Das Fanmagazin - die kritische Seite rund um die Roten von Hannover 96


  Nachrichten
  Umfrage
  Spielplan
  Testspiele
  Spielberichte
  Benotung
  Vorschau
  Tabellen

  Forum
  Gewinnspiel
  Fantexte

  Downloads
  Mitfahrzentrale

  Umbaubilder
  Baukalender
  Antworten
  Fakten
  Vergangenheit
  Zukunft
  Erinnerungen

  Spielerwechsel
  Mannschaft
  Testspiele
  Nachrichten

  Torschützen
  Karten
  Tabellen

  Spielplan
  Tabelle
  Torschützen

  Vereinsdaten
  Personen

  2001/2002
  2002/2003
  2003/2004
  2004/2005
  2005/2006
  2006/2007
  2007/2008

  Links
  Werbung
  Rechtliches
  Impressum

ACHTUNG!

Diese Seite ist nicht mehr aktuell und bleibt nur noch zu Archiv-Zwecken online. Bitte nutzt ab sofort
www.das-fanmagazin.de/hannover96
und ändert eure Bookmarks dementsprechend.


Erinnerungen an das Niedersachsenstadion
Wenn auch ihr uns eure Gedanken, die ihr mit dem Niedersachsenstadion verbindet, mitteilen wollt, mailt an nds@das-fanmagazin.de. Danke!

Ich bin sehr froh, das diese häßliche Bausünde endlich umgebaut wird. Früher, als noch 88000 Zuschauer reingepasst haben, war es sicher ein geiles Stadion, aber seit den 80-90er Jahren entspricht es einfach nicht mehr den Anforderungen, und die Inhomogenität geparrt mit der Laufbahn sind einfach grauenhaft. Also, goodbye und willkommen altes/neues Niedersachsenstadion!!
Philipp

so einen abschied wie gegen leverkusen hat die alte arena nicht verdient.
auf daß mit dem spatenstich zur neuen awd-arena der heimfluch abgelegt wird und wir den abstieg vermeiden.

milovanovic

Mein erstes Mal

Ich werde das Niedersachsenstadion nie vergessen, so wie es früher mal
aussah. Zum Glück steht es immer noch an der alten Stelle. Das heilige Rund hat mich seit fast 18 Jahren in der gleichen Form begleitet. Deshalb schicke ich hier einen Text aus der Notbremse Nr. 17 mit, der meinen ersten Spielbesuch im schönsten niedersächsischen Ground beschreibt.

