"Alternativlos" ist 96-Unwort des Jahres 2016!

Diese Abstimmung mussten wir nicht lange laufen lassen, da sich schnell ein eindeutiges Ergebnis abzeichnete: Das 96-Unwort des abgelaufenen Jahres 2016 ist "alternativlos". 63 Prozent der abgegebenen Stimmen entfielen auf diese Option.

Das Adjektiv geht im 96-Zusammenhang zurück auf 96-Boss Martin Kind, der dieses Wort nur allzu gerne im Zusammenhang mit dem angestrebten Aufstieg von Hannover 96 in den Mund nimmt. Seine Begründung hierfür sind dabei stets die für Zweitligaverhältnisse sehr hohen Investitionen, die so bei Nichtaufstieg kein zweites Mal möglich wären.

Das Wort "alternativlos" geht in diesem Zusammenhang in eine ähnliche Richtung wie seine Aussage, dass er einen Abstieg aus der Bundesliga nicht akzeptieren werde. Letztendlich musste er es aber doch, ebenso wie eben auch ein Nichtaufstieg sehr wohl eine Alternative wäre - ob Martin Kind will oder nicht.

Übrigens: Das Wort "alternativlos" war im Jahr 2010 auch schon einmal ein "echtes" Unwort des Jahres. Martin Kind ist der Zeit mit diesem kritikwürdigen Wörtchen also etwas hinterher... ;-)