Weitere Klage im Zusammenhang mit 50+1-Regelung bei Hannover 96

Im Zusammenhang mit der Übernahme der entscheidenden Vereinsanteile durch Martin Kind wurde eine weitere Klage von der Interessengemeinschaft Pro Verein 1896 eingereicht, wie diese auf ihrer Homepage berichtet.

Die Klage richtet sich gegen das Abstimmungsverfahren auf der vergangenen Mitgliederversammlung von Hannover 96 als es um einen Satzungsänderungsantrag ging. Kritisiert wird dabei vor allem, dass eine geheime Abstimmung verwehrt wurde und dass für die Auszählung das Subtraktionsverfahren angewandt wurde, welches für knappe Abstimmungen nicht geeignet ist.

Der Antrag scheiterte nach Anwendung des Substraktionsverfahrens letztendlich knapp an der notwendigen Zweidrittelmehrheit. Die Änderung hätte dafür gesorgt, dass die Erhaltung der 50+1-Regel in der Satzung von Hannover 96 festgeschrieben worden wäre. Forum