Beiträge von ExilRoter

    Bei Blue Valentine habe ich eine Vermutung, warum sie so reagiert. Ist aber nur eine Vermutung und werde ich hier nicht breittreten. (Es sei denn, sie will hier drüber diskutieren. Ich würde ein persönliches Gespräch vorziehen. Ich denke, sie tut ihrer Sache mit einer Apologie Dahls einen Bärendienst.)


    Bei Dir habe ich überlegt. Und bin zu dem Schluss gekommen, dass ich keine Ahnung hätte, warum Du das tust. Das, was Du zitierst, ist eher ein hilfloser Versuch, ein Motiv zu finden, tongue-in-cheek. Mein bester ernsthafter Versuch wäre: Du bist halt eigen. Aber das ist zugegebenermaßen zu wenig.

    Ich sehe da keinen Beissreflex. Was mich zu der Ansicht führt, dass Eure Sicht auf das Geschriebene irgendwie verzerrt ist.


    Dahls Beitrag strotz trotz seiner Kürze so dermaßen von inhaltlicher Unkenntnis, an groben Unfug grenzende Verdrehung der Koordination, plattestem Populismus und schmerzhaft hohlen Plattitüden, dass es unter Umständen so wirkt, als würde man wahllos draufhauen, wenn man sich - wie Mr. Mo - sachlich dazu verhält. Unter Umständen wird dieser Eindruck durch Dahls offensichtliche geistige Wehrlosigkeit noch verstärkt, dass er also quasi per Teddybär-Schema Schutzinstinkte triggert.


    Hier nochmal der Link zum beanstandeten Beitrag von Mr. Mo. Dass man die darin vorkommenden zwei Halbsätze gelangweilter Minimal-Polemik als "Beissreflex" empfinden kann, ist für mich nicht ansatzweise nachvollziehbar.

    Ich will Peter Neururer!

    EDIT: Oder doch Simak?


    EDIT2: Und Kind feuern, und locke bitte als Geschäftsführer der KGaA! Im Ernst.


    EDIT3: Ich nehme einfach mal an, dies ist der 1.-April-Thread für dieses Jahr.

    Weiterer Korrekturwunsch: Es wird nicht mehr deutlich angezeigt, in welchem Thread noch ungelesene Beiträge sind. Sowas wäre für mich essentiell.

    (Wenn man mit der Maus über einen Thread-Titel geht, wird in der Kontextleiste angezeigt, ob er zu "first new" springen will und somit, ob solche Beiträge da sind, oder nicht, aber das ist umständlich und nicht sofort erfassbar.)

    Ich verstehe nicht, wieso man irgendwelche Hoffnungen an die DFL hängt. Nicht, weil ich denke, dass sie gegen uns entscheidet. Sondern weil ich das nicht nur für Ablenkung vom eigentlichen Kern halte, nämlich den Verkauf der Profisparte von Martin Kind (als Vereinspräsident) an Martin Kind (als... äh, Martin Kind), sondern auch für zu ängstlich, zu defensiv halte.

    Wenn man hier auf die DFL hofft, heißt das nicht, man hat eigentlich schon aufgegeben und dieses Geschäft akzeptiert?

    Sieht es nicht genau andersrum aus? Was ist die Investition von Kind wert, wenn der Verein nicht mitspielt? Hat man nicht die Möglichkeit, Kind als Geschäftsführer der KGaA abzusetzen? Warum offensiv denken, wenn wir ihn - um es mal umgangssprachlich unmissverständlich, wenn auch vulgär, auszusprechen - bei den Eiern haben?

    Klarstellung: Ich bin nicht dafür, ihn rauszuwerfen. Es geht darum, mit welcher Einstellung man an die Situation rangeht. Bescheidenheit, Sachlichkeit, Realismus, Gesprächsbereitschaft, Geduld -- sind alles feine Sachen. Aber Angst ist ein schlechter Ratgeber. Sich hilfloser zu machen, als man ist, auch.

    Danke für den Hinweis! Dennoch bin ich der Meinung, dass hier tatsächlich rechtsgeprüft werden sollte, ausführlichst und in alle Richtungen.

    Kind bestätigt in der Passage ja auch, dass der Verein - sowie Kind selber, unklar in welcher Funktion, eventuell rituell als Gottkönig - dem Antrag zugestimmt hat.


    Jetzt ist mir unklar, wie wichtig diese Zustimmung für das Verfahren war, aber wieso sollte der Verein diese Zustimmung nicht zurückziehen? Wäre das der Fall, würde die DFL gegen den Willen der neuen Vereinsführung agieren und alles dazu beitragen, was sie kann, dass der Verein komplett aus der Profiabteilung rausgedrängt wird.


    In Hannover interessiert das keine Sau. Aber bundesweit? Könnte sich die DFL leisten, wenn sie wollte, derart einen Verein zu übergehen? Will sagen: Da entsteht doch politischer Druck.


    Abgesehen davon denke ich, dass man sich nicht zu sehr auf den Antrag fixieren sollte. Wichtiger wäre mE, den Kaufvertrag in's Zentrum zu stellen. Dass über einen so weitreichenden Vertrag die Vereinsmitgliederversammlung mitentscheiden muss, müsste doch wohl öffentlich vermittelbar sein. Unabhängig von der juristischen Situation. Letztere kann ich nicht beurteilen, fände es aber haarsträubend, sollte der e.V. tatsächlich gar keine Handhabe haben, das noch zu stoppen.


