Fanbeirat fordert von Hannover 96 weiterhin transparente Beantwortung

Diese Reaktion ließ nicht lange auf sich warten: Keine 24 Stunden nachdem Hannover 96 auf den Fragenkatalog der 96-Fans mit dem Vorschlag vertraulicher Gespräche reagierte, meldete sich der angeschriebene Fanbeirat schon zu Wort.

Vertraulichen Gesprächen rund um die Thematik der Übernahme von Hannover 96 durch Martin Kind erteilte er dabei eine Absage. Denn die gestellten Fragen würden tausende Fans sowie Vereinsmitglieder interessieren, darum würde man vertrauliche Gespräche innerhalb eines beschränkten Personenkreises nicht für ein geeignetes Mittel halten. Dieses Thema ginge alle etwas an.

Bisherige Gespräche mit zweifelhaftem Erfolg
Zudem verweist der Fanbeirat darauf, dass bereits seit Jahren Gespräche zwischen Fans und Klubführung stattfinden, sodass das "Dialogangebot" vor diesem Hintergrund absurd erscheint. Zumal man auf Fanseite in der Vergangenheit vermehrt das Gefühl hatte, dass dieser Dialog von 96-Seite aus eher eine Alibi-Funktion erfüllen würde.

Daher steht der Fanbeirat mitsamt der 90 unterzeichnenden Fanclubs weiterhin hinter der Forderung, auf die gestellten Fragen rund um die angepeilte Übernahme von Hannover 96 durch Martin Kind öffentlich und transparent zu antworten.

Hannover 96 will weiterhin lieber Gespräche
Hannover 96 reagierte unterdessen bereits erneut mit einer offiziellen Mitteilung. Nach dieser halte der Klub das Gesprächsangebot weiterhin aufrecht. Bezüglich der öffentlichen Beantwortung der gestellten Fragen rührt sich Hannover 96 aber weiterhin nicht und verweigert diese nach wie vor. Offensichtlich ist man von Klubseite aus nicht gewillt, die von den Fans gewünschte Transparenz herzustellen. Forum I, Forum II