Interview mit Alexander (FCN): "Nein, ich traue es Hannover nicht zu"

Für das letzte Heimspiel der Saison gegen den 1. FC Nürnberg stand uns wie schon in der Hinrunde wieder Alexander vom FCN-Blog Clubfans United Rede und Antwort. Während die Saison für den 1. FC Nürnberg praktisch gelaufen ist, muss Hannover 96 noch den vierten Platz verteidigen. Ob die Spieler des Clubs überhaupt noch ausreichend motiviert sind? - Diese Frage beantwortete uns Alexander. Außerdem ging es unter anderem noch darum, ob man in Nürnberg angesichts der verpassten EL-Plätze schon ein Stück weit enttäuscht ist und inwieweit sich der Rückrundenerfolg auf die Zielsetzung für die kommende Saison auswirkt. Natürlich spielte auch der ehemalige 96-Trainer Dieter Hecking eine Rolle bei den Fragen. Und natürlich wollten wir auch wissen, was die Gründe dafür sein könnten, dass mit Nürnberg und 96 zwei ganz heiße Abstiegskandidaten der letzten Saison dieses Mal ganz oben mit von der Partie sind. Und und und. Euch nun viel Spaß beim Lesen und ein großes Danke an Alexander für die umfangreichen Antworten!

Zwischenzeitlich war der 1. FC Nürnberg ziemlich nah an den Europa League-Plätzen. Wie groß ist nun die Enttäuschung, dass es doch recht deutlich nicht geklappt hat?

- Gemischte Gefühle. Einerseits wäre es die Krönung einer hervorragenden Saison gewesen, andererseits hatte man kein gutes Gefühl mit Blick auf die neue Saison, denn diese Doppelbelastung ist nicht ohne und durch die Abgänge muss der FCN sich erstmal wieder als Team finden.

Nach der Hinrunde lagt ihr „nur“ auf Platz 11. Wie erklärt sich der Aufschwung in der Rückrunde?

- Der Sieg gegen Hannover zum Abschluss der Hinserie war dabei enorm wichtig. So ging man statt mit einer Krise nun mit Selbstbewusstsein in die Winterpause, hatte dann noch eine gute Vorbereitung und konnte den Schwung - trotz der Rückschläge (Verletzung Gündogans, Heimniederlage gegen Gladbach) – zu einer Serie ausbauen, die einen dann durch den Rest der Saison trug.

Und wie groß ist dabei der Anteil des Trainers Dieter Hecking?

- Hecking hatte einen ganz enormen Anteil. Er fand die richtige Mischung, schaffte Struktur in der Mannschaft und hatte die notwendige Autorität, die man als Trainer braucht. Sicher braucht man dann auch ein glückliches Händchen oder eben das Glück des Tüchtigen, aber Hecking hatte auch den Mut, Entscheidungen zu fällen (wie den jungen Wollscheid ins Rennen zu schicken) und er schaffte es den Etablierten, auch wenn sie nicht mehr Stamm spielten (Mintal), das Gefühl zu vermitteln, für die Mannschaft wichtig zu sein.

In welche Richtung wird die Zielsetzung in der nächsten Saison gehen? Gibt man sich mit dem Klassenerhalt zufrieden oder darf es sich angesichts der guten Rückrunde „etwas mehr“ sein?

- Ganz klar: Klassenerhalt. Alles über Platz 13 ist wieder ein großer Erfolg.

Wird sich in der Mannschaft denn viel verändern oder kann man auch in der kommenden Saison auf den gleichen Kader bauen? Ilkay Gündogan ist ja schon mal weg – wie schwer wiegt sein Abgang?

- Die Mannschaft muss sich erst wieder neu finden. Zwar steht ein Gerüst, auf das man nun aufbauen kann, aber neben Gündogan wiegt vor allem der Abgang von Schieber schwer. Und auch bei Ekici stehen die Zeichen nun auf Abschied, denn Werder und der HSV haben Interesse angemeldet, sollten die Bayern Ekici ziehen lassen. Mit Pekhart steht zumindest ein hoffnungsvoller Ersatz für Schieber bereits parat, auch Esswein kommt wie wohl Manuel Zeitz für das Mittelfeld, aber das sind eher Spieler, die sich erst beweisen müssen. In der Kreativabteilung wird man noch auf eine Transferüberraschung hoffen müssen, wobei man Hegeler die Rolle auch zutraut und auch ein Sauter in den Kader drängt. Sollte auch Wolf den Verein verlassen, wäre in der Verteidigung auch noch ein Fragezeichen - man ist da aber mit Nilsson und Wollscheid (und evtl. Maroh) zumindest für die erste Elf gut gerüstet.
Gündogan war natürlich ein Riesentalent – rein sportlich hat er alle Perspektiven. Für den FCN aber wiegt sein Abgang vielleicht weniger schwer als der von Ekici, denn Ekici war in der Rückrunde Stammspieler und durch seine Standards mit ein Erfolgsgarant, während Gündogan (durch Verletzung und dann vielleicht auch aufgrund des Rummels um ihn) seine Form bis zuletzt nicht mehr finden wollte.

