Beiträge von Mr. Mo

    Ich verstehe ehrlich gesagt nicht, wie viel Du in die Dinge hineinintepretierst, die ich schreibe. Mit der gleichen Argumentation könntest Du etlichen anderen Usern hier den gleichen Vorwurf machen oder ähnliche: antwortet sarkastisch, ironisch, was weiß ich. Tust Du aber nicht. Egal, ob ich auf Scotty reagiere oder jemand anders. Mein Gefühl ist, dass da noch irgendwas Persönliches drinsteckt. Und darauf habe ich auf Dauer keinen Bock, zumal es mir nicht darum geht, andere klein- oder mich großzumachen. Jedes Mal darauf zu achten, ist mir zu anstrengend. Seltsam ist auch, dass ich von anderswo dieses Feedback nicht bekomme.


    Scotty habe ich übrigens nicht auf meiner Ignore-Liste. Der keilt aber auch nicht ständig gegen mich oder andere aus.


    Bei Dahl habe ich das Problem, dass er mir wichtige Menschen auf einem ganz üblen Niveau angreift. Und dann fällt es mir halt schwer, immer die Finger still zu halten. Für mich selber habe ich eine Lösung gefunden -- aber ehrlich gesagt ist mir nicht klar, wie Du darauf kommst, ich würde anderen den gleichen Weg empfehlen. Ich fühle mich nicht als Mobbingopfer, aber verfolgt irgendwie schon. Du kannst ja mal genauer hingucken, wer im Normalfall wen als erster zitiert.


    Aber vielleicht ist es einfach besser, hier mal eine Zeitlang Pause zu machen. Spart auf Dauer auch Nerven, für uns beide und vielleicht auch andere.

    Disclaimer vorweg:

    Selbstverständlich kann man über die Thesen des Exilroten diskutieren. Er diskutiert ja auch selber gerne darüber, wie ich Dir aus persönlicher (real life) Erfahrung berichten kann. Und er hat keineswegs immer Recht, z.B. mit Prognosen, was er im Übrigen auch selbst freimütig einräumt. Allerdings sind seine Prognosen aus meiner Sicht sachlich fundiert, also kein Blabla.


    Kampi, es geht um das "wie". Bei Dahl steckt aber eindeutig das Muster dahinter, dem Exilroten bei jeder Gelegenheit ans Bein zu pissen -- und zwar nicht in der Sache an sich, sondern indem irgendein Detail herausgegriffen, oft völlig aus dem Kontext genommen und dem Exilroten dann um die Ohren gehauen wird.


    Wenn es mal anders läuft, bestätigt die Ausnahme lediglich die Regel. Abgesdehen davon lässt sich dieses Verhalten sehr genau zu einem Anfangspunkt zurückverfolgen, der in einem bis heute immer wieder vorgebrachten Vorwurf kulminierte, der Exilrote würde sich mit Nazis und der AfD gemein machen. Zugegeben, die damalige Diskussion verlief stellenweise emotional, aber innerhalb akzeptabler Grenzen. Alle Versuche, dies klarzustellen, hat Dahl weggewischt und den Vorwurf bis heute mantraartig wiederholt.


    Es geht Dahl nicht um einen Austausch von Meinungen und Wissen/Fakten, sondern darum, Recht zu haben. User mit anderen Meinungen will er diskreditieren und indirekt zum Schweigen zu bringen, anstatt in der Sache eine Gegenposition zu beziehen. Und das schafft man am besten, indem man sich an Details aufhängt, die man aus dem Kontext reißt und den anderen mit solchen falschen Darstellungen vor allem kränken will (vermutlich, weil man sich selbst gekränkt fühlt). Diese Auffassung habe ich übrigens nicht über Nacht, sondern über mehrere Jahre entwickelt.


    Dahl fährt die gleiche Masche nämlich auch bei mir. Deshalb steht er nach Jahren mittlerweile auf meiner (sehr kleinen, genau zwei User) Ignoreliste. Und ehrlich gesagt und trotz anfänglicher Skepsis überwiegt bei mir mittlerweile der positive, weil nervenschonende Effekt. Seine Beiträge bringen die Diskussion eh nicht weiter, also fehlt mir inhaltlich nichts.

    Also nix für ungut, aber wenn wir hier bei Beißreflexen sind: Vielleicht könntest Du mal prüfen, ob der bei Dir nicht auch vorliegt, sobald ich irgendwas schreibe.


    Und warum die scheißer sind? Zuckerriegel gaukeln Dir wenigstens nicht vor, dass sie ernährungstechnisch scheiße sind. Also weiß ich, dass ich die in Maßen genießen sollte. Proteinriegel werben dagegen mit Gesundheit, die sie so nicht bringen.

    Nimm Schrot.


    Oder Katzen. :lookaround:

    Wie angedeutet, am Ende ist die Frage, wer die Politik überzeugen kann: die Handelsverbände (also v.a. die deutschen) oder halt eine Allianz aus Banken, Kartenfirmen und Zahlungsinstituten.


