Wie stehst Du zu einem möglichen Abstieg von Hannover 96?

Ein Abstieg wäre eine Katastophe
50% (437 Stimmen )
Ich könnte einem Abstieg auch etwas Gutes abgewinnen
32% (278 Stimmen )
Ich kann mit beiden Varianten leben
18% (155 Stimmen )
Abgegebene Stimmen: 870

Hannover 96 nach Stuttgart-Sieg nur noch vier Punkte vor letztem Platz

Auch der Rest des 28. Bundesligaspieltages lief insgesamt ziemlich mies für Hannover 96. Nachdem die Roten am Freitag ja nur Unentschieden gegen Berlin gespielt hatten und Freiburg sowie Paderborn gewannen, sah es ja bereits schlimm genug aus. Und wenigstens war der Hamburger SV am Samstagabend nicht auch noch erfolgreich, sondern verlor daheim mit 0:2 gegen den VfL Wolfsburg.

Am heutigen Sonntag lief es dann aber wieder so schlecht wie es nur laufen konnte: Zunächst gewann der 1. FC Köln in einer umkämpften Partie mit 3:2 gegen die TSG Hoffenheim. Dadurch haben die Rheinländer in der Tabelle nun vier Punkte Vorsprung auf Hannover 96 und sind somit außerhalb der direkten Schlagweite.

Und am Abend war dann zu allem Überfluss auch noch der Tabellenletzte VfB Stuttgart erfolgreich. Er kam in letzter Minute in Unterzahl zu einem 3:2-Sieg über Werder Bremen und liegt nun drei Punkte hinter unseren Roten - also in direkter Reichweite. Die Stuttgarter dürften damit genauso wie die Paderborner wieder Blut geleckt haben, nachdem sie vor diesem Spieltag sicherlich schon einigermaßen hoffnungsarm gewesen sein dürften. Doch da Hannover 96 die drei eingeplanten Punkte gegen die Herthaner nicht holte, machte es diese neue Situation erst möglich. Forum

Meine 10 Thesen zum Remis gegen Hertha BSC

1. Vor dem Spiel war ja alles richtig gesagt worden: Es muss gewonnen werden. Das ist auch nach dem Spiel noch richtig. Ein 1:1 ist zu wenig.
2. Und das ist dann ein weiteres "Muss"-Spiel, das nicht gewonnen wurde. Spätestens gegen Hoffenheim wird ein weiteres "Muss"-Spiel geben. Aber wer kann da noch optimistisch sein?
3. Im Spiel nach vorne waren auch gegen Hertha die Möglichkeiten sehr begrenzt. Wie auch nicht, wenn mit Didier Ya Konan ein Mann in den Sturm gestellt wurde, der doch überhaupt nicht fit ist. Auch Miiko Albornoz ist kein großer Wurf, weder defensiv noch im Mittelfeld.

Hannover 96 durch Paderborn-Sieg nur noch zwei Punkte vor Relegationsplatz

Wie wichtig drei Punkte für Hannover 96 am Freitagabend gegen Hertha BSC gewesen wären, zeigte sich am heutigen Samstagnachmittag. Denn die Konkurrenz punktete im Abstiegskampf durchaus unerwartet, sodass sich in der Bundesliga-Tabelle eine neue, deutlich brisantere, Situation ergibt als noch vor dem Spieltag.

Zum einen kam Tabellennachbar SC Freiburg zu einem überraschenden 0:0-Unentschieden beim FC Schalke 04, wodurch sie dank besserer Tordifferenz wieder an Hannover 96 vorbeizogen. Letztere sind dadurch nun wieder auf Tabellenplatz 15 gelandet.

Noch "schlimmer" ist aber der ebenfalls unerwartete Heimerfolg des SC Paderborn gegen den Tabellensechsten FC Augsburg. Dadurch überholen die Paderborner den Hamburger SV und stehen damit zur Zeit auf dem Relegationsplatz. Und das mit lediglich zwei Punkten Rückstand auf Hannover 96. Die Roten haben aber die deutlich bessere Tordifferenz, sodass die Paderborner noch drei Punkte gut machen müssen, um 96 zu überholen.

Hannover 96 mit 1:1 gegen Hertha BSC - das ist zu wenig

Das hat man sich ganz sicher anders vorgestellt: Im Heimspiel gegen Hertha BSC kam Hannover 96 am Freitagabend nicht über ein 1:1-Unentschieden hinaus und bleibt damit weiterhin ohne Sieg in der Bundesliga-Rückrunde. Dabei wären drei Punkte gegen die Berliner so immens wichtig gewesen, um sich vorerst deutlicher von den Abstiegsrängen zu distanzieren. Denn das Restprogramm hat es in sich.

Dabei war es vor fast ausverkaufter Kulisse gar nicht so schlecht losgegangen. Die Roten gingen engagiert zu Werke und hatten optisch ein deutliches Übergewicht. Nur wirkliche Chancen sprangen dabei nicht heraus; das war das große Manko. Zudem hielt diese gute Phase nicht länger als die Anfangsviertelstunde an.

Nun waren die Gäste aus der Bundeshauptstadt am Drücker. Und im Gegensatz zu den 96ern sprangen für die Herthaner ernsthafte Einschussmöglichgkeiten heraus. Doch sie wurden allesamt nicht genutzt. Kurz vor Schluss der der ersten Halbzeit dann noch mal ein kleines Aufbäumen von Hannover 96, doch auch hier wieder nichts Zählbares. Kurz vor dem Pausenpfiff hatten die Roten noch Glück, dass in einem intensiven Zweikampf im Strafraum nicht auf Elfmeter für die Berliner entschieden wurde.

Inhalt abgleichen