Interview mit Oliver von Breitnigge (FC Bayern)

Am diesem Samstag müssen unsere Roten erneut gegen einen heißen Titelkandidaten antreten; und zwar dieses Mal bei niemand geringerem als dem Rekordmeister Bayern München. Im Vorfeld dieses Spiels stand uns Oliver vom FCB-Blog Breitnigge (breitnigge.de) unter anderem zum "Reiz" eines Spiels gegen Hannover 96 Rede und Antwort und eröffnete interessante Einblicke in das Seelenleben eines Bayern-Fans. Euch nun viel Spaß beim Lesen!

Die Saison geht in die heiße Phase und sowohl unten als auch oben in der Tabelle ist noch nichts entschieden. Wie zufrieden bist Du mit der bisherigen Saison des FCB?

- Meine Güte. Wie kann man der aktuellen Situation der Bayern was auszusetzen haben? Nach diesem Start in die Saison? Nach dieser CL-Vorrunde? Nach dem miserablen Auftakt in die Wochen der Wahrheit?
Nein. Man muss als Bayern-Fan nach dieser ständigen Berg- und Talfahrt mit diesen Perspektiven zufrieden sein. Auch wenn noch nichts gewonnen ist. Um doch noch eine Phrase einzubauen.

Anfangs stand nach erheblichen Startschwierigkeiten ja euer Trainer unter großer Kritik. Wie hast Du das zu diesem Zeitpunkt gesehen? Und inwiefern sind die damaligen Kritikpunkte auch heute noch zutreffend?

- Ich war unschlüssig. Irgendwie wollte ich van Gaal nicht als Problem sehen. Nicht noch ein Problem - nach Klinsmann. Dann kamen die schmutzigen Siege, dann die wichtigen und plötzlich platzte der Knoten und es wurde auch noch hoch und schön gewonnen. Bis wir uns zu Tode siegten. Aber insgesamt bin ich inzwischen ganz bei van Gaal.

Wenn Du könntest, was würdest Du mit oberster Priorität beim FC Bayern ändern?

- Spontan würde mir da 'ne Menge einfallen, aber für den Kader und seine Veränderung sind andere zuständig. Denke ich mal intensiver nach, fände ich das Problem Hexenkessel Arena als verbesserungswürdig. Zunächst mal müsste man imho Abschied nehmen vom Zweikurven-Konzept. Alle "echten" Fans in die Südkurve. Rauf bis unter das Dach. Und dann bitte noch die Gästefans in die akustisch schlechteste Ecke des Stadions. Wäre schon mal ein Anfang.

Glaubst Du eigentlich, dass sich ein Bayern-Fan genauso über die x-te Meisterschaft der letzten Jahren freuen kann wie - beispielsweise - ein Anhänger des FC Schalke 04? Oder ist es nicht eher so, dass eine Meisterschaft eine Art der "Pflichterfüllung" ist und der FC Bayern so gesehen nur "verlieren" kann?

- Ja. Und nein. Also ich persönlich freue mich über jede Meisterschaft und jeden Titel. Wie andere Bayern-Fans das sehen kann ich nicht beurteilen. Gestern habe ich vielmehr irgendwo ein Zitat eines vermeintlichen Schalke-Fans gelesen, der doch lieber keine Titel gewinnen will, weil ihm das "Ausharren" so sehr gefällt. So kann man das als Fan natürlich auch sehen.
Zugeben muss ich allerdings, dass meine Gefühlswelt als Bayern-Fan wahrscheinlich nur eine Ebene höher abspielt. In Sachen Championsleague. Wenn hier von Schalke und der Meisterschaft die Rede ist, dann empfand ich vielleicht Ähnliches als wir 2001 - nach 25 Jahren - zum ersten Mal wieder den Thron Europas erklommen hatten. Vielleicht.

Bist Du manchmal vielleicht etwas "neidisch" auf Fans anderer Vereine, die sich auch über kleinere Erfolge wie das Erreichen der Europa-League oder den Klassenerhalt inbrünstig freuen können?

