Auch 96-Amateure verlieren

Kein gutes Wochenende für Hannover 96: Auch die Amateure der Roten kassierten eine Niederlage. Sie unterlagen daheim mit 1:2 (0:1) gegen den Tabellen-14. Türkiyemspor 1978. Den Anschlusstreffer für 96 erzielte wenige Minuten vor Spielende Nick Proschwitz. Tabellen & mehr | Torjäger | Forum

Keine Überraschung in München

Die Überraschung und der endgültige Befreiungsschlag aus dem Abstiegskampf blieben aus: Hannover 96 verlor am gestrigen Nachmittag mit 1:5 (1:3) beim strauchelnden Rekordmeister FC Bayern München. Dabei sah es zunächst noch so gut aus: Trotz Münchener Dominanz lagen die Roten durch einen sehenswerten Treffer von Jiri Stajner von der Strafraumgrenze überraschend in Führung. Diesen Umstand jedoch vermochten sie nicht zu nutzen. Den Hausherren genügte eine allenfalls durchschnittliche Leistung, um das Spiel noch vor der Halbzeitpause deutlich zu drehen. In der zweiten Halbzeit erhöhten sie noch um zwei Tore ohne dabei zu brillieren und mit besonderem Engagement aufwarten zu müssen. Von Hannover 96 war so gut wie nichts zu sehen. Allenfalls die Chance von Jan Rosenthal bedarf einer Erwähnung. Er setzte den Ball nach einer schönen Hereingabe aus kurzer Distanz nur an das Außennetz. Dies wäre der Anschlusstreffer zum 2:3 gewesen und hätte das Spiel vielleicht noch einmal spannend machen können (vielleicht aber auch nicht, denn dazu wirkten die 96er im weiteren Spielverlauf einfach zu harmlos).
Auch, wenn man in München durchaus verlieren "darf", so war die Leistung der Roten dennoch enttäuschend. Sie schienen selbst gar nicht an die Überraschung zu glauben und präsentierten sich wieder so wie über weite Strecken der gesamten Saison.

96 mit guter Ausgangslage in München

Am Samstag treten die Roten beim angeschlagenen FC Bayern München an - zum vermutlich leichtesten Spiel der Saison. Denn bei keiner anderen Partie sind die Erwartungen an die Mannschaft geringer, sodass sie theoretisch ganz befreit aufspielen kann. Insbesondere nach dem Sieg gegen Leverkusen und angesichts der Tatsache, dass die Bayern sich derzeit in einer Krise befinden. Möglicherweise könnte Hannover 96 sogar Bayern-Trainer Jürgen Klinsmann aus dem Amt schießen. Sollte es längere Zeit 0:0 stehen könnte die Stimmung schnell zu Ungunsten der Gastgeber kippen. Zudem hat sich die Verletztenlage bei 96 deutlich entspannt: Mit Valérien Ismaël, Vinicius, Sergio Pinto und Gaétan Krebs fallen "nur" noch vier Akteure aus. Die Voraussetzungen für einen Erfolg in München sind also nicht die schlechtesten.

Hannover 96 muss sparen

Hannover 96 wird in dieser Saison einen deutlichen Verlust machen. Dies geht aus den Lizenzierungsunterlagen hervor, die Hannover 96 bis zur Monatsmitte bei der Deutschen Fußball-Liga (DFL) einreichen muss. Grund für das deutliche Defizit ist nicht etwa die weltweite Finanzkrise, sondern in erster Linie schlichtweg das sportliche Abschneiden, das deutlich hinter den Erwartungen und Planungen zurückblieb. Denn kalkuliert wurde mit einer besseren Platzierung als in der vergangenen Saison (Platz 8), anhand derer sich die Höhe der TV-Einnahmen bemisst - stattdessen steht man nun sogar noch deutlich schlechter dar. In konkreten Zahlen bedeutet dies, dass dem Club für die kommende Spielzeit voraussichtlich zirka vier Millionen weniger zur Verfügung stehen werden.

Mike Hanke ist wieder mit von der Partie

Nachdem er zunächst wegen Problemen an der Patellasehne und im Anschluss wegen eines Magen-Darm-Virus außer Gefecht gesetzt war, ist Mike Hanke heute wieder ins Mannschaftstraining von Hannover 96 eingestiegen. Für das Auswärtsspiel der Roten am Samstag beim FC Bayern München wird der Angreifer somit wieder zur Verfügung stehen.

Inhalt abgleichen