    Oder ob jemand auf Basis der PSD2 eine Lösung findet, der Lastschrift trotz Geoblocking-VO und SEPA-Diskriminierungsverbot die Fortexistenz zu sichern. Bonitätsprüfungen werden dadurch jedenfalls deutlich einfacher und damit in der gesamten EU billiger; Nachteil wäre allerdings, dass man dem Händler oder einem Prüfungsdienstleister einen Check seiner zurückliegenden Umsätze auf Rücklastschriften erlauben muss.


    Ähnlich sieht es übrigens auch der Zahlungsmittelexperte des Handelsverband Deutschland:


    https://einzelhandel.de/themen…r-beliebtes-zahlverfahren

    Es wäre zum Beispiel ein Weiterleben möglich, wenn der Gesetzgeber für unverhältnismäßig aufwendige Bonitätsprüfungen eine Ausnahme schafft.

    Den Hinweis verstehe ich nicht. Es steht doch im verlinkten Artikel, dass eine entsprechende Regelung im Gesetz (der Geoblocking-Verordnung der EU) enthalten war, aber im Mai 2019 durch den Generalanwalt des EuGH für nicht anwendbar erklärt wurde.

    Vollkommen richtig. Ich habe aber an anderer Stelle gelesen, dass die Geoblocking-VO in der Intention des Gesetzgebers nicht bestimmte Zahlungsarten tot machen sollte.


    Damit wir uns nicht falsch verstehen: Ich bin mir auch äußerst unsicher, ob die Online-Lastschrift als breit angebotenes Verfahren weiterbestehen kann oder nicht zu einer Nischen-Bezahlart wird (wenn der Händler z.B. sicher sein kann, dass seine Käufer nur oder fast nur aus Deutschland kommen, z.B. beim Pizza-Bestellservice). Ich habe mich nur an dem Wort "tot" gestört, weil mir das aktuell noch zu weit geht.

    Nein, ist es nicht.


    Der Artikel ist nett geschrieben, in seiner Kernaussage "ist tot" aber noch Blödsinn. Ich kann mir jedenfalls nicht vorstellen, dass der Handel das Feld kampflos aufgibt. Es wäre zum Beispiel ein Weiterleben möglich, wenn der Gesetzgeber für unverhältnismäßig aufwendige Bonitätsprüfungen eine Ausnahme schafft. Außerdem sind Verfahren denkbar, in denen Kunden bei der ersten Nutzung bei einem Händler eine Kontoprüfung durch einen Drittdienstleister zulassen müssen. Die erkennt dann z.B., dass der Kunde immer wieder Lastschriften zurückgebucht hat und verweigert den Zahlungsvorgang. PSD2 macht es ja möglich.


    Bei den Kreditkartenfirmen, PayPal, vielen Banken usw. dürften aber die Korken knallen, weil ein wichtiger Konkurrent erstmal stark geschwächt ist. Das ist richtig.

    Genau das. Im Übrigen sind Gesetze und Regionalparlamente immer das eine, die Alltagspraxis mit ihren individuellen Vorteilsgewährungen und Benachteiligungen (z.B. auf dem Arbeitsmarkt) aber das andere. DAS zu überwinden, dass also die kulturelle Zugehörigkeit im Alltag keine Rolle mehr spielt, dauert eben nicht bloß ein paar Jahre. Da sind wir schnell mal bei 50, 100 und mehr Jahren angekommen.

    Die ganze Sache relativiert sich meiner Meinung nach, wenn man mal über seinen deutschen Tellerrand hinaus blickt und in Irland fragt, einschließlich Nordirland. Aber es geht ja nicht nur für die um existenzielle Fragen bis hin zum Friedensprozess.


    Die EU besteht eben nicht nur aus Deutschland und aus "Mutti" (was für ein entsetzlicher Spitzname, der nach meiner Erinnerung übrigens durch ein bestimmtes politisches Spektrum popularisiert wurde -- aber das nur so nebenbei).

    Was genau ist an meiner Entgegnung "schlecht"? Was sollen die Ausschnitte aus den Nachrichtensendungen denn konkret beweisen, außer, dass das FBI offenbar fünf Israelis wegen verdächtigen Verhaltens interniert und überprüft hat? Genauso könntest Du auch mich als Täter verdächtigen, weil ich zufällig neun Tage vor 9/11 in die USA eingereist bin und zufällig 1997/98 zwei Semester lang an der TU Hamburg-Harburg Maschinenbau studiert habe. Das wäre in Deiner Welt wahrscheinlich ähnlich plausibel und in meiner ähnlich absurd.


    Vielleicht fängst Du außerdem mal an, in der Sache zu antworten und nicht nur mit irgendwelchen nebulösen Andeutungen oder mit weiteren Videos. Du glaubst, Du hinterfragst das System. Aber sobald man Dein Hinterfragen hinterfragt, kommt nur Wischi-Waschi.


