Christoph Dabrowski

  • Laut NP wird man sich jetzt intern zusammensetzen und die Sitiation analysieren: (...)

    Gut, wer trotz acht Jahren Arbeit in der Reserve drei Pflichtspiele benötigt, um einen etwaigen deutlichen Nachweis für die Eignung als Cheftrainer abzuleiten, wird auch ergebnisoffenen analysieren und vollumfänglich feststellen, dass der erfolglose Vorgänger in seinem Spiel gegen Bremen besser abgeschnitten hat. Es bleibt spannend. Nicht.

    Wobei die Werderaner sich zu dem Zeitpunkt in einem kompletten Umbruch befanden... und die Tore ausnahmslos von 96'ern geschossen wurden, die jetzt entweder in der Türkei spielen oder erfolgreich bei Werder. Will sagen... das kann man nicht so einfach miteinander vergleichen.

  • Wirklich Comedy.

    Die lokale Presse tut aber ihr übriges.

    Letzte Woche wurde ja schon geschrieben, dass bis auf einen Totaleinbruch gestern der Vertrag schon geschrieben ist.

    Nun doch wieder Anna Lüse.

  • Laut NP wird man sich jetzt intern zusammensetzen und die Sitiation analysieren: (...)

    Gut, wer trotz acht Jahren Arbeit in der Reserve drei Pflichtspiele benötigt, um einen etwaigen deutlichen Nachweis für die Eignung als Cheftrainer abzuleiten, wird auch ergebnisoffenen analysieren und vollumfänglich feststellen, dass der erfolglose Vorgänger in seinem Spiel gegen Bremen besser abgeschnitten hat. Es bleibt spannend. Nicht.

    Wobei die Werderaner sich zu dem Zeitpunkt in einem kompletten Umbruch befanden... und die Tore ausnahmslos von 96'ern geschossen wurden, die jetzt entweder in der Türkei spielen oder erfolgreich bei Werder. Will sagen... das kann man nicht so einfach miteinander vergleichen.

    Das war auch nicht die Intention meines Beitrags. Es ging mir um den irrwitzigen Zeithorizont bei Analysen, Planungen und Philosophien in der Chefetage bei gleichzeitigen historischen Vergleichen, die wenig Nährboden haben.

  • Man muss ihm ins Zwischenzeugnis schreiben, dass er hier in den 3 Spielen mehr rausgeholt hat, als man vorher erwarten konnte. Er hat es deutlich besser hinbekommen als Zimmermann (leider!), eine Mannschaft auf das Feld zu schicken, die daran glaubt, das Spiel gewinnen zu können. Dazu gab es jedes Mal einen erkennbaren Matchplan. Er ist extrem engagiert und coacht die Spieler sichtbar mehr als Zimmermann das getan hat. Das kommt ja anscheinend auch beim Team gut an. Ihn jetzt in der Luft hängen zu lassen, finde ich falsch, zumal man ja bereits die Möglichkeit hatte, Trainer von außerhalb zu verpflichten und diese vergrault hat.

  • Warum da noch nichts verkündet wurde? Naja, Dabrowski muss da auch zustimmen. Vermutlich möchte er eine Gehaltserhöhung im Vergleich zu der U23. Das findet Kind vermutlich auch erstmal so mittelgut und möchte hier sparen. Soll heißen: Man muss erstmal mit Dabrowski verhandeln, vorher kann man nichts verkünden.

  • Ich war schon verwundert über die Art und Weise, wie Dabrowski die beiden letzten Spiele bekommen hat. Es hieß doch in der PK vor seinem ersten Spiel, daß bis Montag der neue Trainer vorgestellt werden soll. Mann betonte, daß das sein Plan war, für den es natürlich keine Garantie gebe. Aber plötzlich gewinnen sie glücklich mit 1:0 und der Interimstrainer darf zwei Spiele lang weiter Interimstrainer sein. Merkwürdig.


    Dann schien es eine Art Weiterbeschäftigungszusage zu geben, solange man nicht gegen Werder untergehe. Und jetzt erwecken sie den Anschein, als müßten sie nach dem 1:4 alles von vorne analysieren.


    Die können noch zwanzich Trainer und Manager wechseln, merkwürdig bleibt es bei 96 dennoch.

