Politischer Zoff-Thread oder so

  • Wenn Merz ehrlich sagen würde was er denkt, würde er sagen , dass er Homosexualität eigentlich abartig findet, es aber notgedrungen mit geballter faust in der tasche toleriert, weil sich die zeiten leider geändert haben. dann müsste er nicht herumlavieren.punkt.

    Es ist sein gutes Recht, Homosexualität aus welchen edit: privaten Gründen auch immer abzulehnen.

    Er hat jedoch Homosexualität mit Pädosexualität in einen Zusammenhang gebracht. Das ist ein ganz uraltes Vorurteil, daß tagtäglich praktisch widerlegt wird. Wissenschaftlich war das sowieso nie haltbar.

    Was kann ich von einem Kanzler an Verbesserungen in der Verfolgung von Kindesmissbrauch erwarten, der die Augen vor der Realität verschließt.

    Dass er zusätzlich den rechtlichen Rahmen in dem Homosexualität stattfinden darf erwähnt, lässt bei mir die Frage offen, was denn außerhalb des rechtlichen Rahmens stattfindet. Vergewaltigung? Selbstverständlich ist diese strafbar, unabhängig der sexuellen Ausrichtung. Übrigens auch in der Ehe, gegen deren Einführung als Straftatsbestand Herr Merz seinerzeit gestimmt hat.

  • Ich trau es mich kaum zu gestehen, aber ich habe das auch so verstanden wie dvd. Nämlich, dass der Bezug auf Kinder bedeuten sollte, er fände es inakzeptabel, wenn homosexuelle Paare Kinder großzögen. Was ja per se auch schon mal so richtig anno Zwieback ist. Aber eben was anderes, als seiner Aussage unterstellt wird.


    Bei aller Abscheu, die ich für Merz empfinde... Der ist doch a) nicht so dämlich die Unterstellung Homosexualität stehe in direkter Verbindung zu Pädophilie öffentlich rauszuposaunen und b) auch nicht so dämlich daran selbst zu glauben. Echt mal nicht. (oder?)


    Nicht falsch verstehen, alles was ihm (politisch) schadet nehme ich mit Kusshand! Aber "unter uns" wollte ich diese Zweifel dann doch geäußert haben.

  • Da geht es ziemlich unmissverständlich um Pädophilie. Er verknüpft in dem Satz um "sexuelle Orientierung" und "Kinder".

  • Ich finde den Merz auch kacke, aber ich seh da die glasklare Verbindung zur Homosexualität nicht. Er spricht von sexueller Orientierung, wäre ich ein Fan, dann würde ich vielleicht sagen er hat den Bogen sogar ganz großzügug noch größer gespannt und nicht nur Homosexualität in seiner Antwort berücksichtigt....da ist die Grenze eines Konservativen "von Welt" eben dann heute weiterhin bei den Grünen die mal "Kinderficken/Pädosexualität legalisieren wollten" (so immer und immer wieder unter Konservativen gehört).

  • OMG!


    Jetzt erreichen die Beiträge das Niveau des Corona - Themas.


    Die Aussage von Merz war glasklar! Und sie kam komplett ehrlich rüber!


    Ist ja auch eine bestimmte Qualität, ein Arschloch zu sein und auch noch dazu zu stehen!

  • Vielleicht schreibst Du einfach in jeden Thread was die unanfechtbare und glasklare Wahrheit ist und ein Mod schließt das Thema? Dann kannst Du Dir und den anderen auch die nicht ganz so subtilen Beleidigungen sparen.

  • Wärest Du ein Fan von Merz hättest Du es genau so verstanden, wie er es gemeint hat und für Dich gäbe es da keine Interpretationsspielraum

    Es gibt die Verbindung vom "abartigen Schwulen" zum Pädokriminellen. Das ist der Kern des konservativen Denkens und damit wird die Ablehnung von Homosexualität begründet, wohlgemerkt der männlichen Homosexualität. Die weibliche spielt keine Rolle, denn deren sexuelle Selbstbestimmung spielt nur eine nachrangige Rolle, siehe Merz Haltung zur Vergewaltigung in der Ehe.

