Gute / Schlechte Ärzte

  • D2K

    Meine persönliche Fachkraft sagt gerade, dass ein MRT bei Verdacht auf Bandscheibenvorfall eigentlich gar nicht unbedingt gemacht werden muss. Du erfährst dann halt ob du einen hast oder nicht. Eine andere therapeutische Konsequenz ergibt sich nicht: Physio so oder so. Der Vorfall als solcher bildet sich von allein zurück - was ich aus persönlichen Erfahrungen durchaus auch bestätigen kann - operiert wird da nur noch, wenn du den Fuß nicht mehr heben kannst oder unkontrolliert pinkelst. Aber mit solchen Symptomeb würdest du auch wo anders einen früheren MRT-Termin bekommen. ;)

  • Physio auf Verdacht ist ja ok, aber 3x für 400 Euro spritzen direkt in die Wirbelsäule auf Verdacht? Nee.. davon ab das kein Aufklärungsgespräch oder sonstiges stattfand.


    Die Bandscheibe ist halt auf einem Röntgenbild nicht zu sehen.

  • Nee, das mit den Spritzen ist natürlich total daneben.


    Und ja, die Bandscheiben sind nicht zu sehen, aber wie gesagt: Ist auch letztlich wumpe, ob man was sieht.

  • @ D2K und Hirschi, ich wünsche euch gute Besserung!

    Ich hing heute und gestern auch jeweils 3 (in Worten: DREI!) Stunden bei Arzt rum. Laser, Eigenblutbehandlung, Flossing, Taping, Stoßwelle und dann noch insgesamt 2 Liter verschiedene Infusionen (Eisen, Vitamin C, Zink usw.). Das muss ja helfen... Ja, der Körper wird nicht jünger :krank:

  • Biologisch: 48

    Letzter großer CheckUp sagt: 37

    Gefühlt: tagesformabhängig alles von 30 bis 60 8).

    30 fühle ich mich meistens, wenn ich mir mein 1. Bier am Waterloo-Kiosk hole und ins Stadion gehe. 60 fühle ich mich hinterher...

  • Physio auf Verdacht ist ja ok, aber 3x für 400 Euro spritzen direkt in die Wirbelsäule auf Verdacht? Nee.. davon ab das kein Aufklärungsgespräch oder sonstiges stattfand.


    Die Bandscheibe ist halt auf einem Röntgenbild nicht zu sehen.

    Das was der Kollege 123 da sagt stimmt schon. Zum einen ist die Therapie identisch, zum anderen geht das auch wieder weg. Ich konnte zwischendurch den Fuß nicht mehr heben und bin per pedes nicht mal mehr um den Moltkeplatz gekommen. Hatte schon OP-Termin und hab den immer wieder verschoben, bis es eines Tages kontinuierlich wieder besser wurde. In der Zeit hatte ich dann häufig ISG-Blockaden. Bin jetzt zwar merklich unbeweglicher in dem Segment, aber es ist aushaltbar geworden, manchmal bin ich sogar schmerzfrei. Das hat insgesamt ungefähr ein Jahr gedauert. Bei mir ist das Zusatzgeschenk aber eine Spondylose im selben Segment, die die Geier schon so immer operieren wollen. Deshalb werde ich damit immer zu tun haben.

    Die Spritzen habe ich auch lange bekommen, Schmertherapeuten dürfen die auf Rezept verordnen, zweifle eine nachhaltige therapeutische Wirkung aber an. Ein guter Physio ist das A und O (danke 123, leider ist er ja jetzt in Pattensen) und Bewegung, aber schonende. Mir hilft Radfahren, wenn es wieder schlimmer wird. Und tatsächlich vernünftige Schmerzmittel, Tramadol z.B. Das knippst den Schmerz aus, verhindert die Schonhaltung und das weitere Verkrampfen. Ist aber mit Vorsicht zu genießen.


    Am Ende des Tages ist das wirklich anstrengend und nicht sonderlich erbauend, aber überlebbar. Da gibt es viel beschissenere Sachen.

  • Ach ich finds schön hier in Pattensen ;)


    Ist der zufällig bei Barembruch? Da hab ich meine Physio.

  • Ist für mich alles dieselbe Suppe da unten.


    nö, von der Mitte der Welt gesehen ist das schon ein ziemlicher Unterschied -
    S4 nach Sarstedt 15 Minuten - nach Pattensen brauchste mindestens das doppelte ...

  • So, komme gerade vom Orthopäden und hab nun offiziell einen Bandscheibenvorfall (den vorher 2 Ärzte ausgeschlossen haben). Das erste Mal, dass ich mich nun mit 37 alt fühle :D


    Gestern das erste Mal Physio gehabt und es war die Hölle, mir tut heut noch alles weh. Orthopäde sagt aber, dass das gut und normal sei.