Damals in den 80ern, als der Fußball noch unschuldig seinem Dasein auf dem Kinderspielplatz der zu kommerzialisierenden Sportarten wie Tennis und dem auch heute noch verkannten Kuhfladen-Bingo fristete und in Berlin eine Mauer stand, da spielte die frisch aufgestiegene Mannschaft der Roten vor der heute immer noch verwöhnten Publikum in der -man höre und staune- 1. Bundesliga gegen den VfL Bochum.
Datum, Zuschauerzahl und Torschützen sind mir leider entfallen, doch nie
werde ich dieses Gefühl vergessen, welches mich auch heute noch vereinzelt beschleicht, wenn ich den Oberring betrete: Einfach grandios, zumal als laufender Meter alles noch viiiiel größer und bombastischer wirkt. Ungläubig wanderten meine wissbegierigen Augen im Stadion umher, erspähten die Spieler, die Trainerbank, die Fanblöcke, die schwarz-weiß-grünen Fähnchen und schließlich, dort unten, ganz ganz klein und ganz weit weg, Bastian "Bassi" Hellberg, meine persönliche Sportikone damals, denn schließlich schnürte mit ihm ein Verwandter die Stiefel für die Roten und koordinierte in der überaus verantwortungsvollen Position des Abwehrreckens die Nicht-Abstiegsbemühungen der Götter.
Besonders erfolgreich gelang das den noch jungen und zum größten Teil aus der Region stammenden Spielern nicht, denn sie verloren mit 1:2. Bereits in jenen jungen Jahren sollte meine Aversion gegen die Kackmenschen beginnen, die mit einem Bier in der Hand glauben, ihre Meinung über die Spielleistung der Heimmannschaft unters Volk bringen zu können. Der Pöbel rieb sich seinerzeit besonders an den Leistungen Hellbergs, welches in mir lautstarke Loyalitätsbekundungen hervorrief, die ich dem Ignoranten entgegenschleuderte. Doch schon bald drückte mich die mahnende Hand meines Vaters und in seinem stummen, anklagendem Gesichtsausdruck war zu sehen, ich solle mich nicht so echauffieren, sondern mich vielmehr altersgerecht, also staunend, verhalten.
Leichter gesagt als getan, gute Vorsätze für das neue Jahr reichen auch
meist nur bis zur ersten Zigarette. Das subversive Element in den Reihen
hinter uns wurde aber nicht müde, seine Beschimpfungen der widerwillig
lauschenden Masse mitzuteilen, erst recht nicht, als Bochum in der Endphase das 1:2 erzielte. Gemeinsam mit dem Wehrkraftzersetzer - aber aus anderen Gründen - verfiel ich in eine Art wehklagendes Geschrei, welches den Torschützen, den Schiedsrichter und eben jenen Schattenparker der ewigen Verdammnis der Vorhölle anbefahl, als mich der starke Arm meines Vaters von den kuscheligen Holzbänken hochriss und mit mir am Arm baumelnd und meiner Mutter Richtung Ausgang stapfte. Muss lustig ausgesehen haben, ein vor Wut rotes Mobilee, welches verdienten (?) Mitgliedern der Gesellschaft (?) Beschimpfungen entgegenschrie.
Auf der Heimfahrt im Auto erfuhr ich dann die soziale Erziehung - die
heutzutage so manchem jungen pöbelnden Gesocks ganz gut tun würde -
dergestalt, dass mir mit mahnend erhobenem pädagogischen Zeigefinger
mitgeteilt wurde, mit mir könne man ja weiß Gott nie wieder zum Fußball
gehen, also sei dieses Experiment damit für alle Zeiten beendet.
Im Unwissen darüber, was schlimmer war, ob nun die sportliche oder die
emotionale Niederlage, weinte ich mich zu Hause in den Schlaf. Meine Eltern werden bestimmt noch bis tief in die Nacht darüber diskutiert haben, welchen folgenschweren Fehler sie begangen haben, indem sie meinem innigen Wunsch entsprachen und mit mir für das erste und lange Zeit auch das letzte Mal zu den verehrungswürdigen Göttern ins altehrwürdige Niedersachsenstadion gegangen sind. Das nächste Mal erzähle ich euch dann, wie meine Mutter beim 7:0 gegen den KSC noch vor der Halbzeit auf die Toilette gegangen ist, das 1:0 von "Bassi" Hellberg verpasste und glaubte, kein weiteres Tor mehr zu sehen zu bekommen. So kann Frau sich auch mal irren.... Jan

Es ist der zweite Umbau den ich nun miterleben darf. Das alte Stadion , das offene Oval, erinnert mich an die alten Regelationsspiele aus den Oberligen, gegen Vereine, deren Sterne heute schon verloschen sind, zB Neunkirchen, Pirmasens usw. Mir fallen einige Endspiele um die Deutsche
Fussballmeisterschaft ein, BVB-Lautern u.a. Dazu die Stimmung mit 80Tausend Zuschauern. Damals gab es auch noch Leichtathletik-Länderkämpfe. Nach dem ersten umbau Westtribüne begann für mich das Bundesligazeitalter mit 96, auf und ab.
Ich freue mich auf die neue Arena mit hoffentlich viel Bundesligafussball
mit useren Roten.

Uwe Becker

Jahrgang 1944

N.S. Als Lindener Butjer Habe ich den Aufbau des Stadions tägl. miterlebt.

