine Ikone hätte den Spot mit Werder erst gedreht, wenn der Wechsel auch förmlich durchgeführt ist, also frühestens mit Beginn des Vertragsverhältnisses (streng genommen hätte eine Ikone natürlich nicht das Team gewechselt). Dass Füllkrug traurig ist, dass Werder gepennt und zu früh veröffentlicht hat, spricht Bände. Dass er 96 mag, ist ok und das nehme ich ihm auch ab. Aber für ein Idol etc. reicht es eben nicht vorne und nicht hinten.


    Und was die Äußerungen über die Fans angeht: Man macht das einfach nicht. Man bezieht nicht gegen die Fans öffentlich Stellung. Nein. Si non fa. No go. Jedenfalls nicht in dieser Pauschalität. Dann soll er einfach die Klappe halten.

    Füllkrug hat das aber sehenden Auges mitgemacht. Komm mir doch bitte nicht mit naiv, Chris. Es gibt doch Leute, mit denen er über solche Dinge reden kann und sollte. Hier im Forum gibt es doch auch Freunde von ihm, das sind die Menschen, auf die er dann ggf. auch mal hören bzw. deren Rat einholen sollte.


    Er hat sich von allem, was er gemacht hat, Vorteile versprochen und zumeist persönlich profitiert. Zu diesem Zweck hat er sich sogar noch von Kind vor den Karren spannen lassen. Nee, irgendwann ist "naiv" auch mal am Ende, da hat der gute Mann halt Pech, dass er nicht alles haben kann, Geld und die Liebe der Fans. Das macht Menschen in meinen Augen gerade zu Vorbildern und Idolen, dass sie persönliche Einschränungen und Verluste in Kauf nehmen, weil sie für ihre Überzeugungen einstehen. Füllkrug ist für mich das Beispiel, warum manche Leute nicht eben einfach schon aufgrund ihrer Nähe zu Hannover Helden sind. Dass unser Verein die KGaA dann so eine künstliche Heroisierung betreibt, um damit Fan-Folklore zu imitieren, zeigt einfach nur, für wie beschränkt man in der KGaA die Stadionbesucher hält. Dieses ekelhafte Menschenbild kommt für mich in der ganzen Sache noch mit on top, das werfe ich aber Fülle natürlich nicht vor.

    Das ist eine Wortkombination, die nach der dort für die Textverarbeitung verwendeten Kontrollsoftware unzulässig ist und daher nicht gesetzt werden kann.

    Ich sehe es tatsächlich auch so, dass die gesamten Transfereinnahmen, die die Madsäcke derzeit täglich hypen, gerade mal die laufenden Kosten des Konstrukts abdecken. Da ist nichts mit Investtition in neue Spieler, Umfeld etc.


    Letztendlich vertickert man gerade auch noch das letzte Konstrukt-Tafelsilber, nachdem man ja schon den Idealverein komplett nackig in die Schuldenfalle getrieben hat.


    Das sind mal so Heuschrecken Fangesellschafter mit Nordkurvenflair... oder, um es kurz zu machen: man gar nicht so viel essen, wie man kotzen muss, wenn man an diese Kokenhof-Truppe denkt!

    Der Beitrag hat eine leichte Konnotation der Unzufriedenheit, finde ich. Irgendwie so.

    Wie lange kannste denn noch? :D



    (Insofern auch Dank an T. Sträter für seine Gedanken ans Älterwerden, da er bedauerte, nunmehr bereits nach vier Stunden Geschlechtsverkehr ein Päuschen machen und ein Glas Wasser trinken zu müssen.)