- Nein. Auf sowas kann man nicht neidisch sein. Man muss sich seine eigene Freuden entwickeln. Die habe ich. So skurril die andere finden mögen...

Wie siehst Du die Bayern-Fans, die sich den Verein gewissermaßen bewusst ausgesucht und keinen regionalen Bezug zum Verein haben und womöglich noch kein einziges Mal im Stadion waren? Freust Du Dich über die vielen Sympathien, die "Deinem" Club entgegengebracht werden, oder bist Du davon eher genervt?

- Wie ein Fan zu einem Fan wird, muss jeder Fan mit sich selber ausmachen. Ich kann das nicht mehr "begründen", wie das damals bei war. Vor über 30 Jahren. Schmunzeln muss ich immer, wenn ich allerdings in diesem Zusammenhang vom regionalen Bezug höre. Das kann ein Motiv sein, was machen allerdings Fans wie ich, die in ihrem Leben schon 5x umgezogen sind und dies nicht nur innerhalb einer Stadt?!
Darüberhinaus hat mein Fan-Sein nix mehr der Masse an Bayern-Fans zu tun. Ich muss mich nicht hinter dieser großen Anzahl von Sympathisanten "verstecken". Deshalb bin ich nicht mehr oder weniger Bayern-Fan. Ich bin's einfach und kann mir heute überhaupt nichts vorstellen, was daran etwas ändern sollte.
Schönwetter-Fans gibt es heutzutage in fast allen Vereinen, das belastet mich nicht.

Zurück zum Sportlichen: Kommt ein möglicher Punkteverlust gegen Hannover 96 überhaupt in irgendwelchen Gedankenspielen vor oder wird das Spiel eine reine Pflichtaufgabe sein, deren erfolgreiche Bewältigung überhaupt nicht angezweifelt wird?

- Wie in den letzten Tagen häufiger geäußert: Die eigentlichen Wochen der Wahrheit kommen für den FC Bayern erst jetzt. Gegen die scheinbar "leichten" Gegner. Gegen die die Bayern traditionell am liebsten die Punkte liegen lassen. Scheint wohl eine Kopfsache zu sein. Eigentlich muss man Hannover klar besiegen. Vom Papier her. Aber auf dem Papier steht auch das Halbfinal-Hinspiel der Championsleague gegen Lyon. Schwierig.
"Trost" bietet nur die Perspektive, dass Schalke die 12 Punkte auch erst einmal holen muss.

Wenn man in der CL im Halbfinale steht, sind dann solche Aufgaben wie ein BL-Spiel gegen einen 16. der Tabelle für Dich überhaupt noch wirklich interessant oder ist das schon eher lästige Pflichtaufgabe, die nicht viel Spaß bereitet?

- Für mich ist jedes Bayern-Spiel interessant und spannend. Erst wenn ein Titel unter Dach und Fach ist, kann ich ein Spiel meines Klubs mal entspannt verfolgen. Im Gegenteil ist es so, dass, je weiter man kommt, die Anspannung ständig steigt. Allein weil man so kurz vor dem Erfolg steht. Unter Bayern-Fans nennt man dies wohl das Barcelona-Syndrom...

Ist für Dich denn auch der Abstiegskampf interessant? Wen siehst Du am Ende als Absteiger und wen wünscht Du Dir als Absteiger?

- Ganz ehrlich: Der Abstiegskampf ist für mich nur dann interessant, wenn ich emotional eingebunden bin. Im Positiven, wie im Negativen. Bochum zum Beispiel würde ich mir lieber in der ersten Liga wünschen. Kaiserslautern hingegen ist für mich immer Wunschabsteiger. Egal in welcher Liga.

Und wer wird am Ende deutscher Meister?

- Politisch korrekt müsste ich jetzt antworten: Wer am Ende oben steht. Tatsächlich wird es aber wohl am Ende Schalke oder Bayern sein.

Vielen Dank!