Hallo Zusammen,
als ich das erste mal im Niedersachsenstadion war, das war gegen das Aufstiegsspiel gegen Cottbus indem sie 3:1 verloren haben war ich 8 oder so. Ich fand es wirklich unheimlich stark . Die riesiege Kulisse , weil ja alles ausverkauft war. Für mich ist dieses Stadion etwas ganz Besonderes, ich finde es verdammt schade des es nun vorbei ist. Ich habe nur gute Gedanken , zurück an das schöne Stück.
Tim

Ich war das erste Mal im Niedersachsenstadion, da war ich 3 Jahre alt. Das war 1970. Mein Vater hat mich zu einem Heimspiel von 96 mitgenommen. Viele Jahre ging ich regelmäßig mit und sah viele interessante Spiele. Aber das schönste Erlebnis im Stadion hatte ich am 19. Januar 1980. Ich war zu einem Heimspiel da mit einer Clique von mehreren lustigen Leuten. Und unter denen befand sich auch der Mann, der meine erste große Liebe war. JENS FYDRICH. Wir saßen immer auf
der Haupttribüne. Es waren jahrelang wunderschöne Freitag abende
oder Samstag nachmittage. Leider wurden wir nie ein Paar, die größte Liebe
ist immer die, die unerfüllt bleibt. Ich wohne schon seit mehr als
10 Jahren am Niederrhein, aber bin im Herzen immer eine 96erin
geblieben. Es erfüllt mich doch ein wenig mit Wehmut, daß es das
Stadion bald so nicht mehr gibt.
Aber 96 und auch Jens werden immer einen Platz in meinem Herzen haben.
Marion

Hallo!

Ich möchte euch ein besonderes Erlebnis erzählen, welches ich im alten
Stadion nie wieder vergessen werde... Es war das Aufstiegsspiel zur 2. Liga gegen TeBe.. Ich musste so dringend aufs Klo, und das schon zur Halbzeit, aber da wollte ich nicht, weil ich immer den Gedanken hatte, nicht rechtzeitig wieder da zu sein..Außerdem war das Spiel eben so extrem spannend, dass ich nicht gehen konnte... ich habe damals im I Block gesessen und musste also von da mit ansehen, wie Hannover sich in die Verlängerung schießt...ich habe mich selbstverständlich gefreut wie ein Schneekönig, aber meiner Blase bestand nun ein Härtetest bevor... Ich habe zu meinen Kumpels gesagt: "Vergesst es, ich gehe nach dem Spiel pi...n"...Fataler Weise ging dieses Spiel auch noch ins 11-Meter schießen, wie sich wohl die meißten von Euch erinnern können... Als wir dann gewonnen haben und den Aufstieg zurück in den Profifußball geschafft hatten, durfte ich ja nun immer noch nicht, da ich ja nun schließlich auch noch die Ehrenrunde der Spieler abwarten musste/wollte... Als das dann aber auch vorbei war, durfte ich endlich
los...und glaubt mir, ich war noch nie so schnell in den Hecken wie
damals... :)Meine Blase und ich werden dieses Spiel sicherlich nie
vergessen...*g*

Allerdings muss ich auch noch ein anderes kurzes Erlebnis vom Spiel gegen Schweinfurt erzählen, als wir den Aufstieg in die 1. Liga perfekt gemacht haben... Für mich war es von daher ein so tolles Erlebnis, da in diesem Spiel weit über 40 000 Zuschauer da waren, das Wetter war einfach geil und Laola ist 7x durchs Stadion gerauscht... um auch mal eine eher *Fussballerinnerung* auf zu zeigen.. :)

Aber ich freue mich schon tierisch auf die neue Arena, wenn wir ein reines Fussballstadion haben...
Bis dahin sieht man sich auf der Baustelle Niedersachsenstadion...:)

Viele Grüße aus Hildesheim,

Stephan :)

