Hannover 96 mit 2:2 bei Tabellenführer Eintracht Braunschweig

Im Spitzenspiel beim Tabellenersten Eintracht Braunschweig kam Hannover 96 am Sonntagnachmittag nach einem 2-Tore-Rückstand noch zu einem 2:2-Unentschieden. Die Roten hatten die erste Hälfte fast komplett verschlafen und lagen daher nach 36 Minuten auch durchaus verdient mit 0:2 hinten.

Doch noch vor der Pause kamen die 96er durch einen abgefälschten Schuss von Martin Harnik etwas glücklich auf 1:2 heran. Das war psychologisch ungeheuer wichtig, denn durch diesen Treffer glaubte man wieder daran, eine Niederlage eventuell doch noch abwenden zu können.

Hannover 96 bei Werbeausgaben vor FC Bayern München

In der abgelaufenen Bundesligasaison gab Hannover 96 mehr Geld für Werbung in eigener Sache aus als der FC Bayern München. Dies zumindest berichtet das Manager Magazin unter Bezugnahme auf eine entsprechende Studie des Beratungsunternehmens Ebiquity, welche die nationalen Werbemaßnahmen untersuchte.

Demnach gab in der vergangenen Saison nur Hertha BSC mehr Geld für Eigenwerbung aus als die Roten. Beliebte Marketingkanäle sind dabei im Allgemeinen vor allem Printmedien sowie Plakatwerbung. Laut der Studie spielte bei Hannover 96 zum Beispiel für die Bewerbung von Dauerkarten aber vor allem Radiowerbung eine große Rolle.

Insgesamt gab Hannover 96 für Werbung in eigener Sache in der Saison 2015/2016 laut der Untersuchung unter Strich 590.861 Euro aus. Zum Vergleich: Alle 18 Bundesligisten zusammen investierten insgesamt 4.127.105 Euro ein Werbemaßnahmen. Auf Hannover 96 entfielen somit also über 14 Prozent des Gesamt-Werbeetats aller Bundesligisten.

Mehrheit der 96-Fans lehnt neuen Stadionnamen ab

Hannover 96 hat mit der Umbenennung des Eilenriedestadions bei der deutlichen Mehrheit der Fans alles andere als "ins Schwarze" getroffen. Vielmehr scheint er ein "Griff ins Klo" zu sein. Dies zumindest legt das Ergebnis einer entsprechenden Umfrage auf dieser Homepage nahe.

Demnach bevorzugt mit 81 Prozent eine ganz deutliche Mehrheit der rund 450 Teilnehmer weiterhin den Namen "Eilenriedestadion". Deutlicher hätte solch ein Votum für den alten und gegen den neuen Namen kaum ausfallen können.

Der offiziellen Namenskreation "96 - DAS STADION" können lediglich neun Prozent der Teilnehmer etwas abgewinnen. Fünf Prozent der Teilnehmer schwebt hingegen ein ganz anderer Name vor und ebenso vielen ist der Name des Stadions schlicht egal.

Vielen stellt sich vermutlich auch die Frage nach dem "Warum". Denn hier liegt schließlich nicht der Fall vor, dass der Name des Stadions nach einem Sponsoren benannt wurde, wofür wenigstens Geld fließen würde. Vielmehr ist es eine völlig nutzlose Umbenennung, die hier den traditionsreichen Namen "Eilenriedestadion" des zu großen Teilen denkmalgeschützten Bauwerks in Vergessenheit geraten lässt. Forum I, Forum II

Hannover 96 zu Beginn der Rückrunde zwei von drei Mal Montag

Die Deutsche Fußballliga (DFL) gab heute die Terminierungen für die ersten drei Spieltage der Rückrunde bekannt. Während Hannover 96 in der Hinrunde bislang nur ein Mal für das "Topspiel" ausgewählt wurde (auswärts in Stuttgart), sieht man Hannover 96 an den ersten drei Spieltagen der Rückrunde gleich zwei Mal an einem Montag. Und zwar in den Heimspielen gegen den 1. FC Kaiserslautern und gegen den VfL Bochum. Das Auswärtsspiel in Fürth findet hingegen an einem Freitag um 18.30 Uhr statt - denkbar ungünstig gelegen für die Auswärtsfahrer. Forum, Spielplan

Sahin-Radlinger rettet zwei Punkte gegen Würzburg

Durch einen 3:1-Heimerfolg gegen Aufsteiger Würzburger Kickers hielt Hannover 96 am Sonntagnachmittag den unmittelbaren Kontakt mit den Aufstiegsplätzen. Die Roten liegen nun punktgleich mit dem Tabellenvierten Union Berlin auf Platz 3. Die zweitplatzierten Stuttgarter liegen zwei Punkte vor Hannover 96.

Zunächst sah es für Hannover 96 danach aus als könnte es in der Liga erneut einen herben Rückschlag geben. Denn es lief nicht viel zusammen. Für die Gäste aus Würzburg zwar auch nicht, aber diese erzielten zumindest einen Treffer. Eine ernsthafte Reaktion sah man bei den Niedersachsen auch nach dem Gegentreffer nicht.

Die Wende für Hannover 96 leitete dann nach einer knappen gespielten Stunde ein Foulelfmeter ein, der an Waldemar Anton verursacht worden war. Diesen verwandelte Martin Harnik sicher zum 1:1-Ausgleich. Keine zehn Minuten später drehte dann Felix Klaus das Spiel, imdem er zum 2:1 abstaubte.

Inhalt abgleichen