Interview mit dem FCK-Blog: "Das guggt sich weg"

Nachdem die Interview-Kategorie dieser Seite seit dem Rückrundenbeginn aus zeitlichen Gründen leider pausieren musste, geht es ab sofort wieder in gewohnter Form weiter. Für das morgige Heimspiel von Hannover 96 gegen den 1. FC Kaiserslautern standen uns wie schon in der Hinrunde die Macher vom FCK-Blog (fck-blog.de) Rede und Antwort. Auch dieses Mal beantworteten sie unsere zahlreichen Fragen im Team (Thilo, Philip, Zobel, Fabian und Albert). Unter anderem ging es dabei um den Trikotsponsor der Teufel, die Wahrnehmung der Degradierung von Florian Fromlowitz und darum, wie die Meisterschaft im Jahr 1998 dem FCK fast zum Verhängnis wurde. Außerdem beantworteten sie uns die Frage, welche 96-Spieler in der Pfalz Begehrlichkeiten wecken.
Euch nun viel Spaß beim Lesen und vielen Dank an das Interview-Team!

Habt ihr euch mittlerweile eigentlich an euren auf den ersten Blick doch eher ungewöhnlich erscheinenden Trikotsponsor (Allgäuer Latschenkiefer) gewöhnt? Oder war das zu keinem Zeitpunkt ein Thema bei den Fans?

- Wir müssen sagen, dass es für uns und einige andere Fans auch anfangs schon sehr gewöhnungsbedürftig war, dieses große, grüne Viereck auf dem Trikot zu sehen. Gerade weil wir auch finden, dass z.B. das weiße Auswärtstrikot sehr gut aussieht, aber eben durch das Brustlogo einiges einbüßt. Mittlerweile haben sich fast alle daran gewöhnt und als Lauternfan sollte man sich immer vor Augen halten: Lieber ein hässlicher Trikotsponsor der Geld bringt, als ein hübscher Sponsor, der uns nicht wirklich hilft unser Finanzproblem zu lösen! Im übrigen gibt es da bei uns einen schönen Spruch: Das guggt sich weg...

Und wurde die unverdiente Heimniederlage gegen uns aus dem Hinspiel inzwischen gut verdaut oder wurmt die angesichts der aktuellen Tabellenlage schon noch etwas?

- Es sind einige Spiele, gerade aus der Hinrunde, die uns noch immer wurmen. Die Niederlage gegen euch gehört sicherlich dazu. Es wurden einfach zu viele Punkte liegen gelassen, in Spielen in denen man zumindest ebenbürtig, wenn nicht sogar klar besser war. Das Unentschieden zu Hause gegen Hoffenheim oder die Niederlage in Mainz gehören auch definitiv dazu. Noch schlimmer waren Spiele wie das Remis auf dem Betze gegen Köln, auch wenn man sich da trotz Unterzahl noch einen Punkt erkämpft hat. Köln hatte außer dem Tor so gut wie keine Chance und gegen die direkte Konkurrenz im Abstiegskampf musst du zu Hause einfach gewinnen!

Wird bzw. wie wird die Degradierung von Florian Fromlowitz in Kaiserslautern wahrgenommen?

- Es kam, nicht nur für uns, sehr überraschend. Natürlich verfolgen wir die Ziehkinder von Gerry Ehrmann immer etwas mehr...
Als wir in einem Interview mit Edwin Van Der Saar lasen, dass er Ron-Robert Zieler sogar die Nachfolge im United-Kasten zugetraut hätte, kam der Wechsel der Torhüter für uns nicht überraschend.

Wie ist denn die aktuelle Einschätzung zu Tobias Sippel? Es scheint, als habe er grundsätzlich bei der Strafraumbeherrschung Probleme. Oder täuscht das?

- Auf der Linie einer der ganz Großen in Deutschland. Leider hat er eine katastrophale Strafraumbeherrschung, was wohl auch an seiner eher schmächtigen Statur liegt. Ein besserer Torwart, so wie Fromlo einer ist, hätte uns definitiv schon den einen oder anderen Punkt mehr gesichert! Im großen und Ganzen ist Sippel aber immer ein großer Rückhalt in unserer Abwehr.

Käme denn eine Rückkehr von Florian Fromlowitz zum Betzenberg in Frage? Würde sich Kaiserslautern mit ihm auf der Torhüterposition verbessern?

- In dieser Hinsicht gehen die Meinungen stark auseinander. Fromlowitz hält auch mal einen Ball, der eigentlich schon drin ist. Man muss bedenken, dass er es bei euch bisher auch nicht wirklich leicht gehabt hat. Erst hatte er quasi keine Chance an Enke vorbeizukommen und jetzt nachdem er sich eine Zeit lang beweisen durfte, wurde er direkt wieder auf die Bank geschickt. Der Junge kann deutlich mehr und das hat er bei uns auch schon gezeigt!