Da ich auch schon selber im Niedersachsenstadion spielen durfte, habe ich natürlich nur gute Erinnerungen an unser Stadion. ;) Als kleiner AlfredoMeistro hatte ich das Glück mit Fabian Ernst und Boris Besovic in der F-Jugend zu spielen und über die Entwicklung der beiden freue ich mich sehr.
Bei den Aufstiegen gegen Hertha und den anderen Berliner Klub durfe ich an der Geschichte von Hannover 96 live teilhaben. Auch beim Abstieg gegen Chemnitz in der Reginalliga war ich live im Stadion und zur Geschichte gehören auch die negativen Dinge. Auch viele Pokalspiele sind mir positiv in Erinnerung geblieben. Als wir Gladbach im Pokal geschlagen haben wurde Franz Gerber von den Spielern auf Händen getragen und jeder wird sicherlich noch wissen wer der Auslöser für diese Geschehnisse war. Alles im allen freue ich mich über das neue Stadion, doch die "alte Festung" wird für immer in meinen Herzen bleiben.

MfG AlfredoMeistro
Über all die ganzen Jahre...

...haben wir geflucht und geschimpft das wir wohl eins der stimmungsfeindlichsten Stadien der Republik haben. Doch nun, wo es tatsächlich umgebaut wird, weicht diese Wut doch einer gewissen Trauer.
Mein erstes Spiel erlebte ich am 02.11.1991 beim 1:1 gegen den VfB Oldenburg im B-Block. Ich weiss noch ziemlich genau das es sehr nebelig war und wie auch später noch so oft nur sehr weniger Zuschauer im Stadion waren. Beeindruckt schaute ich Richtung Block H31 und von dort an wusste ich das ich beim nächsten Mal wieder ins Stadion kommen würde. Die Atmosphäre war eine andere als heute - es wurde bereits eine halbe Stunde vor Anpfiff im H31 gesungen und der Gegner wurde immer und immer wieder zur gleichen Zeit mit der Bahnhofsmission in Verbindung gebracht. Den Rest der Saison erlebte ich, mal alleine, mal mit Freunden nie aber mit meinem Vater, der als zugereister noch immer Werder Fan ist, im B-Block.
1993/1994 verbrachte ich dann endlich im H31, zusammen mit einigen Freunden aus Burgdorf und da wir grundsätzlich Angst hatten kein Ticket mehr zu bekommen war das auch gleich meine erste Saison mit einer Dauerkarte. Ich konnte also gar nicht anders als ins Stadion zu gehen (die 70 Mark taten damals enorm weh) und so kam es ausserdem das wir das erste Mal ein Auswärtsspiel besuchten: Rot Weiss Essen - Hannover 96, meiner Mutter sagte ich, das wir nach Celle ins Schwimmbad fahren. Dieses Spiel werde ich sicher nicht vergessen, genau wie die Atmosphäre bei diesem Auswärtsspiel. Wir haben in Essen mit einem 2:0 die Klasse erhalten!
Bis zum Abstieg war der H31 noch unser Stammblock, während wir bei den Regionalligaheimspielen meisten irgenwo auf der Tribüne saßen, da dies mit einer H31 Dauerkarte immer möglich war. Unvergessen bleibt sicher das 4:0 gegen Braunschweig und der Triumph über TeBe, als ich mit dem Kollegen Blümchen nur Tickets für den M Block bekommen habe und beim Elfmeterschiessen nicht auf das Spielfeld schauen konnte. Wildfremde Menschen fielen sich in die Arme und bei dem einen oder anderen konnte man ein Tränchen auf der Wange sehen! Unbeschreiblich! Das musste der Fussballhimmel gewesen sein - nach 2 Jahren Hurrafussball (die erste 34er wurde gemacht) in so einem Spiel aufzusteigen war was ganz besonderes und steht in meiner Hitliste immer noch höher als der Bundesligaaufstieg in der letzten Saison. Wobei die schönsten Spiele ever sicherlich 1996/1997 in Herzlake als die Unsicherheit groß war und 1997/1998 in Braunschweig als die Meisterschaft perfekt gemacht wurde waren.
Diese Art von Fussball gab es dann sicherlich in der letzten Saison nochmal, wobei das bei weitem nicht an die tollen Erlebnisse aus Regionalligazeiten heran reicht!

