Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Hannover 96 Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Registrierungsdatum: 6. Dezember 2011

Verein: 96

Wohnort: Bei Reinbek/Schleswig-Holstein

  • Private Nachricht senden

1 941

Dienstag, 4. August 2015, 13:17

vielleicht hat er im Aussen "Sicherheitsdienst" extrem gute Argumente oder er sieht im Vorbeigehen eher gewalttätig aus und der mögliche Proband überlegt sich 2x, ob der die U-Bahn in Brand setzt.

Auf jeden Fall 12 Punkte für Protec, das sagt schon der Firmenname.
Diesen jungen Mann vor die Filiale von Wempe zu stellen ist grenzwertig; vor Primark....läuft es.

:D
Je mehr Käse, desto mehr Löcher. Je mehr Löcher, desto weniger Käse. Also: Je mehr Käse, desto weniger Käse.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »wuerfel1896« (4. August 2015, 13:19)


Registrierungsdatum: 22. Juni 2010

  • Private Nachricht senden

1 942

Dienstag, 4. August 2015, 13:19

@Svenny: Sehr gut. Und wo widerspricht das jetzt dem, was ich geschrieben habe?

1 943

Dienstag, 4. August 2015, 13:25

Insane96 hat einseitig ermittelt.


(Sorry, aber ich hau jetzt echt ab und lese später nach, was sich hier ggf. noch ergeben hat.)

C-Ro

96er

Registrierungsdatum: 3. August 2012

Wohnort: Hannover

  • Private Nachricht senden

1 944

Dienstag, 4. August 2015, 13:32

Zur Lösung der hier aufgeworfenen Probleme hilft doch nur entweder:

1. Protec anschreiben und um Stellungnahme bitten.

oder

2. Viel U- bzw. Straßenbahnfahren den Typen finden und darauf ansprechen.
LEON ANDREASEN:

"Dann spiele ich halt, bis ich 37 bin. Das ist mein Plan."


Diese Werbung wird nur unregistrierten Usern angezeigt. Um Dich im Forum zu registrieren, klicke hier.

Registrierungsdatum: 22. Juni 2010

  • Private Nachricht senden

1 945

Dienstag, 4. August 2015, 13:33

Insane96 hat einseitig ermittelt.


(Sorry, aber ich hau jetzt echt ab und lese später nach, was sich hier ggf. noch ergeben hat.)


Ja! Das stimmt. Insane ist aber auch nicht die Staatsanwaltschaft.

Außerdem hatte ich gefragt, wo der Unterschied zu dem ist, was ICH geschrieben habe und nicht Insane.

Registrierungsdatum: 8. Juni 2004

Verein: Elitäres Saufkommando Härtekrug

Wohnort: LDN

  • Private Nachricht senden

1 946

Dienstag, 4. August 2015, 14:26

raus mit euch in die Sonne !!! :p
"Loyalität zu einer Marke? Ich bin doch nicht Fan einer Marke, ich bin Fan eines Vereins."
-------------------------------Protest muss weh tun ------------------------------------

Registrierungsdatum: 3. Mai 2004

Wohnort: Hodengurke

  • Private Nachricht senden

1 947

Dienstag, 4. August 2015, 14:27

Aber bloß keine indische!
Für die Annehmlichkeiten möchten wir uns entschuldigen.

1 948

Dienstag, 4. August 2015, 16:30

Mustrum, Recht haste! Vielleicht war der Üstraschlumpf auch nur gläubiger Hindu.
Time flies like an arrow, fruit flies like a banana.

Registrierungsdatum: 10. Januar 2007

Wohnort: H-Town/South-Ciddy

  • Private Nachricht senden

1 949

Dienstag, 4. August 2015, 21:57

Insane96 hat einseitig ermittelt.


(Sorry, aber ich hau jetzt echt ab und lese später nach, was sich hier ggf. noch ergeben hat.)



"Guten Tag, werter Herr. Sind Sie ein Nazi?"