Und wünscht ihr euch Miro Klose zurück - ähnlich wie in Köln Lukas Podolski ja auch immer ein Thema war - oder ist die Zeit für neue Helden angebrochen?

- Wir würden Miro Klose mit Kusshand aufnehmen. Er hat bei Bayern zur Zeit einen Gomez vor sich, der einfach einen riesen Lauf hat und an dem er nicht vorbeikommen kann. Aber er beweist immer wieder in der Nationalmannschaft, dass er ein richtig guter Torjäger ist. Andererseits kann man den finanziellen Aspekt nicht außer Acht lassen. Solch einen Spieler muss man erst einmal finanzieren. Auch kann Klose in Kaiserslautern nicht mit solch einem hochkarätigen Umfeld rechnen, wie in München.

Jan Moravek ist ja nur ausgeliehen, scheint aber ein Spieler zu sein, der wichtig ist. Wie viel würdet ihr investieren um ihn "ganz" zu bekommen?

- Unbedingt halten. Moravek sieht man von Spiel zu Spiel an, dass er sich ständig weiterentwickelt. Er hat ein riesiges Potential und muss langfristig an den FCK gebunden werden. Solche Spieler brauchen wir im Abstiegskampf.

Gibt es denn auch einen oder mehrere Spieler von Hannover 96, die ihr gerne in Kaiserslautern sehen würdet?

- Wir würden uns über einen Didier Ya Konan auf dem Betze sehr freuen! Er hat sich in seiner zweiten Saison zu einem richtigen Knipser entwickelt, was man ihm in seiner ersten Bundesliga-Saison nicht zugetraut hätte. Wenn man Hannovers Überraschungssaison an einem Spieler festmachen könnte, würde es Ya Konan sein. Aufgrund unserer Abwehrprobleme hätten wir auch nichts dagegen, wenn ihr uns Christian Schulz in die Pfalz schicken würdet.

Nach der Meisterschaft 1998 hatte man den Eindruck, als wären die Ansprüche in Kaiserslautern auf Jahre hinweg deutlich gestiegen. Was macht einen FCK-Fan heute zufrieden? Genügt da der Klassenverbleib im Oberhaus, oder schielt man - zumindest mittelfristig - heimlich doch eher wieder auf höhere Tabellenregionen?

- Genau das war das Problem nach 1998. Die Verantwortlichen dachten tatsächlich, dass der FCK über Jahre hinweg in der Champions League spielen könne. Und gaben dementsprechend Geld aus. An dieser Denkweise ist der FCK fast zu Grunde gegangen. Von daher ist spätestens nach den Jahren in der 2. Liga allen FCK-Fans klar, um was es die nächsten Jahre nur gehen kann: Möglichst lange in der 1. Liga spielen. Alles andere wäre utopisch!
Zudem macht es einen FCK-Fan in aller erster Linie zufrieden, wenn er sieht, dass die Einstellung der Spieler auf dem Platz stimmt. In der Vergangenheit hatten wir eine Reihe von mittelklassigen Söldnern in unserem Kader, die dem Verein nichts gebracht, sondern nur geschadet haben. Wenn die Fans sehen, dass die Mannschaft kämpft, beißt und einfach großen Willen zeigt, fängt niemand an zu pfeifen. Stehen die Fans zu 100% hinter der Mannschaft, so wie im Moment auch, trotz der bisher sehr schlechten Rückrunde, peitschen sie sie nach vorne und man kann gerade zu Hause jeden Gegner schlagen! Das hat man bspw. gegen Bayern und Schalke gesehen oder auch bei der Aufholjagd gegen den VFB!

Gehört eurer Meinung nach Hannover 96 eher auf die ersten fünf Plätze der Liga oder Kaiserslautern eher auf die letzten drei? Welches ist die "angemessenere" Platzierung? Im Hinrunden-Interview habt ihr 96 ja trotz des guten Saisonstarts weiterhin als einen der größten Konkurrenten um den Abstieg gesehen... - traut ihr 96 mittlerweile eine Europapokal-Platzierung zu?

- Der bisherige Saisonverlauf hat eindrucksvoll gezeigt, dass in der Bundesliga zur Zeit alles möglich ist. Jeder kann quasi jeden schlagen, das sieht man Woche für Woche. Jüngstes Beispiel ist der Sieg von St. Pauli gegen den HSV. Die einzige wirkliche Konstante heißt BVB. Auch wenn die Dortmunder zuletzt Punkte liegen gelassen haben, sind sie das Maß aller Dinge! Ehrlich gesagt ist 96 für uns kein Kandidat für Europa. Jedoch muss man zugeben, dass ihr euch euren Tabellenplatz mit guten Leistungen erarbeitet habt und wenn ihr am Ende der Saison ins internationale Geschäft einzieht, dann habt ihr es auch verdient! Das würden wir vor allem euch Fans gönnen, da man in Hannover die letzten Jahre auch nicht wirklich viel zu feiern hatte. Der FCK gehört für uns aufgrund der Tradition und des tollen Umfelds, genau wie 96, einfach zur Bundesliga dazu. Welchen Tabellenplatz man am Ende belegt spielt im Moment keine Rolle, hauptsache man bleibt drin.