In diesem Stadion hat man viele Freunde gefunden und ist in irgendeinem Sinne Teil des Puzzels Fan geworden, daher werde ich das Niedersachsenstadion in seiner alten Form niemals vergessen und sicher mit einem weinenden Auge den neuen Kommerztempel betreten, wobei die Vorfreude auf ein reines Fussballstadion doch langsam aufkeimt.

Machs gut alte Schüssel, in meinem Herzen wirst Du ewig stehen und immer wenn ich Freunde von damals sehe werde ich mich unweigerlich an Dich erinnern können.

Für mich ist das Stadion etwas ganz besonderes und nicht nur was,was ich mit Fußball verbinde!
Als ich ca.6 Jahre alt war,begann ich mit meinem Tunrverein im Staffellaufen anzutreten.Die rießige Kulisse des Stadions faszinierte mich schon damals,als ich mit einem Stück Holz in der Hand von einem Ende bis zum anderen rennen musste...
Ich sah die wenigen Zuschauer die uns anfeuerten und hätte nie gedacht das ich jemals zu den Zuschauern des Niedersachsenstadions gehören würde.
Als ich das erstemal,das noch gar nicht so lange her ist,als Zuschauer im Stadion war um Hannover96 anzufeuern,war es ein verdammt geiler Moment,das Niedersachsenstadion mal aus dem Blickwinkel zu sehen und nicht als Staffelläufer!Unglaublich...
Für mich ist es was ganz besonderes und finde es einerseit schade,dass es nun eine ganz andere Charaktere erhält,aber vielleicht spornt es ja die Jungs von 96 an ihr bestes zu geben....

Sabrina
Auch für mich, als jemand, der noch nicht sooo lange bei 96 dabei ist, ist das Stadion etwas ganz besonderes. Als ich im Jahr 1997 zum ersten Mal ins Stadion ging, lief mir ein kalter Schauer den Rücken hinunter. Es waren (gegen den VfB Lübeck) zwar nur rund 10.000 Zuschauer da, aber trotzdem war ich von der Masse an Menschen und vor allem von der Größe des Stadions überwältigt.
Bis heute durfte ich im Stadion große Siege feiern und musste bittere Niederlagen erleben, die ich nie vergessen werde.
Ich freue mich auf das neue Stadion, bin aber dennoch sehr wehmütig, wenn ich daran denke, dass das Stadion nie wieder so sein wird, wie es war.

Nils
Was denkt man, wenn man den Namen Niedersachsenstadion hört? Ich denke da an Tradition, Erfolge, Tränen, Niederlagen, Siege, starke Gefühle. Es ist mehr als schade, dass diese Stätte der Fröhlichkeit umgebaut wird. Allerdings freue ich mich auch schon tierisch auf das neue Stadion, wenn wir dann in unserem neuen Fanblock stehen und eine geschlossene große Masse bilden können. Einer der schönsten Momente die mir in Errinerung geblieben sind, war auf jeden Fall das wahnsinns Spiel gegen Schweinfurth. Das war auch gleichzeitig das erste, mal das ich beim Fußball geweint habe. Ich befand mich damals im Unterring am Zaun, und als dann "96-Alte Liebe" gespielt wurde, und ich im vollen H31 die geilste Schalparade statt fand die ich jemals gesehen habe kamen mir die Tränen. Ich habe viele Freunde im weiten Rund kennen und schätzen gelehrnt. Nochmal danke an diese, das wir uns diese schöne Zeit teilen durften.

Ich habe auch noch verhältnissmäsig wenig Blöcke kennen gelernt. Ich habe ein mal auf der Westtribüne gesessen; das war aber im Pokalspiel gegen 1860 München. Danach bin ich dann den weg gegangen der irgendwie typisch ist für die Fanbewegung. Zu erst durfte ich mir den B-Block genauer anschauen, bis ich dann in den H31 wechselte. Von da aus ging es dann in den I-Block. Ich werde auf jeden Fall ALLES vermissen und möchte nicht ein Spiel missen in der alten Bude.
Auch liegt mir persönlich sehr viel am I-Block; denn dort hin hab ich meine Freundin gebracht, und schlussendlich sind wir dann sogar im Stadion zusammen gekommen:)

Ich hoffe das ich das alt ehrwürdige in guter Errinerung behalten werde............