Merk ich mir fürs nächste Mal...
96-DER PRÄSIDENT! :doh:

1 950

Mittwoch, 5. August 2015, 00:17

Ach was, überspringen wir das. Wir sortieren und urteilen erstmal weiter nach dem Ansehen der Person, Denunziation beim Arbeitgeber und/oder gar ein Berufsverbot im Verdachtsfall wären daher auch nicht unbedingt unangemessen.

Die paar Unschuldigen, die es treffen könnte ...

... was solls, es würde ja in diesem Fall ausschließlich der guten Sache dienen.

:krank:

Registrierungsdatum: 1. November 2010

Verein: Hannover96

Wohnort: im rheinischen Exil

  • Private Nachricht senden

1 951

Mittwoch, 5. August 2015, 08:55

Stellt sich für mich in erster Linie die Frage, ob es von Protec klug ist jemanden im "Sicherheitsdienst" arbeiten zu lassen, dessen äußeres Erscheinungsbild zumindest den Verdacht nahelegen mag, dass es mit sich um jemanden handelt, der mit rechtsextremem Gedankengut in Verbindung steht. Und diesen Verdachtsmoment (ob da nun was hintersteht oder nicht) kann man (jetzt mal im Ernst) nach der obigen Schilderung durchaus nachvollziehen.


Das ist für mich der Kern des Problems. Es gibt einzelne Berufe und Arbeitgeber, bei denen man mit solchen Tattoos Schwierigkeiten hat und dem Arbeitnehmer nahegelegt wird, diese zu verdecken. Der Sicherheitsbereich gehört für mich auch dazu, die Sensibilität scheint es dort aber nicht zu geben.

Edit: In mir sträubt sich alles, solche Typen als unschuldige Opfer zu sehen. Solchen Tattoos keine Bedeutung beimessen zu wollen, halte ich für naiv.
"Mit größerer Wucht stellt sich die Vernunft dem Bösen entgegen, wenn Zorn ihr dienstbar zur Hand geht."

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »96mettbrötchen« (5. August 2015, 09:07)


Registrierungsdatum: 22. Juni 2010

  • Private Nachricht senden

1 952

Mittwoch, 5. August 2015, 10:34

Ach was, überspringen wir das. Wir sortieren und urteilen erstmal weiter nach dem Ansehen der Person, Denunziation beim Arbeitgeber und/oder gar ein Berufsverbot im Verdachtsfall wären daher auch nicht unbedingt unangemessen.

Die paar Unschuldigen, die es treffen könnte ...

... was solls, es würde ja in diesem Fall ausschließlich der guten Sache dienen.

:krank:


Den zweiten Schritt vor dem ersten machst hier du, lieber Svenny!

1 953

Mittwoch, 5. August 2015, 13:05

Diese Unschuldsvermutung konsequent in allen Bereichen ein- bzw. durchzuhalten ist offenbar schwerer getan als gesagt.
Ich denke, dass das menschlich ist.

Wenn da ein Typ mit so einem Tatoo rumläuft geht im Kopf schnell eine entsprechende Schublade auf. Kann ich gut nachvollziehen.
Genauso wie ich es nachvollziehen kann, dass ein Mitglied der Ultras im Kopf schnell in die Schublade "Pyromane und Randalierer" gesteckt wird.

Wirklich korrekt ist das m.E. nicht, aber irgendwo verständlich.
Genauso verständlich finde ich, dass unterschiedliche Leute/Gruppen unterschiedliche Schubladen haben.

Problematisch wird es m.E., wenn man unterschiedliche Maßstäbe anlegt, je nach Gusto. Da leidet dann einfach die Glaubwürdigkeit.

