Rückschläge für Verfechter von 50+1 bei Hannover 96

In den letzten Tagen gab es gleich mehrere neue Entwicklungen im Zusammenhang mit der geplanten Übernahme von Hannover 96 durch Klubchef Martin Kind, indem dieser für sich eine Ausnahme von der 50+1-Regel beantragte.

Die jüngste Meldung ist dabei, dass die Staatsanwaltschaft Hannover ein Verfahren gegen Martin Kind einstellte. In einer anonymen Anzeige, die vor rund einem Monat aus dem Umfeld von Martin Kind kam, wurde ihm Untreue vorgeworfen.

Antrag auf einstweilige Verfügung erneut abgewiesen
Zuvor wurde vom Oberlandesgericht Celle ein Antrag auf Erlass einer damit zusammenhängenden einstweiligen Verfügung erneut zurückgewiesen.

Allerdings fällte das Gericht dabei ausdrücklich kein Urteil in der Sache (das heißt, es entschied nicht darüber, ob der vereinbarte Kaufpreis für die entscheidenden Anteile angemessen ist), sondern es wies den Antrag aus dem formalen Grund zurück, dass Aufsichtsratsmitgliedes Ralf Nestler als einzelnes Vereinsmitglied persönlich keinen Anspruch geltend machen könnte. Ein solcher Antrag muss demnach durch den Verein geltend gemacht werden, also durch die Mitgliederversammlung.

Dazu passt die Kampagne der IG Pro Verein 1896 (50+dEins), die dazu aufruft, in den Verein einzutreten. Ziel ist es, künftig die erforerlichen Mehrheit zu erzielen, um 50+1 bei Hannover 96 möglicherweise doch noch bewahren zu können, nachdem dafür zuletzt nur wenige Stimmen fehlten.

Hannover 96 geht mit furiosem 4:4 in Winterpause

Zum Abschluss der Bundesliga-Hinrunde kam Hannover 96 zu einem furiosen 4:4-Unentschieden gegen den Tabellenvierten Bayer Leverkusen. Vor nur etwas mehr als 30.000 Zuschauern ging es immer wieder hin und her: Zwei Mal lagen die 96er vorne, zwei Mal die Gäste - jeweils mit nur einem Tor.

Die Treffer für Hannover 96 erzielten Ihlas Bebou, Niclas Füllkrug (per Foulelfmeter, den es erst durch Einsatz des Videobeweises gab), Felix Klaus und Julian Korb, der mit seinem 4:4 in der 83. Minute den Schlusspunkt setzte. Zuvor hatten die Gäste einige gute Chancen, auf 3:5 zu erhöhen, sodass Hannover 96 mit dem Remis vor dem Hintergrund des Spielverlaufs umso besser leben kann.

Martin Kind muss länger auf 50+1-Entscheidung warten

Die von Martin Kind angestrebte Ausnahmegenehmigung von der 50+1-Regelung wird nun möglicherweise noch aus einem weiteren Grund zur Hängepartie. Denn wie die Bild-Zeitung berichtet, will die für die dafür zuständige Deutsche Fußballliga (DFL) wohl doch keine schnelle Entscheidung treffen, von der zunächst alle ausgegangen waren.

Offenbar ist man bei der DFL nach Presseberichten über mögliche Unregelmäßigkeiten bei der Übernahme durch Martin Kind verunsichert. Zudem gibt es zur Thematik laufende juristische Auseinandersetzungen (die Staatsanwaltschaft Hannover ermittelt), deren Ausgang die DFL möglicherweise abwarten will.

Für die Verfechter der 50+1-Regel bei Hannover 96 ist dies ein leiser Hoffnungsschimmer. Denn so dauert es doch noch etwas länger als befürchtet, bis weitere Tatsachen geschaffen werden. Forum

Hannover 96 besiegt Hoffenheim im Schnee mit 2:0

Unter überaus schwierigen äußeren Bedingungen kam Hannover 96 am Sonntagnachmittag zu einem 2:0-Erfolg über die TSG 1899 Hoffenheim. Auf über weite Strecken schneebedecktem Rasen und bei teils starkem Schneegestöber war ein hochklassiges Spiel kaum möglich.

Etwas Glück hatten die Roten in der ersten Halbzeit als das Schiedsrichtergespann trotz des Schneegestöbers den Durchblick behielt: Einem Treffer der Hoffenheimer lag eine knappe Abseitsstellung zugrunde, die korrekt erkannt wurde. Ansonsten waren Torgelegenheiten in der ersten Hälfte auf beiden Seiten Mangelware.

Die zweite Halbzeit begann dafür gleich mit mehreren Chancen. Allerdings zunächst nur für die Gäste, die jedoch keine der Chancen verwerteten. Deutlich effektiver zeigten sich hingegen die 96er, die in Person von Niclas Füllkrug in der 59. Minute erfolgreich einnetzten, was zu diesem Zeitpunkt sowohl glücklich als auch überraschend war.

In der Folge hatten die Hoffenheimer zwar noch einmal eine gute Chance, aber das war es dann auch. Durch den eingewechselten Martin Harnik machte Hannover 96 dann kurz vor Schluss mit dem 2:0 den Sack zu.

Hannover 96 mit verdienter aber "knapper" 1:3-Niederlage in München

Hannover 96 erreichte am Samstagnachmittag eine durchaus akzeptable 1:3-Niederlage beim FC Bayern München. Dabei wäre sogar noch durchaus mehr für die ersatzgeschwächten Niedersachsen drin gewesen. Auch wenn die Gastgeber insgesamt deutlich überlegen waren, sodass die Niederlage für 96 auf jeden Fall in Ordnung geht.

Doch bis kurz kurz vor Spielende war das Zwischenergebnis noch sehr knapp: Es stand nur 1:2, bis die Bayern einen Foulelftemer zugesprachen bekamen und in der 87. Spielminute verwandelte. Zur Halbzeitpause hatte es zudem noch 1:1 gestanden. Die Führung der Gastgeber glich Charlison Benschop in seinem ersten Saisonspiel, das er von Beginn an bestritt, nach einer Ecke per Kopfball aus.

Kurz zuvor hatte Hannover 96 durch einen Foulelfmeter schon einmal eine dicke Gelegenheit zum Ausgleich. Diesen verwandelte Niclas Füllkrug zunächst zwar, doch der Treffer galt nicht, da zu gleich mehrere Spieler zu früh in den Strafraum eindrangen. Die Wiederholung des Strafstoßes vergab Füllkrug dann.

Inhalt abgleichen