Bis dahin,
roter hildesheimer a.k.a. RSH-Schröder

Mein besonderes Erlebnis mit dem Niedersachsenstadion war das Spiel gegen Bayern München am 16.4.88. Morgens gegen 10 Uhr haben wir (mein Bruder (10) und ich (14) um Karten für das Spiel angestanden und sogar noch welche bekommen. Bis 14 Uhr haben wir vor dem Stadion rumgelungert, sind mal zum Maschsee, mal rundherum gewandert. Das Stadion war richtig voll und zum ersten und einzigen Mal habe ich einen McDonalds Anhänger im Stadion gesehen, der Bic Macs und Hamburger verkauft hat (leider war unser Taschengeld schon für den Eintritt draufgegangen). Wir haben im H31 gestanden, weit vorne und das Spiel genossen. Leider kann ich mich nur noch Lückenhaft dran erinnern, aber der Jubel und die obligatorische Bierdusche beim 2:1, da kann ich mich noch sehr gut erinnern. Nach dem Spiel sind wir dann im Stadion rumgelaufen, haben Eintrittskarten gesammelt und auf die Spieler gewartet, um Autogramm abzustauben. Nicht nur die damaligen 2 Punkte blieben in Hannover, auch viele Autogrammkarten und Anstecknadeln (zumindest der Fanservice von Bayern ist klasse).

Auch das Spiel gegen Leverkusen gehört zu den besonderen Spielen. Wurde doch der Erich Ribbeck als Leverkusener Trainer nach jedem Tor mit einem netten Spruch auf der Anzeigentafel bedacht. Nur an einen kann ich mich erinnern, als der zwischenzeitliche Anschlußtreffer von Bayer fiel, war auf der Anzeige zu lesen: "Erich, das war nur reine Gastfreundschaft". Diese Nettigkeiten wurden nach einem Einspruch von Bayer wieder abgeschafft.

Das größte Ereignis, was nicht mit Fussball zu tun hatte, war das AC/DC Konzert 2001. Es fing schon kurios an. Ein Kumpel fiel wegen Krankheit aus. Kein Problem, dachten wir, die werden wir vorm Stadion schon los. Waterloo raus, auf dem Weg erstmal ein paar Bier getrunken und versucht, diese Karte loszuwerden. Nichts, keiner wollte sie haben, im Gegenteil, wir hätten hunderte noch kaufen können. 1 172 stunden später, 500m weiter vorm Eingang hätten wir die Karte gegen eine Pizza getauscht, wenn jemand wollte, aber nichts! 70 Mark im Eimer, naja, war nicht meine Kohle. Zum Konzert kann ich nur soviel sagen. GEIL!

Bis dann

Matthias alias RedWilly

Das Stadion war das geilste überhaupt. scheiß auf all die so tollen Arenen man vermisst die halbgebackene pizzatasche (Klumpen), doch man freut sich auch auf neue Feiern im neuen Stadion viele Siege der Roten usw.

Benjamin
Tja, was waren das für Zeiten ;-)

weiß noch, als ich damals als kleiner Stepke mit meinem Patenonkel und Freunden ins Stadion gegangen bin.
Wie riesig die alte Schussel da war...erst recht, wenn man, so wie ich damals, erst 7,8 Jahre alt war. Kann mich an
Spiele erinnern, Pokalspiele vor ausverkauftem Haus, gegen Gladbach, als damals noch der Spielball von einem Fallschirmspringer in den Mittelkreis eingeflogen worden ist. Mit RIESEN Stimmung, brennenden Fahnen usw...wie das Ganze dann aber ausgegangen ist, weiß ich nicht mehr.

