Hannover 96 mit gerechtem 1:1 (1:1) in Köln

Hannover 96 kam am Samstagnachmittag zu einem leistungsgrechten 1:1-Unentschieden beim 1. FC Köln.

Die erste Hälfte hatte dabei insgesamt ganz klar den Roten gehört, die ordentlich Druck machten und sich einige Chancen ararbeiteten. Allerdings vor allem erst nach der 1:0-Führung des Tabellenletzten in der 29. Minute. Den Rückstand konnten die 96er nur wenige Minuten später durch Niclas Füllkrug wieder ausgleichen, nachdem sie zuvor innerhalb von kurzer Zeit einige hochkarätige Gelegenheiten nicht nutzten.

In der zweiten Halbzeit war von den Niedersachsen dann hingegen nichts brauchbares mehr zu sehen. Von den Kölnern zwar zunächst auch nicht, doch mit zunehmender Spieldauer erhöhten sie den Druck dann noch einmal, kamen aber nicht mehr zum Erfolg. Ein Treffer in allerletzter Sekunde wurde nach Ansicht des Videobeweises aufgrund einer Abseitsstellung nicht gewertet.

"Hannover-Modell" ist 96-Unwort des Jahres 2017

Das von 96-Präsident Martin Kind oftgenannte "Hannover-Modell" ist laut einer Wahl auf dieser Homepage das 96-Unwort des Jahres 2017. 38 Prozent der abgegebenen Stimmen entfielen auf diese Option.

Unter Zuhilfenahme dieses Begriffs wirbt Martin Kind immer wieder für seine beantragte Ausnahmegenehmigung von der 50+1-Regelung (die inzwischen ruht). Das "Hannover-Modell" beinhaltet im Wesentlichen, dass der Profifußball von Hannover 96 vor rund 20 Jahren in eine Kapitalgesellschaft ausgegliedert wurde, um den Verein vor den finanziellen Risiken des Profifußballs zu schützen, was aber auch bei vielen anderen Proficlubs der Fall ist.

Dies jedoch wird von den 50+1-Verfechtern gar nicht in Frage gestellt und geht an den Punkten der Kritiker vorbei, was sicherlich dazu beitrug, dass das "Hannover-Modell" nun zum 96-Unwort des Jahres 2017 gewählt wurde.

Ebenfalls viele Stimmen entfielen auf "Stimmungsboykott" (28 Prozent) und die Parole "Kind muss weg" (24 Prozent), was zeigt, dass auch viele 96-Fans zumindest mit den Mitteln eines Teils der Kind-Kritiker nicht einverstanden sind. Ergebnis

Hannover 96 mit verdientem 2:1-Erfolg gegen Freiburg

Hannover 96 kam am Samstagnachmittag zu einem 2:1-Erfolg über den SC Freiburg, der zuvor neun Spiele in Folge ohne Niederlage war. Damit sind die Roten wieder in Sichtweite zum europäischen Wettbewerb.

In einer vor allem zu Beginn nur wenig attraktiven Partie nutzte nach einer knappen halben Stunde Waldemar Anton eine der wenigen Gelegenheiten zur 1:0-Führung. Zehn Minuten nach Beginn der zweiten Halbzeit legte Felix Klaus nach. Zwar hatten die 96er bis dahin nicht übermäßig viele Top-Chancen, waren aber insgesamt dennnoch klar spielbestimmend, sodass der Zwischenstand von 2:0 in Ordnung ging.

Von nun an aber jedoch die Gäste am Drücker, während sich die für Roten dafür aber Konterlegenheiten ergaben. Davon konnten die Niedersachsen allerdings keine für sich nutzen und die Breisgauer kamen kurz vor Abpfiff sogar noch zum Anschlusstreffer. Dabei blieb es aber auch.

Hannover 96 macht Linton Maina zum Profi

Hannover 96 hat den 18-jährigen Offensivspieler Linton Maina langfristig als Profi an sich gebunden. Der bereits seit knapp vier Jahren beim Nachwuchs von Hannover 96 aktive U19-Nationalspieler unterschrieb einen Profivertrag bis ins Jahr 2022. Er ist damit der einzige Profi bei Hannover 96 mit einer solch langen Vertragslaufzeit.

Seit Jahresanfang trainiert er bereits fest bei den 96-Profis mit. Wir wünschen ihm bei den Roten weiterhin viel Erfolg! Forum, Vertragslaufzeiten

Fanszene lässt Stimmungsboykott ruhen und stellt Forderungen auf

Angesichts der aktuellsten Entwicklungen bei Hannover 96 rund um die Ausnahmegenehmigung von der 50+1-Regel beschloss die aktive Fanszene am Dienstagabend ein Aussetzen des Stimmungsboykotts. Der Stimmungsboykott soll nach dem Willen einer knappen Mehrheit der über 500 anwesenden Fans für drei Spieltage "ruhen" (in Anlehnung an den "ruhenden" Ausnahmeantrag Martin Kinds zur Ausnahme von der 50+1-Regel).

Vorläufig ist geplant, den Stimmungsboykott für die kommenden drei Spieltage (gegen den SC Freiburg, beim 1. FC Köln und gegen Borussia Mönchengladbach) ruhen zu lassen. Diese Anzahl von Spieltagen wurde dabei nicht etwa zufällig ausgewählt, sondern sie hängt damit zusammen, dass danach - nämlich für den 26. Febaurar 2018 - eine Podiumsdiskussion zwischen Fanszene und Verein verabredet ist. In dieser erwartet die Fanszene konkrete Antworten auf den bislang unbeantworteten Fragenkatalog.

Inhalt abgleichen