    Hätte Merz auf die Ablehnung des Adoptionsrechts füri gleichgeschlechtliche Paare abgehoben, dann hätte er in seinem konservativen Denken über mehr als einen Schatten springen müssen, weil dieses komplett gegen seine konservative Haltung zu Familie steht.

    Hat er sich jemals zu modernen Formen von Ehe und Familie geäußert? Meines Wissens nach nicht, lasse mich aber gerne überraschen. Was also spricht dafür, daß sich bei der Abwägung zweier Interpretationsmögichkeiten die "harmlosere" Variante gmeint gewesen sein könnte?

    Hat sich Friedrich Merz - als Katholik - auch mal zur Problematik Kindesmissbrauch in der katholischen Kirche geäußert, wovon man ausgehen könnte, daß er sich mit dem Thema auch nur mal ansatzweise auseinandergesetzt hat?

  • Vom Stimmverhalten im letzten Satz wusste ich nicht, doch im übrigen waren das auch meine Gedanken.z

    Man sollte sich immer mal wieder ansehen, wer damals dagegen gestimmt hat. Diverse davon sind auch heute noch in der Politik unterwegs, auch in höchsten Ämtern, wie zB Herr Seehofer. Wie der abgestimmt hat, dürfte klar sein.

  • Was also spricht dafür, daß sich bei der Abwägung zweier Interpretationsmögichkeiten die "harmlosere" Variante gmeint gewesen sein könnte?

    Habe ich bereits geschrieben. Die mit ähhs und öhhhhs zusammengestammelte Assoziationskette (...die ja auch ohne Zweifel Fragen aufwirft). Aber er springt halt von sexueller Orientierung, zu Gesetz, zu Kindern und dann wieder zum Gesetz (in etwa "grenze bei Kindern ....egal ob Sex mit Kindern legal ist oder nicht"). Das konservative Bild von Menschen die Pedosexualität legalisieren wollen kenne ich durch Gespräche nur beim konservativ politischem Erzfeind ,den Grünen, und nicht bei Homosexuellen.


    Ich habe ja auch nur geschrieben, dass es eben für mich nicht glasklar ist. Wenn ich einfach nur zu schlicht bin mich in Konservative Spackos hinein zu denken und Ihr die Gabe habt....meinetwegen.

  • Wenn ich einfach nur zu schlicht bin mich in Konservative Spackos hinein zu denken und Ihr die Gabe habt....meinetwegen.

    Konservatives Denken ist nicht sonderlich kompliziert. In konservative "Spackos" muss man sich auch nicht hineindenken. Konservatismus ist ein Teil des politischen und gesellschaftlichen Systems. Mit diesem wirst Du tagtäglich konfrontiert.

    Und als politisch interessierte Mensch setzt Du Dich damit auch auseinander.;)

    Auch wenn Du es als solches nicht wahrnimmst.

  • 96mettbrötchen hat diese Codes ganz gut entschlüsselt. Und mich dann doch eher von der Richtigkeit der Pädophilie-These überzeugt.


    Ich kann mir wiederum vorstellen, dass es nicht wenige gibt, die das ebenso verstehen wie ich (und dvd und juk) - und ich kann mir vorstellen, dass wiederum genau das auch Ziel dieser verschwurbelten Formulierung war.

  • So ganz Unrecht hat Juk mit seinem Einwand aber auch nicht.


    Die Frage des Moderators bezog sich auf einen homosexuellen BK.


    Die Antwort kann man mit viel Wohlwollen auch so interpretieren, dass er sagen wollte, dass grundsätzliche die sexuelle Ausrichtung (egal in welche Richtung) niemanden zu interessieren hat, solange es sich da halt nicht um Pädophile handelt.