Hannover 96

warning: Creating default object from empty value in /www/sserv/sser6tz/html/hannover96/modules/taxonomy/taxonomy.pages.inc on line 33.
Alle Meldungen rund um Hannover 96

Betreute U18-Fahrt des Fanprojektes nach Stuttgart (mit Übernachtung)

Das Fanprojekt Hannover bietet zum Auswärtsspiel von Hannover 96 beim VfB Stuttgart wieder eine betreute Busfahrt für junge 96-Fans bis einschließlich 18 Jahre an. Dieses Mal mit einer Übernachtung im Mehrbettzimmer und zusätzlichen Programmpunkten vor Ort (Besuch eines Trampolinparks sowie des Porsche-Museums).

Die alkohol- und nikotinfreie Fahrt im Kleinbus (9er-Bulli) startet am 14. April 2018 um 07.30 Uhr vor dem Fanprojekt. Die Rückkehr dorthin ist am Folgetag für zirka 18.00 Uhr vorgesehen.

Die Kosten für Fahrt, Stadioneintritt (Stehplatz), Rahmenprogramm und Übernachtung betragen 25 Euro. Es sind lediglich 7 Plätze frei. Anmeldungen für die Fahrt sowie der Erhalt weiterer Informationen sind beim Fanprojekt (u18fahrt-hannover@gmx.de, www.fanprojekt-hannover.de) möglich.

Hannover 96 mit verdienter aber unglücklicher Niederlage gegen Leipzig

Hannover 96 kassierte daheim mit einem 2:3 (0:1) gegen RB Leipzig die nun schon fünfte Bundesliga-Niederlage in Folge. Und das insgesamt überaus verdient, wenngleich am Ende dennoch unglücklich.

Die erste Stunde lang waren die Gäste aus Leipzig klar überlegen und hatten viele gute Gelegenheiten, sodass deren 2:0-Führung mehr als in Ordnung ging. Mehr oder weniger überraschend kamen die Roten dann 20 Minuten vor Spielende durch einen Treffer von Salif Sané auf 1:2 heran.

Und nun wurde es turbulent wie selten: Die Leipziger stellten den alten 2-Tore-Abstand zunächst schnell wieder her, doch die 96er gaben sich nicht auf und kamen durch einen Treffer von Niclas Füllkrug erneut heran. Kurz danach traf Füllkrug erneut, und zwar zum vielumjubelten vermeintlichen 3:3-Ausgleich. Doch dieser Treffer wurde per Videobeweis aufgrund einer hauchdünnen Abseitsstellung wieder aberkannt.

All dies vom Anschlusstreffer zum 1:2 bis hin zum aberkannten Tor spielte sich innerhalb von nur etwas mehr als zehn Minuten ab.

Hannover war im Anschluss alles nach vorne und war erneut fast erfolreich, doch Marvin Bakalorz traf kurz vor Ende nur den Pfosten. Somit war die 2:3-Niederlage für Hannover 96 nicht nur knapp, sondern auch überaus unglücklich. Und gleichzeitig aber auch verdient, da den Großteil des Spiels die Gäste bestimmten und diese durchaus höher hätten führen können als nur mit zwei Treffern.

"IG Pro Verein 1896" mit Info-Film zu 50+1-Regel bei Hannover 96

Die "Interessengemeinschaft Pro Verein 1896" (IG Pro Verein 1896) hat sich die Mühe gemacht und nun auch ein Informations-Video zur 50+1-Regel bei Hannover 96 erstellt.

Im Gegensatz zu dem vor einiger Zeit von Hannover 96 ins Netz gestellten Video, hat das Video der IG Pro Verein 1896 eine deutlich kritische Note. Angesehen werden kann der Info-Film, der die Inhalte mithilfe von Lego-Figuren visualisiert, bei Youtube oder nach einem Klick auf "weiterlesen".

Hannover 96 verpflichtet Torhüter Leo Weinkauf

Hannover 96 hat bereits jetzt die erste Spielerverpflichtung für die kommende Saison unter Dach und Fach gebracht. Wenn auch nicht die eines potenziellen Stammspielers: Von den Amateuren des FC Bayern München kommt Torhüter Leo Weinkauf.

Der 21-Jährige wechselt ablösefrei zu den 96-Profis, da sein Vertrag bei den Süddeutschen am Ende der Spielzeit ausläuft. Bei Hannover 96 unterschrieb der gebürtige Norddeutsche einen 3-Jahres-Vertrag bis ins Jahr 2021. Forum

Bild: DFL erkennt nur 19,7 Mio. € als "Förderung" durch Martin Kind an

Während die Lokalpresse die geplante Übernahme von Hannover 96 durch Martin Kind weiterhin kaum kritisch hinterfragt, legt der überregional tätige Bild-Reporter Peter Rossberg in einem aktuellen Artikel nach.

Darin zitiert er aus einem DFL-Gutachten zur von Martin Kind beantragten Ausnahme von der 50+1-Regelung. Nach diesem erkennt die DFL lediglich 19,698 Millionen Euro als Förderung durch Martin Kind an. Gemäß DFL-Richtlinien hätte es aber mindestens so viel sein müssen, wie die Hauptsponsoren in den vergangenen 20 Jahren zahlten - das wären 46 Millionen Euro, also mehr als doppelt so viel.

Inhalt abgleichen