Martin Kind muss weitere Niederlage hinnehmen

Neben der Pleite bei der DFL muss Martin Kind eine weitere Niederlage einstecken: Mitgesellschafter Matthias Wilkening gewann vor Gericht einen Prozess gegen die Hannover 96 Sales & Service (S&S) GmbH.

Das Oberlandesgericht Celle sprach ihm für seine 11,4% Anteile laut einem Bericht aus dem Hause Madsack eine Million Euro an Zinsen zu. Martin Kind hatte dazu die Auffassung vertreten, dass dieses Geld wieder in die S&S investiert werden müsse. Dennoch will er gegen dieses Urteil nicht vorgehen.

Gleichwohl zeigt sich hier, dass die Gesellschafter bei Hannover 96 mitnichten immer einer Meinung sind. Darüber hinaus wird hier deutlich, dass mit Investitionen in den Profifußball bei Hannover 96 sehr wohl Gewinne erwirtschaftet werden können. Dies wirft nochmals ein kritisches Licht auf die von Martin Kind angestrebte Ausnahmegenehmigung von der 50+1-Regelung. Forum