Stephan535

Moderator

Registrierungsdatum: 28. Juni 2001

Wohnort: Drochtersen

  • Private Nachricht senden

1 954

Mittwoch, 5. August 2015, 18:04

Ja. Aber auch das ist nur allzu menschlich. :)
Und gehört zu den Dingen, die mich vor allem bei anderen stören. Bei mir geht es. :D
OpSR: 104,0
Uncool since 1970

Registrierungsdatum: 21. Februar 2015

  • Private Nachricht senden

1 955

Mittwoch, 5. August 2015, 18:15

Der Sicherheitsbereich gehört für mich auch dazu, die Sensibilität scheint es dort aber nicht zu geben.
Früher durfte man im Ordnungsdienst nie Tätowierungen zeigen. Auch im Hochsommer trugen dann einige langärmlig. Mittlerweile ist das lockerer geworden. Also ich meine jetzt Tätowierungen im Allgemeinen und nicht nur solche, die ein gewisses geschmäckle haben.

Trotzdem finde ich die Reaktionen hier etwas übertrieben. Man weiß überhaupt nichts über den Mann, betitelt ihn aber schon als muskelbepackten Nazi. Naja,...

Registrierungsdatum: 13. April 2011

  • Private Nachricht senden

1 956

Mittwoch, 5. August 2015, 18:30

Der Sicherheitsbereich gehört für mich auch dazu, die Sensibilität scheint es dort aber nicht zu geben.
Früher durfte man im Ordnungsdienst nie Tätowierungen zeigen. Auch im Hochsommer trugen dann einige langärmlig. Mittlerweile ist das lockerer geworden. Also ich meine jetzt Tätowierungen im Allgemeinen und nicht nur solche, die ein gewisses geschmäckle haben.

Trotzdem finde ich die Reaktionen hier etwas übertrieben. Man weiß überhaupt nichts über den Mann, betitelt ihn aber schon als muskelbepackten Nazi. Naja,...
Was ist oder war denn das Problem an normalen Tattos im Ordnungsdienst? Grade im Ordnungs-/Sicherheitsdienst hätte ich jetzt gedacht das Tattos keine große Rolle spielen?

Registrierungsdatum: 21. Februar 2015

  • Private Nachricht senden

1 957

Mittwoch, 5. August 2015, 18:37

Was ist oder war denn das Problem an normalen Tattos im Ordnungsdienst?
Ich glaube weil früher nur Knastis oder Seeleute tätowiert waren :kichern: Heute ist das doch was ganz normales. Ich habe auch eine Kollegin im Ordnungsdienst die komplett über die Arme und den Hals hoch bis zum Gesicht tätowiert ist. Heute juckt das doch keinen mehr. Früher wäre das wohl so nicht gegangen.

Registrierungsdatum: 29. September 2014

  • Private Nachricht senden

1 958

Mittwoch, 5. August 2015, 18:46

Lässt du per PN Knöllchen verschwinden Holden?

1 959

Mittwoch, 5. August 2015, 18:47

Ich glaube die Debatte wird an dieser Stelle zu einer Scheindiskussion. Tattoos, sichtbar oder nicht, hat hier niemand ernsthaft als problematisch dargestellt. Es geht um potenziell als extremistisch zu verstehende Insignien. Ob die rechten, linken oder religiösen Charakter haben ist in diesem Fall auch egal. Diese, und nicht irgendwelche, Tattoos sollten nach Meinung einiger (unter anderem meiner) in bestimmten berufen nicht zur Schau gestellt werden.

Und nochmal: dem Protec-Menschen ist außer den genannten Äußerlichkeiten nichts nachzusagen.
Time flies like an arrow, fruit flies like a banana.

Registrierungsdatum: 21. Februar 2015

  • Private Nachricht senden

1 960

Mittwoch, 5. August 2015, 18:56

Lässt du per PN Knöllchen verschwinden Holden?
Hä?

Ich glaube die Debatte wird an dieser Stelle zu einer Scheindiskussion. Tattoos, sichtbar oder nicht, hat hier niemand ernsthaft als problematisch dargestellt. Es geht um potenziell als extremistisch zu verstehende Insignien.
Ich wollte hier auch keine andere Debatte aufmachen, sondern lediglich mal erzählen, dass früher Tätowierungen komplett tabu waren, zumindest beim Ordnungsdienst.