    Und wenn es eine landesweite, breite Berichterstattung in den USA gegeben haben sollte, dann liefere dafür doch mal bitte schlagkräftige Substanz anstelle Deiner üblichen Behauptungen und geheimnisvollen Andeutungen. Damit meine ich übrigens nicht die kurzen Fahndungsaufrufe am 11.9.2001 (da gab es in meiner Erinnerung noch weit mehr Gerüchte) und auch keine Nebenbei-News, sondern eine echte journalistische Auseinandersetzung. Du erhebst die Vorwürfe, also solltest Du auch belastbare Belege bringen und nicht bloß irgendwelche Suggestionen -- und bitte auch keine Quellen, die sich bei näherer Betrachtung als komplette Seifenblasen erweisen oder die Du komplett falsch gelesen hast.


    Ich habe mir jetzt auch mal Deine "Beweisfotos" angeschaut. Sag mal, ist das Dein Ernst? Darauf sieht man nichts. Nichts! Beim FBI-Schreiben hat der Empfänger außerdem das obere Drittel oder sogar die Hälfte weggelassen. Warum? Außerdem ergab meine erste Recherche, dass auch die Betreiberin der Website -- die laut englischer Wikipedia dem Assad-Regime nahestehen könnte -- vermutlich nicht frei von Interessen und schon gar nicht neutral gegenüber Israel eingestellt ist. Mir drängt sich eher der Verdacht auf, dass da jemand bewusst schlecht kopierte Bilder ins Netz gestellt hat, um suggestiv etwas anzudeuten, was die Bilder nicht hergeben. So sind die jedenfalls als Beweis oder auch nur Indiz ungeeignet.


    Noch ein Grund mehr, warum Stephan sich für gar nichts entschuldigen muss. Im besten Fall verbreitest Du antiisraelischen Bullshit unreflektiert weiter.

    Alter Falter, ohne die ignorierten Beiträge von Dahl zu lesen (den Inhalt kann ich mir auch so denken): Was ist das eigentlich für eine Zwangsstörung, die der immer dann zeigt, wenn der Exilrote etwas schreibt?

    Danke für Deine Arbeit, Schneppe -- so in etwa wie Chris hatte ich das auch gesehen.


    Lauter Suggestionen sollen also "Beweise" oder "Indizien" sein und stärker als alle Ermittlungen, um mal den zweiten Videoblock herzunehmen.

    Frag die doch. Die drei treten in einer Talkshow auf und behaupten das SELBER. Und ihre Geschichte ist doch nicht erfunden. Da gab es gleich am 11. September Stress in den Medien. Jedenfalls in den USA.

    "Stress" in "den Medien". Alter Falter. Du präsentierst hier als Beleg dafür:


    Video 1: Einen Ausschnitt aus einer Nachrichtensendung eines Bostoner CBS-Lokalnachrichtenkanals vom 11.9.2001, in dem wenige Stunden nach dem Einsturz der WTC-Türme nach einem Van gesucht wird, den man in der Nähe gemeinsam mit fünf Männern beobachtet hatte, die "nahöstlich" aussahen. (Als noch keiner wusste, was da wirklich los war.)


    Video 2: Gleiche Nachrichtensendung, in der es lediglich (und vorsichtig!!) heißt: "a van that may be involved in the attack ..."


    Video 3: ABC beschäftigt sich ein Dreivierteljahr später noch einmal mit dem Fall, befragt zwei Zeugen, deren Glaubwürdigkeit nicht überprüft wurde, und schließt mit der Feststellung, dass laut FBI quasi nichts für eine Beteiligung an den Anschlägen spricht (sogar das Fotografieren hat erst angefangen, als die Türme schon brannten). Etwas substanzieller sind nur die Spekulationen, dass die fünf Männer islamistische Organisationen beobachten haben, die an der Terrorfinanzierung in Palästina beteiligt sind. Dass die fünf ein Standard-Einreiseverbot für Verstöße gegen das Einwanderungsrecht bekommen, sagt übrigens gar nichts.


    Ich frage mich ernsthaft, wie gut Dein Englisch ist. Offenbar reicht es nicht aus, um zu differenzieren und Dinge in einen Zusammenhang zu stellen -- oder überhaupt zu verstehen, worum es geht.


    Und da ich vom 2. September 2001 bis 22. Juni 2002 in Kalifornien gelebt habe, vielleicht noch das: ich habe dort regelmäßig Fernsehen geschaut, vor allem Nachrichten (gerade nach dem 11.9.01) und Sport. Ich bin mir auch sicher, dass so eine Geschichte unter meinen Freunden und an der Uni Gespräch gewesen wäre. Aber sie ist mir nie untergekommen. Ein mediales Highlight war sie also kaum.

    Ich find's ja schon fast ein wenig drollig, wie Du hier Stephan anblaffst, nachdem Du selber z.B. auf meine umfangreiche Replik zu dem völlig aus dem Zusammenhang gerissenen Aufsatz von Myles Allen kein Wort mehr verloren hast.