Nach dem doch noch nur knapp direkt gesicherten Klassenerhalt Hannovers und der Relegation Nürnbergs in der Saison 2009/10 hatten diese Mannschaften mit dem Abstieg in dieser Saison gar nichts zu tun. Woran, meinst Du, liegt das?

- Wenn man das so einfach beantworten könnte … Die Saison hat für viele Vereine eine unglaubliche Eigendynamik entwickelt, nach oben wie nach unten. Zumindest beim FCN ist aber die Wahrheit gar nicht so weit weg, denn zwischen Platz 6 und Platz 14 liegen gerade mal 7 Punkte. Dass Hannover 57 Punkte bisher holte, ist mir eigentlich vollkommen unerklärlich, ohne dabei die Leistung schmälern zu wollen. Viel hat sicher damit zu tun, dass so viele Mannschaften, die man oben erwartet hat, so viele Punkte liegen ließen (zum Vergleich: im Vorjahr hatte der 14te noch 32, der 7te 51 Punkte am 33. Spieltag) und eben die Mannschaften, die sich als konstante fleißige Punktesammler präsentierten, die Gunst der Stunde nutzten. Aber auch das sind nur lose Ansätze und keine echte Erklärung. – Ja, man kann ja noch nicht einmal sagen, man wäre von Verletzungspech verschont gewesen (Bunjaku, Schieber, Gündogan). Es hat halt einfach diese Saison ganz viel gepasst und bei anderen eben nicht.

Traust Du Hannover 96 denn auch in der kommenden Saison wieder eine Platzierung im oberen Tabellendrittel zu oder war diese Saison eine „Einjahresfliege“?

- Um ganz ehrlich zu sein: Nein, ich traue es Hannover nicht zu. Vielmehr ist zu erwarten, dass die Big Player nächste Saison ihre Lehren gezogen haben und eine solche Saison, bei der gleich drei Mannschaften so deutlich über den Erwartungen stehen (Mainz, Hannover, Nürnberg – und mit Abstrichen sogar noch Freiburg), sich nicht wiederholt. Hannover sollte deswegen nicht gleich abstürzen, aber mit gesicherten Mittelfeld sollte man sich zufrieden geben.

Wirst Du denn die EL-Spiele von 96 verfolgen oder geht Dir das mehr oder weniger am Allerwertesten vorbei?

- Da wird abzuwarten sein, wie sich Hannover präsentiert und wie die Gegner heißen. Bei Hannover besteht zumindest die Chance, dass man etwas Patriotismus aufbaut, was bei manch anderen Vereinen emotional viel schwerer fällt.

Für den 1. FC Nürnberg ist die Saison praktisch gelaufen. Glaubst Du, dass die Spieler dennoch ausreichend motiviert in dieses Spiel gehen?

- Motivation kann man nicht einfach beliebig abrufen, gerade nicht wenn es um nix mehr geht. Sicher kann man noch die 50 Punkte erreichen, ein historisch-statistisch durchaus interessantes Ziel – aber das motiviert nicht wirklich um „über den Punkt“ zu gehen, wie Hecking das oft formulierte und was notwendig ist für eine Mannschaft wie den Club, um in der Bundesliga erfolgreich zu spielen. Da es aber für Hannover ja auch um nichts mehr geht, könnte sich aus dem Spiel ein munterer Kick ergeben, bei dem sich einige Spieler noch einmal zeigen wollen. Vor allem Mintal würde man es gönnen, wenn er noch einmal im Club-Trikot groß aufspielen würde, bevor diese lebende Legende des Clubs den Verein verlässt.

Und was erhoffst Du Dir von dem Spiel und wie wird es ausgehen?

- Wenn Hannover noch die Chance auf Platz 3 gehabt hätte, hätte ich Hannover sogar einen Sieg gegönnt (…), aber so wäre ein packendes Spiel mit schönen Toren und am Ende ein 3:2 für den Club ein schöner Abschluss der Saison. Ich könnte aber auch mit einem 2:2 gut leben – aber nur wenn Mintal trifft!