    Kind scheint in jedem Fall entschlossen, durchzuziehen. Er könnte als KGaA-Geschäftsführer ja auch als Zeichen der Gesprächsbereitschaft erstmal den Antrag auf Eis legen, dass er hier meint, man müsse das erst rechtlich prüfen, interpretiere ich so, dass er versucht, komplett weiter sein Ding durchzuziehen. Ich halte das für plump und hoffe, er zeigt noch ein Einsehen oder so ein Verhalten wird letztlich bestraft.


    EDIT: theMenace habe ich hier nicht als "Kind-Futzi" wahrgenommen, im Gegenteil. Und ich denke, wir sollten vorsichtig sein, uns sowas untereinander vorzuwerfen. Allerdings kann ich auch schwer nachvollziehen, warum der Verein sich so tugendhaft wie möglich verhalten soll, also seine Befugnisse defensiv interpretieren soll, solange Kind so agiert, wie er agiert, nämlich drohend und konfrontativ. Natürlich sollte man nicht unüberlegt in eine (weitere) Konfrontation einsteigen, aber man muss sich auch nicht alles gefallen lassen.

    Naja. Davor hätte ich auch nicht wirklich Angst. Denn das Argument, dass der Vertrag, den er für den Verein abgezeichnet hat, wegen des groben Mißverhältnisses Kaufpreis (12,750 Euro) und Wert (mind. 10 bis 30 Millionen Euro) nicht im Interesse des Vereins liegt und er seinen unternehmerischen Pflichten als Geschäftsführer der Management GmbH (in seiner Rolle als Vereinspräsident) nicht nachgekommen ist, halte ich für stark, sollte es vor Gericht gehen.


    Dass der Vertrag vor Gericht geht, selbst wenn die DFL ihn freigibt, ist natürlich deutlich wahrscheinlicher geworden dadurch, dass die Vereinsführung sich geändert hat. Der Vertrag war "relativ" (aber auch nur das) unproblematisch, solange er den Verein kontrollierte.


    Ich würde von daher vermuten, dass der Verein den Antrag ruhend stellen könnte, ohne dass Schadensersatzansprüche erhoben werden. (Denn dann müsste ja der Vertrag mitgeprüft werden.) Ich gehe ferner davon aus, dass, weil der Vertrag wahrscheinlich Schwächen hat, der Antrag gar nicht mal unbedingt ruhend gestellt oder aufgehoben werden müsste. Wie man da als Verein genau rauskommt, da würde ich mich auf die beteiligten Juristen verlassen.


    EDIT: Wahrscheinlich sehe ich das gerade, beflügelt vom Ergebnis Samstag, viel zu optimistisch. Habe ich aber auch Bock drauf. Ich hatte ja schon länger resigniert. Lieber zu optimistisch als resigniert, sage ich mal.

    Genau das ist doch der Punkt: Schenkt Kind die Profiabteilung, oder er lässt Euch fallen.


    Die Amis nennen das, was in Hannover seit Jahren gespielt wird, gaslighting: Man zerstört das Selbstbewußtsein eines Partners und verbietet ihm, mit jemand anders drüber zu reden. Hingegen inszeniert man sich selber als die einzige Person, die sich um diesen Partner kümmert. Ansonsten würde ja auch niemand auf die Idee kommen, so ein Stück Dreck zu lieben. Eine auf totale Kontrolle gerichtete manipulative Gehirnwäsche, die häufig in Beziehungen vorkommt.


    Auf 96 durchdekliniert: 96 war ein Scheißverein, unfähig, irgendwas auf die Reihe zu bekommen. Und obwohl er soviel für den Verein getan hat, ist dieser immernoch "niveaulos", mehr noch, an seinem ihm zustehenden Platz in der Gosse. Sollte der Verein weiterhin auf andere hören, die irgendwas anderes sagen, als der BigBoss, ja, sollte der Verein ihn sogar als Geschäftsführer der KgaA absetzen zu wollen (womit Kind sich im übrigen verplappert hat, denn offensichtlich hält er dieses Szenario für möglich), sich also von ihm zu trennen, dann stürzt der Verein natürlich wieder in die Gosse, in die er hingehört (s.o.), die vierte Liga (wie gnädig von Kind, warum nicht gleich die 40.?), ab.


    Und gleichzeitig hintertreibt Kind den Verein und macht mehrere plumpe Versuche, ihn aus der Profi-Fußballgesellschaft (KGaA) rauszudrängen, etwas über den Aufkauf zum Ramschpreis oder die Satzungsänderung der KGaA von letztem Jahr.


    Das erstaunliche an all dem finde ich, dass das trotzdem so viele Leute in Hannover immer noch nicht raffen, was da gespielt wird. Wenn die unbedingt erste Liga in Hannover haben wollen und ihnen alles andere egal ist, warum können die dann nicht 96 in Ruhe lassen und sich einen Scheich oder RB-Ableger holen? Wäre einfacher, würde mehr Geld einbringen und wäre erfolgreicher als alles, was Kind im Fußball je hinkriegen würde.