Was ich aber nie vergessen werden: es gab damals noch ein "Maskottchen", ich glaube, Charly hieß er. Das
war ein Typ, sah aus wie ein Seemann, mit Mutze, weißem Vollbart, und verkaufte mit seinem Bauchladen 96 Souveniers.
Ja, damals gab es noch kein Merchandising, sondern Souveniers. Er drehte im Stadion seine Runden.

Und wie stolz war ich, als ich das erste Trikot bzw. Shirt bekommen habe und mir Wochen spater, bei einer Autogrammstunde in Minden, ein Autogramm von Dieter Schatzschneider habe geben lassen!! Was waren das für Zeiten...

Mittlerweile finde ich das gute alte Niedersachsenstadion (ja, ich weiß, eigentlich AWD Arena) ziemlich uberholt und hoffe, das bald
ein super Stadion da stehen wird, ein reines Fußballstadion!! Und hoffentlich ist dann die Zeit gekommen, wo die Roten sich mal
wieder in der 1. Liga etabliert haben und wir oben international mitspielen.

Ich weiß, dahin ist es noch ein langer Weg, aber mit der Begeisterung in der Region, den vielen Fans im Rucken muß das doch bald mal wieder möglich sein...

In diesem Sinne

Christoph

Das Niedersachsenstadion wird mir unvergesslich bleiben. Einst als Balljunge bei den Derbys in der 2. Liga zwischen den Roten und den Blauen wie z.B. vor über 60.000 Zuschauern Ende der 70er, als Arminia 3:2 gewann (u.a. ein Elfmeter von Behrends, zu dem alle Balljungen hinter das entsprechende Tor gelaufen sind). Später als Fan bei dem Aufstieg 1985 gegen Hertha (das m.E. mit Abstand genialste Erlebnis im Stadion!, den diversen Pokaltriumpfen als Zweitligist Anfang der 80er und nicht zuletzt unvergessen der Elfmeterkrimi gegen Werder im Pokalhalbfinale 1992. Aus aktuellem Anlass immer wieder gerne in Erinnerung der Punktspielsieg gegen die Bayern (mit Loddar) anno 1988 - 96 der wahre Bayernschreck. Was aber am letzten Samstag, den 09.08. im Stadion abging, das war der reinste Hexenkessel - einfach eine Bombenstimmung, da freut man sich doch aufs neue Stadion! Eine unglaubliche Atmosphäre! Die Bayern können gerne wieder kommen...
Hi, das erste mal im Stadion war ich vor knapp 10 Jahren. Es war das spiel gegen Köln wir gewannen 3:1 ein tolles Erlebnis. Die alte Schüssel war großartig. Mein schönstes Erlebnis hatte ich dort vor 2 Jahren beim Spiel gegen Schweinfurt. Das Stadion war fast ausverkauft, die Laola rollte 7 bis 8 mal durch weite Rund und unsere Roten zauberten die Schweinfurter zurück nach Hause. Ich hab das Niedersachsen Stadion geliebt, aber auch gewusst das es für eine WM nicht groß und neu genug ist. Ich hoffe das die neue Arena uns auch so viel Glück bringt und wir den Heimfluch ablegen.
Man sieht sich im Fanblock

Bey Leute
ihr seid klasse
Christopher

Das Niedersachsenstadion habe ich nie für schön gehalten,
aber nach jeder Auswärtsfahrt war es schön, wieder zu Hause
zu sein. Da passte einfach alles. Für mich hätte das noch Jahre so weiter gehen können! Hoffentlich werde ich mich in der Arena auch so wohl fühlen.

96 Forum

Hier geht's zum Forum

96 Forum



Hannover 96
4 : 0 ( 2 : 0 )
Energie Cottbus

Stenogramm


6 VfB Stuttgart 52
7 B. Leverkusen 51
8 Hannover 96 49
9 E. Frankfurt 46




© 2000 - 2008 by Nils Warmboldt, www.das-fanmagazin.de
Unterstützt
von Hostway