Nach nur einem Punkt aus den vergangenen vier Ligaspielen: wie groß ist da die Hoffnung auf Klassenerhalt? Überwiegt die Angst oder der Optimismus?

- Klar, war man nach der Rückrunde sehr euphorisch nach den erreichten Punkten. Dass der Start nicht wie in der Hinrunde gelingen, würde war fast auch abzusehen, da man die Bayern nur als Meisteranwärter zweimal schlagen kann. Aber dennoch liegt viel Optimismus über Kaiserslautern. Man sieht immer wieder was in der Mannschaft steckt und genau das sollte auch für den Nichtabstieg reichen. Rückschläge wie gegen Duisburg im Pokal können einer solchen Mannschaft passieren, aber vor allem das letzte Spiel gegen Dortmund hat gezeigt, was machbar ist. Da wir alle in den vergangenen Jahren mit den Roten Teufeln wirklich durch die Hölle gegangen sind, ist die Angst abzusteigen sicherlich da. Man hat in Lautern gesehen wie schnell man fallen kann und wir alle können drei Kreuze machen, dass wir nicht in die Drittklassigkeit abgestürzt sind. Die Mannschaft hat in dieser Saison schon oft gezeigt wozu sie fähig ist und dass sie einen wirklich guten Fußball spielen
kann. Wenn es gelingt die Effektivität zu erhöhen und die guten Ansätze weiterhin auf das Spielfeld zu bringen, kann und wird der FCK nicht absteigen.

Wo seht ihr denn derzeit die Ursachen für die ausbleibenden Punkte?

- Es spielen zwei Faktoren eine große Rolle. Zum einen ist es die immer wieder mal auftretende Unkonzentriertheit und zum anderen die Chancenauswertung. Woran es jetzt in jedem einzelnen Spiel liegt, ist schwer zu sagen, da man schon oft echt gut spielt und dann doch mit leeren Händen da steht. Im Abwehrverhalten reagieren wir oft zu fahrlässig - ja fast dumm! Als Beispiel kann man die beiden Auswärtsspiele in München und in Hoffenheim nehmen: Wir kassieren zwei Mal jeweils das 0:1 durch einen Konter bei eigener Ecke! Das darf einem in der Bundesliga nicht passieren - und schon gar nicht zwei Mal! Ein Jessen, ein Bugera, ein Dick oder vor allem ein Kirch spielen teilweise unterirdisch schlecht. Dazu kommt, dass sich auch etablierte Stammkräfte wie Amedick und Rodnei zuletzt zu oft Fehler leisteten und die werden nunmal in der Bundesliga schneller bestraft als im Unterhaus! Andererseits erspielen wir uns oft gute Möglichkeiten, aber sind vor dem Tor einfach zu inkonsequent. Beim Spiel in Hoffenheim hatten wir die mit Abstand meisten Torschüsse aller Bundesligisten in dieser Saison und haben dennoch 2:3 verloren, das spricht Bände!

Wo seht ihr den größten Schwachpunkt in der Mannschaft von Hannover 96 bzw. wo sollte Kaiserslautern am Samstag ansetzen? Werden Sie eher offensiv in Hannover auftreten oder eher in Lauerstellung gehen?

- Lauerstellung wäre in unserem Fall wohl das schlechteste. In der jetzigen Situation muss die Mannschaft auf ihre Stärken bauen und sich somit dem Angriff widmen. Ich denke mit den jetzigen Offensivspielern sollte man der Abwehr doch die ein oder anderen Probleme bereiten können. Wir werden engagiert nach vorne spielen und versuchen, das erste Tor zu erzielen. Aber man darf dabei nie den schnellen Ya Konan vergessen, der in jedem Spiel sein Tor machen kann. Unser Spiel wird von Vorne herein viel über Kampf und Leidenschaft gehen, denn das wollen die Fans und genau das ist auch im Abstiegskampf essentiell wichtig. Mit großem Einsatz werden wir versuchen, 96 nicht ins Spiel kommen zu lassen.

Und zum Abschluss natürlich noch der obligatorische Ergebnis-Tipp: Wie geht's aus?

- Nach langer und intensiver Diskussion haben wir uns auf einen Auswärtssieg geeinigt! In der Höhe konnten wir uns nicht festlegen. Einig waren wir uns nur, dass die Mannschaft weiß, dass es jetzt an der Zeit ist, Punkte zu sammeln! Wir hoffen, dass der Knoten bei Lakic endlich reißt und er wieder trifft.

Vielen Dank!