  • Es macht den Eindruck, als sei man nicht restlos überzeugt von Dabro. Ich hoffe es klärt sich noch vor Weihnachten auf.

  • Ich war schon verwundert über die Art und Weise, wie Dabrowski die beiden letzten Spiele bekommen hat.

    Mir fallen dazu zwei denkbare Szenarien ein.

    1) Die Mannschaft hat nach dem ersten Spiel glaubhaft versichert, dass Dabrowski das hat, was ihr unter Zimmermann gefehlt hat.

    2) Jemand hat Kind nach dem Spiel gegen den HSV gesagt, dass die Zahl im Angebot an Rösler/Thioune/Whoever das Monatsgehalt und nicht das Jahresgehalt ist.


    1) Sollte weiterhin für eine sofortige Verpflichtung reichen.

    2) Könnte wie hier schon erwähnt ins Wanken kommen, wenn jemand Kind sagt, dass Dabrowski den Job nicht für sein bisheriges Gehalt machen würde.

  • Verwundert kann man doch nur sein wenn man als Fußball-Fan normalerweise nichts mit 96 am Hut hat, aber sich plötzlich in den letzten 3 Wochen mehr mit diesem Klub beschäftigt und sich da so die Gemengelage/Äußerungen zu Gemüte führt.

    Wie häufig ist es vorgekommen, das sie Grundsatzentscheidungen beim Personal egal ob Spieler/Trainer an 90 Minuten festmachen.


    Es wurde in der Tat klar kommuniziert das nach dem HSV Spiel der neue Trainer bekannt gegeben werden würde. NICHTS lief auf Dabrowski hinaus.NICHTS

    Dann kam Man(n) schon nach 2-3 Trainingseinheiten VOR dem HSV-Spiel zur Erkenntnis, das Dabrowski/Mannschaft ja so gut zusammenpassen würde und man deshalb gleich bis Weihnachten, also 3 Spiele, in dieser Konstellation weitermacht.


    Dabrowski holt 6 Punkte und liefert dabei 2.5 ordentliche Spiele ab. Blöd das ausgerechnet die letzte HZ dabei die schlechteste war. Und jetzt wird wieder grundsätzlich überlegt...

    Was hat man erwartet, das man 9 Punkte mit nem Torverhältnis von 10:2 holt..?


    ICH hätte Dabrowski das eine Spiel gegen den HSV machen lassen und dann einen erfahreneren Profi-Trainer geholt. Trotz des Sieges.

    Weil ICH glaube, das es einen sehr schwierigen und hart umkämpften Abstiegskampf bis zum letzten Spieltag geben wird.

    Und eine gewisse Erfahrung als Trainer in dieser Liga schon sehr wichtig ist. bei allem Respekt vor Dabrowski.


    Nur, 96 legt sich erstmal auf Dabrowski fest um dann nach einer schwachen HZ wieder alles umzuwerfen.

    2-3 Trippelschritte vor und einen großen zurück. Wie so häufig.

    Einmal editiert, zuletzt von Jose80 ()

  • Ich fand das Spiel in Ingolstadt trotz des Sieges nicht gut. Durch zwei glückliche Abschlüsse hat man das Spiel gewonnen,

    Gegen den hsv hat man Dusel gehabt und den Trainer-Wechsel-Effekt, durch den die Mannschaft gekämpft hat.

    Gegen Bremen hat die zweite HZ gezeigt, dass man auch in den alten Trott zurückfallen kann.

    Deswegen bin ich auch für einen erfahrenen Trainer. Gerne mit einer Idee, wie man die Mannschaft weiterentwickeln kann.

  • ICH hätte Dabrowski das eine Spiel gegen den HSV machen lassen und dann einen erfahreneren Profi-Trainer geholt. Trotz des Sieges.

    Weil ICH glaube, das es einen knüppelhachten Abstiegskampf bis zum letzten Spieltag geben wird.

    Und eine gewisse Erfahrung als Trainer in dieser Liga schon sehr wichtig ist. bei allem Respekt vor Dabrowski.


    Wie oft wirst du bis zum Saisonende knuppelhacht schreiben?

    Will mich gerne nur schon mal mental drauf einstellen.