Daniel Stendel bleibt auch in Liga 2 Trainer von Hannover 96

Als hätte es das gestrige Ergebnis unserer Umfrage heraufbeschworen: Hannover 96 gab heute offiziell bekannt, dass der ursprünglich als Interims-Trainer eingeplante Daniel Stendel die Profis dauerhaft trainieren soll. Also auch in der kommenden Saison in der zweiten Liga. Daniel Stendel unterschrieb bei Hannover 96 einen Zwei-Jahres-Vertrag bis ins Jahr 2018.

Wie sich aus der oben verlinkten Umfrage ergibt, stößt dies bei den Anhängern der Roten auf viel Gegenliebe. Bleibt zu hoffen, dass sich diese Gegenliebe auch langfristig bestätigt. :-) Forum

Deutliches Fan-Votum für Daniel Stendel als 96-Trainer

Eine deutliche Mehrheit der Fans von Hannover 96 wünscht sich Daniel Stendel auch in der kommenden Saison als Profi-Trainer von Hannover 96. Dies zumindest ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage auf unserer Seite.

Demnach sprechen sich 68 Prozent der rund 560 Teilnehmer für Daniel Stendel als künftigen 96-Trainer aus. Lediglich 9 Prozent würden sich lieber einen anderen Trainer wünschen (was ja nicht zwangsläufig heißen muss, dass sie Daniel Stendel "schlecht" finden würden). Mit den übrigen 23 Prozent entfallen aber auch viele Stimmen auf die Option, dass man sich nicht sicher ist, welches die richtige Entscheidung wäre.

Insgesamt ist das Ergebnis aber als ziemlich eindeutig für Daniel Stendel anzusehen. Auf mehr Wohlwollen der Fans kann man als neuer Trainer wohl kaum treffen. Forum

Teilerfolg: Zwei Kind-Kritiker im neuen Aufsichtsrat von Hannover 96

Bei der gestrigen Wahl zum neuen Aufsichtsrat von Hannover 96 konnte die Kind-kritische Interessengemeinschaft "Pro Verein 1896" einen beachtlichen Teilerfolg erreichen: 2 der 3 empfohlenen Kandidaten, nämlich Sebastian Kramer und Ralf Nestler, wurden in den fünf-köpfigen Aufsichtsrat gewählt. Ärgerlich war dabei, dass der Einzug des dritten Kandidaten Andreas Elvers an nur wenigen Stimmen für die Wahlempfehlung von "Pro Verein 1896" (um genau zu sein 25) scheiterte.

Auch wenn das knappe Scheitern eines dritten Kandidaten am Ende ärgerlich ist, so muss dabei auch gesehen werden, dass der Einzug der beiden anderen Kandidaten ebenfalls relativ knapp war. Das Ergebnis stellte sich wie folgt dar (fett markiert die Kandidaten von "Pro Verein 1896"):

Ron-Robert Zieler deutet Weggang von Hannover 96 an

Dass Torhüter Ron-Robert Zieler mit Hannover 96 auch in die zweite Liga gehen würde, hat angesichts seiner Begehrtheit bei anderen Clubs wohl kaum jemand geglaubt. Seit heute kann sein Weggang aber nun als gewiss gelten. Der National-Torhüter meldete sich persönlich über seinen Facebook-Account zu dieser Thematik zu Wort:

"Wie es mit mir persönlich weitergeht, weiß ich noch nicht. Aber ich will euch da auch nichts vormachen oder rumeiern – sondern ehrlich sein. So stark mir Hannover ans Herz gewachsen ist: Ich bin sehr ehrgeizig. Und mein Ziel ist es, auch in der kommenden Saison erstklassig zu spielen. Es gibt Anfragen, aber eine Entscheidung ist noch nicht gefallen."

Das dürfte auch die letzten Hoffnungen auf einen Verbleib von Zieler bei den Roten auch in der zweiten Liga zerschlagen. Im Grunde steht lediglich sein neuer Arbeitgeber noch nicht konkret fest. Dass es sich um einen Erstligisten handelt wird, allerdings schon - und das ist Hannover 96 ab der kommenden Saison nun einmal nicht mehr. Forum

Aufsichtsrat und Vorstandsvorsitzender bei Hannover 96 werden neu gewählt

Am heutigen Dienstagabend ist es so weit: Die von vielen 96-Anhängern lang ersehnte Jahreshauptversammlung von Hannover 96 findet statt. Los geht es um 19 Uhr im Hannover Congress Centrum. Das Besondere daran ist, dass dieses Mal der Aufsichtsrat neu gewählt wird. Dieser wiederum wählt den Vorstandsvorsitzenden (Präsident) des Vereins, welcher bislang Martin Kind ist.

Insgesamt stehen für die fünf Plätze im Aufsichtsrat neun Kandidaten zur Verfügung. Drei dieser Kandidaten werden von der Interessengemeinschaft (IG) "Pro Verein 1896" empfohlen. Diese IG hat primär zum Ziel hat, die von Martin Kind eingeleitete und kurz vor der Vollendung stehende Abschaffung der sogenannten "50+1-Regel" bei Hannover 96 zu verhindern. Die "50+1-Regel" soll sicher stellen, dass private Investoren die Mehrheit an Hannover 96 nicht übernehmen können, sondern die Mehrheit (also mehr als 50%) dauerhaft beim Verein verbleibt.

Für Unterstützer und Sympathisanten der IG "Pro Verein 1896" findet man auf deren Homepage eine FAQ-Liste zur Wahl des Aufsichtsrates. Forum

Inhalt abgleichen