Altin Lala muss im Pokal pausieren

Altin Lala wird Hannover 96 in den nächsten beiden Spielen des DFB-Pokals fehlen. Das DFB-Sportgericht sperrte den Albaner wegen eines krass sportwidrigen Verhaltens in Form einer Tätlichkeit gegen den Gegner in einem leichteren Fall nach einer zuvor an ihm begangenen sportwidrigen Handlung. Weil Schiedsrichter Lutz Wagner seinen Schlag gegen Gegenspieler Görke während der Erstrundenpartie in Halle nicht gesehen hatte, konnte der DFB-Kontrollausschuss nachträglich ermitteln.

Robert Enke für Länderspiel gegen Belgien nominiert

Nationaltrainer Joachim Löw hat für das erste Länderspiel nach der EM am 20. August gegen Belgien unter anderem Robert Enke auf der Position des Torhüters nominiert. Neben ihm wurde René Adler ins Aufgebot berufen. Nach dem Rücktritt des bisherigen Stammtorhüters Jens Lehmann wird sich die Nachfolge also offenbar zwischen Enke und Adler entscheiden. Wer von beiden das Tor gegen Belgien hüten wird, ließ Löw jedoch noch offen.

Andreas Kuhnt neuer Leiter der Kommunikationsabteilung

Der 47-jährige Radio- und Printjournalist Andreas Kuhnt übernimmt ab 15. August die Leitung der Kommunikationsabteilung bei Hannover 96 und wird somit Nachfolger von Ex-Mediendirektor Bernd Reiser.

Auch Altin Lala droht Ärger

Das DFB-Pokalspiel in Halle hat möglicherweise nicht nur für Hannover 96 und seine Fans ein Nachspiel. Der DFB-Kontrollausschuss ermittelt wegen krass sportwidrigen Verhaltens gegen Altin Lala. Dem Albaner wird vorgeworfen, einem Gegenspieler - vom Schiedrichter unbeobachtet - einen Schlag versetzt zu haben. Sowohl Lala, als auch sein Gegenspieler, wurden zu einer zeitnahen Stellungnahme aufgefordert.

Unruhen in Halle haben Nachspiel

Nachdem es zum Ende des Pokalspiels von Hannover 96 beim Halleschen FC auf den Rängen zu Ausschreitungen kam, infolge deren das Spiel für kurze Zeit unterbrochen wurde, hat der DFB beide Vereine zu eigenen Stellungnahmen zu den Vorfällen aufgefordert. Entgegen vielen ersten nahezu gleichlautenden Medienberichten gilt es inzwischen als gesichert, dass die Initiative für die Unruhen nicht von 96-Anhängern ausging. Vielmehr sind diverse Hallenser in den unbesetzten "neutralen Puffer-Block" vorgedrungen und warfen von dort Gegenstände in den Gästeblock. Dies nahmen sich einige 96-Fans zum Anlass, gleiches mit gleichem zu vergelten.

Inhalt abgleichen